Aktion Libero

Ein Spiel dauert neunzig Minuten. Zumindest im besten Fall, für schwule Profifußballer dauert das Versteckspiel ein Leben lang: Keiner wagt es, seine Homosexualität offen zu leben. So schön Fußball auch ist – Ressentiments halten sich in seinem Umfeld hartnäckig.

Ein unerträglicher Zustand! Ob jemand schwul  ist, oder rund, oder grün, das darf keine Rolle spielen. Wir alle sollten ein bisschen besser aufpassen – auf unsere Worte, unser Denken, unsere Taten: Die Freiheit jedes Einzelnen ist immer auch die eigene Freiheit.

Wir schreiben in unseren Blogs über Sport, und unsere Haltung ist eindeutig: Wir sind gegen Homophobie. Auch im Fußball.

<

 

2 Responses to “Aktion Libero”


  1. 1 Christian Moosbrugger 17. November 2011 um 01:27

    Finde die Aktion gut für die Fans. Allerdings ist „schwul“
    auch unter Jugendlichen mittlerweile ein Wort des täglichen
    Sprachgebrauches. Soweit ich da Einblick habe, wird es sehr
    oft ohne Wertung und weit entfernt von sexuellen Bezügen
    benutzt, so ähnlich wie „porno“. Andererseits glaube ich
    schon, das die Bereitschaft, gedankenlose Diskriminierung
    aus der Gruppe heraus vorzunehmen, trotz aller, meist
    scheinheiligen, Offenheit der Gesellschaft, gegeben ist,
    vielleicht sogar wieder zunimmt. Wenn ich mir jetzt aktuell
    den Hype um „Bushido“ so angucke, scheinen doch viele von
    Texten, die über die geschlechtliche Identität kommend,
    gezielt andere abwerten, nicht nur kaum gestört zu werden,
    sondern daraus sogar abzuleiten, was „authentisch“ ist und
    was nicht. Das Fußballer es sich daher nicht geben, sich
    zu „outen“, kann man gegenwärtig gut verstehen.

    Gefällt mir

    • 2 Kees Jaratz 17. November 2011 um 08:06

      Ich habe im Moment wenig Zeit. Deshalb habe ich es nicht geschafft, die plakative Botschaft der Aktion auch noch mit eigener Meinung zu füllen. Gerade mit deiner Beobachtung zum Hype um Bushido nimmst du das auf, worum es mir bei der Aktion vor allem geht: Das ist die seit längerem wieder entdeckte Bereitschaft in unserer Gesellschaft zur aggressiv abwertenden Abgrenzung. Dabei ist Homosexualität austauschbar mit allem möglichen Anderssein. Vorurteile halte ich für normal. Sie für den eigenen Selbstwert zu nutzen ist nicht normal.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: