Welchen Journalismus braucht die finanzielle Situation beim MSV Duisburg

Mir fällt auf, dass die Rheinische Post zumindest bei der Sportberichterstattung über den MSV Duisburg in der letzten Zeit eine der grundlegenden Tugenden des Journalismus (wieder) entdeckt hat. Zunächst wird gefragt und danach erst werden Meinungen gegenüber gestellt. Auf diese Weise kommt es zu diesem sachlichen Artikel, in dem die finanzielle Situation beim MSV Duisburg zumindest an der Oberfläche berührt wird.  Der Artikel scheint von Sorgen bei MSV-Fans inspiriert zu sein, wie sie sie hier im MSVportal seit langem geäußert werden. Im WAZ-Konzern ist man mit Kommentaren wie diesem über den „MSV und alle seine Amateure“ zwar oft auch meinungstark, doch gerade beim Thema Finanzen fehlen mir einordnende Informationen und Fakten. Meinungsstark sind wir Fußballfans oft ja selbst schon.

Und wenn wir schon dabei sind, sei auf Tinas Beitrag in ihrem Achterbahn-Blog „Warum sich im Netz keine Sau für den MSV interessiert“ verwiesen, in dem sie und Talk-Kollege André Wartmann sich ein paar Gedanken zum Online-Auftritt des MSV Duisburg und dessen Social-Media-Aktivitäten machen.

0 Antworten to “Welchen Journalismus braucht die finanzielle Situation beim MSV Duisburg”



  1. Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT IM BUCHHANDEL
Die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte über ein Leben in Duisburg mit dem MSV

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: