Halbzeitpausengespräch: Im Dichterviertel gelingt was

Was alles gerade nicht klappt, das lesen wir täglich, das sehen wir im Fernsehen und hören es im Radio. Wir machen uns mit diesen Meldungen ein Bild von der Wirklichkeit, von den sozialen Zuständen und befeuern uns gegenseitig in unserer trüben Weltsicht beim so oft nur scheinbaren Social-Media-Austausch. Manchmal möchte ich – gerade in diesen Social-Media-Welten – laut rufen, seht hin, es gibt überall Geschichten des Gelingens. Seht hin und nehmt wahr, was zu diesem Gelingen nötig ist. Erzählt von diesem Gelingen weiter. Mit diesem zweiten Schritt schon beginnt der Blick sogar politisch zu werden. Bleibt mit dem Blick in eurem nahen Alltag.

Das alles ging mir vorgestern im Dichterviertel durch den Kopf. Einmal im Jahr lädt das Quartiersbüro Dichterviertel Akteure und Institutionen des Viertels ein, Projekte des letzten Jahres vorzustellen, die mit kleinem Fördergeld verwirklicht werden konnten. In der Aula der Schule im Dichterviertel versammelte sich also eine bunt gemischte Gruppe Menschen. Professionelle Akteure der Jugend- und Sozialhilfe sowie der Schulen begegneten engagierten Ehrenamtlern. Menschen unterschiedlicher Herkünfte kamen zusammen. Manche sprachen nur gebrochen Deutsch, manche sprachen nur gebrochen Türkisch, auch wenn man es anders erwartet hätte. Lokalpolitiker waren ebenso anwesend wie Vertreter der stadteigenen Entwicklungsgesellschaft, EG DU, und von Vivawest Wohnen Gmbh, der Wohnungsgesellschaft, die im Dichterviertel so viele Häuser besitzt.

Ob Krebs-Selbsthilfegruppe türkischer Frauen, ob Geschichtswerkstatt Dichterviertel, ob Nähkurs oder Integrationskurs für Flüchtlinge, ob Ausflüge vom Jugendzentrum Zitrone und vom Mädchenzentrum Mabilda, ob Trommelkurs für Flüchtlingskinder in der Schule Kunterbunt, ob Schreibwerkstatt in der Schule im Dichterviertel, letztlich geht es bei allen Projekten um Begegnung und um das Gefühl, dort zu Hause zu sein, wo man wohnt. Die im Dichterviertel lebenden türkischstämmigen Ehrenamtler erzählten, wie durch das von ihnen geleitete Projekt Nachbarschaft gestärkt wurde. Ich selbst erlebe im Jugendzentrum Zitrone, bei Mabilda und in den Schulen das große Engagement für die Bildungschancen und aktuellen Lebensmöglichkeiten der Kinder; Engagement für Erfahrungen, die in ihren Elternhäusern nicht selbstverständlich sind. An diesem Nachmittag war die Aula der Schule erfüllt von diesem Gelingen.

Wir brauchen die Geschichten des Gelingens, um eine Richtung für Entwicklung zu erkennen, bei allen Problemen, die es im Moment gibt. Am besten kann ich noch von dem Gelingen erzählen, das ich selbst erlebe. Im Moment treffe ich mich wöchentlich mit acht Schülern aus vierten Klassen der Grundschule im Dichterviertel, damit sie „schöne Worte“ finden für das, was sie beschäftigt. Alle teilnehmenden Kinder sind in Deutschland geboren. Ihre Eltern sind Migranten. Nicht für alle ist dieses Schreiben gleich wichtig. Nicht jede Woche erlebe ich eine harmonische Zeit mit diesen Kindern. Oft geraten wir in Streit, ehe es wieder produktiv weitergeht. All das gehört dazu und nervt mich nicht selten. Dennoch entstehen schöne Texte.

Leen ist vor elf Monaten mit ihrer Mutter aus Syrien geflüchtet. Sie konnte kein Deutsch, als sie ankam und spricht die Sprache inzwischen so gut, dass ich erst glaubte, sie missverstanden zu haben bei der Dauer ihres Aufenthalts in Deutschland. Eine ihrer kleinen Geschichten möchte ich hier vorstellen, weil diese Geschichte einen Teil der Wahrheit ihres Lebens erzählt. Mit dieser Geschichte lässt sich vom Gelingen erzählen, denn in dieser Geschichte steckt ein Potential, mit dem Leen uns und unsere Gesellschaft bereichern kann.

Der große Elefant

Es war einmal ein großer Elefant und ein Mädchen, die Emliy heißt. Emliy ist mit dem Elefanten zum Markt gegangen. Der Elefant ist so groß. Alle Menschen rennen weg von dem Elefanten.
Emliy fragt sich: Warum rennen alle Menschen weg?
Der Elefant ist ganz traurig, weil alle vor ihm weggerannt sind.
Emliy muss den Elefanten verlassen. Später ist sie mit dem Elefanten zum Zoo gegangen. Dort hat Emliy den Elefanten gelassen.

Die Geschichten des Gelingen haben Voraussetzungen. Im Dichterviertel gehört dazu die Bereitschaft der Stadt und von Vivawest Wohnen dauerhafter als üblich Verantwortung für den sozialen Zusammenhalt des Viertels zu übernehmen. Das ist notwendig und das muss ebenfalls erzählt werden. Wenn das dann noch öffentlich gefordert wird, ist das Erzählen vom Gelingen endgültig politisch geworden.

 

Advertisements

0 Responses to “Halbzeitpausengespräch: Im Dichterviertel gelingt was”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: