Saisonvorbereitung – Die gemeinsame Vergangenheit von Bomheuer und Bröker

Die Vorbereitung auf die kommende Saion in der 2. Bundesliga stellt auch den Zebrastreifenblog vor größere Aufgaben. Gut, dass der Stig hier nicht alleine am Schreibtisch sitzt. Er hat noch keine Erfahrung in der 2. Liga und muss sich erst einmal beweisen.  Gewissermaßen bin ich deshalb der Branimir Bajic des Blogs. Als erfahrener Zweitliga-Blogger weiß ich um den engen Zeitplan in den nächsten Wochen und um die besonderen Anforderungen, die uns erwarten. Auch wir müssen Grundlagen legen: Der Blick auf die Blogger-Kollegen der Liga, die Platzierungen der Aufsteiger in den letzten Jahren, ein paar Worte zu dem einen oder anderen neuen Spieler. Das will alles abgearbeitet werden. Dazu kommen Fragebögen der Kollegen von 11 Freunde, bei deren Sonderheft der MSV nun auch wieder dabei ist. Meinung ist gewünscht, und das kostet Zeit. Das größere Medieninteresse in der 2. Bundesliga gilt eben auch für das Umfeld des MSV.

Lasst mich also schnell den Takt aufnehmen, den der Verein mit seinem Trainingsbeginn am Montag vorgegeben hat. Im Eisenacher Trainingslager sollte es gestern mit den Neuzugängen Dustin Bomheuer und Thomas Bröker per Clip menscheln. Weniger durch das Gesagte als durch die Umstände des Drehs hat das auch geklappt. Für Dustin Bomheuer ist solch eine Situation offensichtlich weiterhin ungewohnt und nicht leicht zu bewältigen. Sympathisch, dass er sich dennoch der Aufgabe stellt. Thomas Bröker nimmt die Sache leichter. So haben wir zweimal einen Blick auf Persönlichkeit werfen können. Ein Ziel erreicht, das kann ich festhalten.

Beide verbindet nicht nur ihre Rolle als Neuzugang im Kader. Beide haben sogar eine gemeinsame Vergangenheit in den Geschichtsbüchern des MSV, allerdings auf unterschiedlicher Seite. Für Dustin Bomheuer gibt es ja bereits eine Vergangenheit beim MSV, eine äußerst erfolgreiche in der bislang letzten Zweitligasaison des MSV 2012/2013. Thomas Bröker haben wir seinerzeit ebenfalls schon erfolgreich sehen können –  in der Mannschaft des 1. FC Köln. Vor seiner Verpflichtung begneteten wir ihm das letzte Mal im April 2013. Damals kam der 1. FC Köln nach Duisburg mit der kleinen Hoffnung in einer sehr holprig verlaufenden Saison doch noch den Relegationsplatz zu erreichen. Der MSV war im Mittelfeld der Tabelle angekommen. Zu viel „Nervosität“ auf Duisburger Seite ließ den FC überlegen werden, so schrieb ich damals nach dem Spiel. Früh, in der 23. Minute, erzielte Thomas Bröker das Führungstor für den FC. Dustin Bomheuer aber köpfte in der Nachspielzeit den Ausgleich.

Bei youtube findet sich ein Clip zum Spiel als eine Art besondere Berichterstattung aus Kölner Perspektive. Es ist schon schön, die Freude über das späte Ausgleichstor nachzuschmecken. Mit dem Blick auf die kommende Saison wird es noch schöner, als der Macher des Clips sich nach dem Spiel an das Tor von Thomas Bröker erinnert – ab Minute 2.45. Noch schöner ist es deshalb, weil der Mann mit diesen vom Clip-Macher beschriebenen Fähigkeiten nun im richtigen Trikot spielt. Hoffen wir, dass er an die Leistungen von vor zwei Jahren nach den Verletztungen wieder anknüpfen kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: