Give me some money too

Zugegeben, ich warte schon lange auf die richtige Gelegenheit, dieses wunderbare Stück von Peggy Lee in diesen Räumen mal laufen zu lassen. Nach dem letzten Punktespiel halte ich die Gelegenheit für gekommen, selbst wenn das  Niederrheinpokal-Finale noch ansteht. Denn der Refrain trifft als Motto die momentane Lage, auch wenn der  Text insgesamt nicht ganz passt. Summt den einfach mit und grölt beim Refrain. So geht das sonst doch auch immer. Dann klappt´s auch bis zum 27. Mai. Spiel heute kommt morgen dran.

Die erste Aufnahme von „Why don’t you do right“ von Peggy Lee entstand laut Wikipedia-say-it-in-english 1942 zusammen mit Benny Goodman. Eine andere Quelle, deren Link ich verbaselt habe, nennt 1940 als Entstehungsjahr.

Sechs Jahre später interpretiert Peggy Lee die offensive Haltung der fordernden Frau des Textes aggressiver. Die Version singt sie begleitet vom David Bafour Quartett. Mit David Bafour war sie verheiratet.

Für die älter gewordene Frau ist der Text 1984 dann nur noch das Spielmaterial im Standard des Jazz-Stars. Nichts mehr gilt es wirklich einzufordern. Alles ist erreicht. Was wir uns als Meldung aus dem MSV-Haus im Laufe des Mais allesamt wünschen.

Advertisements

0 Responses to “Give me some money too”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: