Dans le port d’Amsterdam

Dans le port d‘ Amsterdam gibt es heute einen, von dessen Träumereien Jaques Brel seinerzeit nicht hat singen können. Da draußen sitzen aber bestimmt ein paar Filmspezialisten, die ihm eine Strophe ins Konzert basteln könnten über Kees, der an die Arena denkt und auf einen Sieg gegen Halle hofft. Träumerei ist das noch nicht ganz, aber Bier boive ich ja auch noch, nur nicht ganz so viel wie des marins. Also, auf geht´s Zebras.

Advertisements

0 Responses to “Dans le port d’Amsterdam”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: