Halbzeitpausengespräch: Solidaritätslied – Dortmunder Fassung, Mai 2012

Kein neuer Stürmer verpflichtet. Eine Woche noch bis zum Ende der Winterpause. Ruhe in Sache Finanzen und Macht im Verein. Gelegenheit, sich um ein paar Dinge zu kümmern, über die sonst auch bei uns auf dem Stehplatz in der Halbzeitpause geredet werden könnte. Jürgen Klopp etwa und sein Sinn für Gemeinschaft.

Im letzten Jahr  habe ich zwei, drei Interviews mit ihm gelesen. Als Grundmotiv seiner Arbeit wurde in jedem Interview deutlich, wie wichtig ihm der innere Zusammenhalt seiner Mannschaften ist. Damit eng verknüpft ist nämlich, wie sehr sich die Spieler während des Spiels in ihrer taktischen Ordnung aufeinander verlassen können, besonders wenn Fehler passieren. Und Fehler passieren. All das klang in meinen Ohren sehr nach alter Bergmannskultur, die sich ja weltanschaulich gar nicht so eindeutig zuordnen ließ. Die katholische Kirche und linke Parteien konnten da gleichermaßen Erfolg verbuchen. Ebenso wurde deutlich, dass Jürgen Klopp sich um den Pott und den Ort seiner Arbeit und den Menschen dort schon ein paar Gedanken gemacht hatte.

Ich konnte mir deshalb gut vorstellen, dass der Christ Jürgen Klopp in seiner täglichen Arbeit mit den Fußballern auch mal ein Stück Arbeiterkultur aufgreift und es in gewandelter Form als Mittel zum Teambuildung benutzt. Stärke durch Gemeinschaft ist schließlich im Solidaritätslied das zentrale Thema.

Solidarititätslied
Dortmunder Fassung, Mai 2012

   Chor: Die Spieler vom BVB
Vorwärts und nicht vergessen,
worin unsere Stärke besteht.
Beim Stürmen und beim Pressen
vorwärts und nicht vergessen:
die Solidarität!

         Solo: Jürgen Klopp
Auf, ihr Spieler dieser Mannschaft,
einigt euch in diesem Sinn,
dass die Schale eure werde
neben dem Pokalgewinn.

   Chor: Die Spieler vom BVB
Vorwärts und nicht vergessen,
worin unsere Stärke besteht.
Beim Stürmen und beim Pressen
vorwärts und nicht vergessen:
die Solidarität!

      Solo: Jürgen Klopp
Schwarzer, Weißer, Brauner, Gelber,
endet eure Neiderei’n.
Hört ihr alle auf den Trainer,
werden wir schnell einig sein.

  Chor: Die Spieler vom BVB
Vorwärts und nicht vergessen,
worin unsere Stärke besteht.
Beim Stürmen und beim Pressen
vorwärts und nicht vergessen:
die Solidarität!

     Solo: Jürgen Klopp
Um die Ziele zu erreichen,
zähle ich auf jeden Mann.
Wer im Stich lässt seinesgleichen,
zeigt, dass er zu wenig kann.

                    Alle
Vorwärts und nicht vergessen,
und die Frage an jeden gestellt
beim Stürmen und beim Pressen:
Wessen Jubel ist der Jubel?
Wessen Sieg ist der Sieg?
                   
BE-VAU-BE, BE-VAU-BE, BE-VAU-BE

Das Solidaritätslied hat schon zu Lebzeiten seines Dichters Bertolt Brecht immer wieder neue Strophen erhalten. Eine Fassung aber wurde über die Jahre als Textgrundlage der Vertonung von Hanns Eisler immer wieder gewählt. Mit neuer eingängiger Melodie versehen und so in Popsong-Manier sind diese Worte mit einem Klick weiter von Misuk zu hören. Die Traditionalisten halten sich an Ernst Busch.

Advertisements

0 Responses to “Halbzeitpausengespräch: Solidaritätslied – Dortmunder Fassung, Mai 2012”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: