Halbzeitpausengespräch: Fussballgipfel – Ein Transkript

Als ich „Fußballgipfel“, den Buch gewordenen Mitschnitt des Gesprächs zwischen Manni Breuckmann, Harald Schmidt, Uli Hoeneß und Claudia Roth las, bekam ich ziemlich schnell ein Bild nicht mehr aus dem Kopf: Schleppnetzfang auf hoher See. Ich sah, wie das Schleppnetz Mikro mitnahm, was es an Sätzen  kriegen konnte und wie die Fischer des Verlags versucht haben, den Beifang nur in Teilen wieder los zu werden, um uns ein Bild davon zu geben, in welchem Teil der Meere dort gefischt worden war.

Das Behalten von Beifang gehört also zur Methode des Buchs, um Atmosphäre herzustellen und den unterhaltenden Charakter des Gesprächs zu unterstreichen. Mir aber war jeder Beifang  nur lästig. Mich interessieren Claudia Roths persönliche Erfahrungen mit dem Fußball wenig, wenn sie mir mehr über Claudia Roths Wesen erzählen als über den Sport. Ebenso lese ich ungern transkribierte Allerweltsansichten über den Fußball, die man gehört durchgehen lässt, weil nebenbei noch allerlei andere Dinge erledigt werden können. Da unterscheidet sich das Reden dieser Prominenten inhaltlich nicht von dem, was überall  zu unterschiedlichen Gelegenheiten bei Unterhaltungen über Fußball so dahergesagt wird. In geselligen Runden mit eigener Beteiligung ist das allerdings oft witziger.

Mancheinem mag dieses Wiedererkennen nicht schlecht gefallen, und wenigstens Harald Schmidt bemüht sich hin und wieder mit pointierten Anmerkungen um besagten Witz. Der Medienprofi weiß, was er schuldig ist, und seine Gesprächspartner nehmen manche Vorlage dann auf. So bot mir „Fußballgipfel“ eine nur durchwachsene Lektüre, die genau dann interessant wurde, wenn sich die Runde zur Konzentration auf –  wenn auch nahe liegende –  Themen entschloss. Wenn über Fußball und Kommerz, die Rolle der Medien, den Fußballprofi der Gegenwart und die Fangewalt geredet wird, haben natürlich die Fachleute etwas zu sagen. Uli Hoeneß gewährt mit gewohnt klarer Positionierung einige  Blicke auf den Unterhaltungsbetrieb Fußball, Harald Schmidt nimmt sich das Verhältnis der Medien dazu vor, Claudia Roth als Fachfrau für Politik bietet allerdings nur die Oberfläche ihrer Erfahrungen. Manni Breuckmann versteht sich im übrigen meist als Moderator des Ganzen.

Das Buch ist meiner Meinung nach nicht das passende Medium für dieses besonders zu Beginn bemüht launige und nur in Teilen inhaltsreiche Gespräch, zumal diese gedruckte Talk-Show mit 14,99 Euro nicht gerade kostengünstig  ist. Wahrscheinlich ist doch die Audio-CD für denselben Preis das bessere Medium.

Produkt-Information Fussballgipfel. Manni Breuckmann, Harald Schmidt, Uli Hoeneß und Claudia Roth reden über eine Nebensache. Westend Verlag, Frankfurt am Main 2012. 178 Seiten. Euro 14,99.

E-Book Kindle-Edition Euro 11,99.

Hörbuch-Download, Euro 9,95.

Advertisements

0 Responses to “Halbzeitpausengespräch: Fussballgipfel – Ein Transkript”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: