Unternehmenskultur Hertha BSC?

Die Sportjournalisten stecken bei ihren Kommentaren zur Entlassung von Markus Babbel in dem Dilemma nicht recht Stellung beziehen zu können, weil ja niemand bei diesen Gesprächen zwischen Michael Preetz und Markus Babbel dabei gewesen ist. Hier steht übrigens in der Süddeutschen Zeitung noch einmal die Geschichte der Trennung in der Montagsversion.

Würde aber Partei ergriffen in den Kommentaren, müsste diese Parteinahme doch per ausführlicher Argumentation untermauert werden.  Dafür gibt es doch gar keinen Platz. So habe ich bislang nur recht allgemeine Aussagen gelesen, die zur Quintessenz  haben das Ansehen des Fußballs leidet oder auch das von Hertha BSC Berlin.

Allerdings gibt es auch Stimmen, die an das Zerwürfnis mit Lucien Favre erinnern und daraus vorsichtige Schlüsse zum Kommunikationsverhalten von Michael Preetz ziehen. Andererseits ging es damals nicht um die gewünschte Weiterverpflichtung sondern um die gewünschte Entlassung. Man kann aber ein wenig weiter zurück blicken und feststellen, unabhängig von der Person Preetz hat es schon einmal eine nun beobachtete Entwicklung bei einer Personalentscheidung gegeben. In Sebastian Deislers 2009 erschienenen Biografie „Sebastian Deisler – Zurück ins Leben“ heißt es, Dieter Hoeneß hätte ihn gebeten, den feststehenden Wechsel zum FC Bayern München nicht öffentlich zu machen. Die Entwicklung damals war identisch. Es gab Unruhe um Sebastian Deisler, bis Dieter Hoeneß mit einer Version des Wechsels an die Öffentlichkeit trat, die Sebastian Deisler zum Buhmann machte. Sebastian Deisler fühlte seine Loyalität missbraucht.

Sollte man da von einer generationsübergreifenden Tradition scheiternder Kommunikation sprechen? Darüber könnte in Berlin mal nachgedacht werden. Gut, dass wir in Duisburg ganz andere Probleme haben. Da bleiben der sportliche Bereich wenigstens außen vor und die Funktionäre beim Verkünden ihrer unterschiedlichen Wahrheiten unter sich.

1 Response to “Unternehmenskultur Hertha BSC?”


  1. 1 Christian Moosbrugger 22. Dezember 2011 um 12:33

    Mir fallen in dem Zusammenhang noch die Spieler Pantelic und Woronin
    ein, die auch Leistungsträger bei der Hertha waren, um die aber nichts
    desto trotz ein unendlicher öffentlich dargebotener Hickhack entstand.
    Ich fand schon damals, das die bei Hertha alles versucht haben, sich
    selbst zu versenken, und es nur so doch relativ lange gedauert hat mit
    dem Abgang in Liga zwei, weil es doch ein dickes Boot ist. Damals habe
    ich die Verantwortung mehr so bei Hoeneß gesehen, dem ich unterstellt habe, er versuche sich neben seinem omnipräsenten Bruder vermittels
    medialem Aktionismus zu behaupten. Was mich da auch schon nervte war die stets wieder anzutreffende künstlich hervorgehobene Emotionalität, was bei dem dafür offenkundig empfänglichen Spieler Pantelic ja zu
    heftigem verstärkendem Mitschwingen führte. Peinlich, und auch schädlich
    für das Bild vom Fußball, wird es, wenn man sich mal versucht, in die
    Gefühlwelt eines Anhängers der Hertha zu versetzen. Denen muß das
    vorkommen, als sei ihr ganzer Laden, für den sie viel Geld, viel Zeit und
    viel Liebe investieren, nur eine Spielwiese für reiche Narzissten, die so
    geil sind auf das Rampenlicht, das sie dafür fast über Leichen gehen.
    Ich glaube, dem Favre hat das damals echt geschadet, wie das Ende
    bei Hertha ablief, und Babbel, bis jetzt einer, der den Ruf hatte, gerade
    zu sein bis zur Verbohrtheit, steht auch ein bisschen dumm da. Wobei
    sie ihm sehr viel verdanken, man aber auch sagen muß, das es damals
    eine mutige Entscheidung war, dem gerade bei Stuttgart gescheiterten
    Berufsanfänger dieses Projekt Wiederaufstieg anzuvertrauen. Naja, Gott
    sei Dank zerlegt sich bei uns ja das Präsidium und füllt alle Zeitungsspalten
    restlos damit. Wir sind da halt weiter entwickelt, sprich klüger, als andere!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: