Heimatlied – Sektion Ruhrstadt – Folge 27: Nina Kristin mit Mein Ruhrgebiet

Als ich die beiden Reihen Heimatlied Sektion Duisburg und Sektion Ruhrstadt begann, sah ich mich als neutraler Dokumentarist und Sammler. Ohne Ansehen von Qualität wollte ich zusammenstellen, was  den Ruhrstädtern und seinen Duisburger Stadteilbewohnern ein Fundus sein könnte, um das Bewusstsein für die Bedeutung von gegenwärtigen Heimatliedern zu schärfen.

Wer die Reihe verfolgt hat, wird mitbekommen haben, dass mein Vorhaben neutral zu dokumentieren gescheitert ist. Wenn mir etwas besonders gut gefiel, hielt ich damit nicht hinterm Berg. Leichter fiel es mir, die einfachen Stücke aus der Hiphop-Schublade oder der Schlagerwelt neutral vorzustellen. Heute aber geht das nicht mehr, weil „Mein Ruhrgebiet“ von Nina Kristin ungeheuer komisch wirkt – unfreiwillig. Eigentlich ist das ein gutes Zeichen für das Heimatlied der Ruhrstadt, weil es inzwischen auch solche Versuche einer halbwegs professionellen Produktion gibt, die in die Trash-Schublade gehören.

Ich kannte Nina Kristin nicht. Hätte ich nur ein Bild von ihr gesehen, wäre meine Vermutung gewesen, Shopping-TV-Moderatorin für Lippenstifte oder Boxengasse. Ich weiß, auch ich habe meine Vorurteile. Laut Wikipedia ist Nina Kristin nämlich Unternehmerin, Sängerin und prominent, da Teilnehmerin bei Promi-Dinner, Promi Shopping Queen und Promi Big Brother. Wer so TV-erfahren ist, weiß, was das Publikum von ihr auch in einem Clip zum Ruhrstadt-Schlager erwartet. Das Kleid sitzt eng. Die geschwollenen Lippen im Dauerglanz, der Push-Up hebt so hoch, wie er nur heben kann, im tiefen Ausschnitt. Nirgendwo kann man so schmachtend-verführerisch und neckisch-verschämt durch die Gegend gucken wie auf einem Hochofen im starken Wind.

Im Sound des modernen Schlagers besingt Nina Kristin die Vergangenheit des Ruhrgebiets als die bekannte Zeit von Kohle und Stahl. Auch sie weiß, diese Zeit ist vorbei. Das macht aber nichts, denn nun gibt es eine lebenswerte Gegenwart.

Im Westen liegt mein wunderschönes Land,
in Europa auch als das Revier bekannt.
Aus Baggerlöchern wurden Seen.
Jetzt kannst du auch in Zechen shoppen gehen.

Wenn Altes untergeht, entsteht eben etwas Neues. Nina Kristin hat mich jedenfalls sehr amüsiert, auch wenn das vermutlich nicht ihre Absicht gewesen ist.

Hinweise auf weitere online zu findende Ruhrstadt-Lieder nehme ich gern entgegen. Helft mit die Sammlung wachsen zu lassen.

Mit einem Klick weiter findet ihr Heimatlied – Sektion Ruhrstadt – Alle Folgen

Advertisements

0 Responses to “Heimatlied – Sektion Ruhrstadt – Folge 27: Nina Kristin mit Mein Ruhrgebiet”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: