UEFA-Cup, 28.112 Zuschauer und Duisburg im Wohlgefühl

Wenn ein Endspiel in Hin- und Rückspiel zerfällt und es schon im ersten Spiel einen deutlichen Sieger gegeben hat, steckt das zweite Spiel voller Unwägbarkeiten. Da gibt es den Ehrgeiz des Verlierers, sich nicht noch einmal zu blamieren. Da gibt es den Erwartungsdruck des Siegers auch vor heimischen Publikum zu glänzen. Da wirkt die Vorfreude auf den schon ausgestellten Pokal. Da gibt es eine Zuschauerkulisse, die zwar bereit ist, sich aufs Spiel zu konzentrieren, die aber dennoch für kleine Ablenkungen wie La-Ola-Wellen empfänglich ist. Kurzum, das Spiel selbst war gestern Abend keine große Offenbarung.

Zwar setzte der FCR 2001 Duisburg die gegnerische Mannschaft aus Perm zunächst immer wieder unter Druck, doch kleine Abstimmungsschwierigkeiten im Angriffsspiel ließen keine zwingenden Chancen entstehen. Das Zusammenspiel wirkte etwas gehemmt. Perm verteidigte mit Einsatz und die wenigen Angriffsbemühungen der Mannschaft bereiteten der Duisburger Verteidigung zunächst kaum Mühe. So fiel der Führungstreffer für Perm etwas überraschend. Danach wirkten die Duisburgerinnen wie übereifrige Gastgeber auf einer Party, die um das Wohl der Gäste besorgt sind und in ihrem Übereifer mal hier ein Glas umstoßen und mal dort jemanden auf den Fuß treten. Nach diesem ersten Treffer hat trotz des Ausgleichs kurz vor dem Halbzeitpfiff im Angriffsspiel nicht mehr viel zusammengepasst. Immer wieder wurde das Spiel in den freien Raum versucht und die Mitspielerin dabei nicht gefunden. Die Spielerinnen wollten nicht nur die Feier zum Erfolg, sie wollten auch den Sieg dazu. Doch mangelte es an diesem Tag an der Abstimmung des FCR 2001 Duisburg in Strafraumnähe. Obwohl der Ball in der zweiten Halbzeit von den Duisburgerinnen immer wieder druckvoll in die gegnerische Hälfte gebracht wurde, langte es nicht zum Führungstreffer. Perm wollte mit gut vorgetragenen Kontern sogar den Spaß erheblich verderben. Das Unentschieden war ein gerechtes Ergebnis. Schließlich hatten beide Mannschaften ihre Chancen in der zweiten Hälfte.

Am Ende war es gestern weniger ein Fußballabend als ein Abend zum Feiern. 28.112 Zuschauer waren ins Stadion gekommen und sorgten für einen neuen Zuschauerrekord bei Vereinspielen im europäischen Frauenfußball. Zu diesen Zuschauern zählten natürlich Menschen, die mit dem Verein verbunden sind. Um bei einem Frauenfußballspiel solch hohe Zuschauerzahlen zu erreichen, müssen aber auch Menschen kommen, die sich sonst selten Frauenfußball live ansehen.Viele Kinder und Jugendliche waren gekommen, viele ältere Menschen und viele Paare. Vor allem die älteren Zuschauer, so glaube ich, kamen als Duisburger ins Stadion und haben den Pokalerfolg des FCR 2001 Duisburg als besonderes Ereignis in ihrer Stadt wahrgenommen. Sie wollten dabei sein, wenn Duisburg stolz auf sich ist.

Durch diese andere Zusammensetzung des Publikums entstand eine völlig andere Atmophäre in der MSV-Arena und auf dem Weg dorthin als bei den Spielen des MSV Duisburg. Der hohe Hinspielsieg des FCR 2001 Duisburg trug selbstverständlich ebenfalls zur beschwingten und leichten Atmosphäre im Stadion bei. Vielleicht mag der ein oder andere bei vielen Zuschauern wieder das Gute-Laune-Publikum erkennen, mir dagegen fällt das Bedürfnis von Menschen nach identitätsstiftenden Ereignissen auf und die Tatsache, wie sehr sich ein Publikum des Männerfußballs auf den Verein ausrichtet und nicht auf die Stadt, in der der Verein beheimatet ist.

Habe ich schon geschrieben, dass auch ich es genossen habe, dabei gewesen zu sein und diese Feierstimmung erlebt zu haben? Was für eine Entwicklung zwischen jenem Tag Ende der 70er als ich auf einer Bezirkssportanlage in Kasslerfeld mein erstes Frauenfußballspiel gesehen habe. Das Wagnis mit dem Endspiel in die MSV-Arena zu gehen, hat sich gelohnt. Das war ein gelungener Abend für den FCR 2001 Duisburg, aber auch für die Stadt selbst.

0 Responses to “UEFA-Cup, 28.112 Zuschauer und Duisburg im Wohlgefühl”



  1. Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: