Das Strähnenglück gegen Kaiserslautern erspielen

Snapshot_20151211_15 Seit letzter Nacht arbeite ich an meiner Ausstrahlung. Ich muss wirken bis in die Mannschaft des MSV hinein. Denn das Momentum ist auf meiner Seite, und wenn die Mannschaft meine derzeitige Aura des Glücks erfasst, wird in Kaiserslautern nichts schief gehen.

Wer in diesen Tagen im Duisburger Finkenkrug zu Gast war, weiß beim Blick aufs Foto, wovon ich spreche. Seit 40 Jahren gibt es den Finkenkrug, ein Anlass zu Feier und Gastgeschenk. Nach dem Zahlen geht´s  im Moment ans Glücksrad. Blau gewinnt.

Am Glücksrad aber ist das Glück mehr als Zufall. Das notwendige Glück wird erreicht, indem man es durch technisch sauberes Drehen wahrscheinlich macht. Geschick und Glück ergänzen sich, so wie wir es uns vom Spiel des MSV in Kaiserslautern erhoffen. Deshalb arbeite ich an meiner Ausstrahlung.

Weiterhin gibt es ja keine Entspannung, was die Hoffnung aufs Ergebnis angeht. Im Grunde wächst vor jedem Spiel zurzeit meine Sehnsucht nach 3 Punkten in einem Ausmaß, dass jedes andere Ergebnis für mich zum Blick wird in ein schwarzes Loch mit einem immer schwächer werdenen Lichtpunkt irgendwo da unten am Boden. Wie hat die Mannschaft die letzten fünf Minuten von Leipzig weggesteckt? Ilia Gruev wirkt in dem Vorbericht zum Spiel deutlich positiver gestimmt als Kevin Wolze. Eine Momentaufnahme?

Selbstbewusstsein könnte der Schlüssel für dieses Spiel sein. Der 1. FC Kaiserlautern spielt nicht sehr stabil. Die Niederlage gegen den FC St. Pauli hat die Stimmung weiter getrübt. Viel Geduld haben die Fans auf dem Betzenberg gerade nicht? Ein Vorteil für den MSV, weil auch der Gegner unter Druck steht? So war das schon einmal, im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf. Dort konnte dieser offensichtliche Vorteil gegen eine verunsicherte Mannschaft zu spielen nicht vollends genutzt werden. Seitdem gab es zwei Spiele, in denen die Torchancen besser verwertet wurden. Ein Hinweis auf die kontinuierliche Weiterentwicklung der Mannschaft?

Glück wird so oder so nicht schaden. Deshalb arbeite ich an meiner Ausstrahlung. Blau gewann. Eine Flasche Detmolder Thusnelda Bier mit Sonderetikettierung als Lohn für das von mir wahrscheinlich gemachte Glück als Anfang, dem am Sonntag 3 Punkte folgen, das klingt gut. Danach aus Strähnenglück ein Momentum machen, das klingt besser und nach deutlich mehr Geschick als Glück. Dauerhaft sicher bin ich meiner Ausstrahlung nämlich leider nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: