Der wirklich wichtige Fußball

Spielt heute nicht Deutschland gegen Polen? Polen, das ist doch der nächste Gegner bei der EM, oder? Und welches Spiel war gestern Nachmittag noch einmal? Ich habe es schon wieder vergessen. Dieser Fußball der Nationalmannschaften rauscht gerade an mir vorbei. Hier ist zwar nicht EM-freie Zone, aber in der zweiten Halbzeit vom Deutschlandspiel gegen die Ukraine hatte ich Mühe wach zu bleiben. Ich war allerdings sehr früh aufgestanden.

Das Schweinsteiger-Tor habe ich dann doch auch in seiner ganzen Entstehung gesehen und mich darüber gefreut, weil in diesem Tor sich all das ausdrückte, warum ich von einem Mannschaftssport nicht lassen kann. Dieses Tor war  ein vollkommener Moment des Spiels – in seiner Entstehung, in der Besetzung der beteiligten Spieler, vor allem eben mit Bastian Schweinsteiger als demjenigen, der es erzielte. In seinem Gesicht und in denen all seiner Mitspieler, der Trainer und Betreuer drückte sich das Wesen dieses Tores klar aus. Alle freuten sich, aber es war eben kein Jubel für vergehendes Glück, sondern ein stilles Vergnügen steckte in dem Lächeln und Grinsen auf all den Gesichtern. Es war ein Vergnügen am Alltag, der jemandem einen Moment glücklichen Erlebens gewährt. Das kann Mannschaftsport auch sein, und weil es mir beim Fußball vor allem um einen alltäglichen Zugang zu diesem Sport geht, rauscht die EM gerade an mir vorbei. Nicht dass wir uns missverstehen, Alltag bedeutet auch hin und wieder ekstatischer Jubel.

Es geht mir um etwas anderes, das schon seit längerem in mir gärt. Neulich beim Endspiel der Champions League fühlte ich mich plötzlich wie ein Kinogänger oder TV-Zuschauer, der sich von einem schlechten Film abwendet. Der Sport war mir abhanden gekommen. Wenn die Qualität nicht stimmt, lege ich das Angebot beiseite. Dieser Fußball der Gegenwart hat es geschafft, dass ich ihn immer öfter so betrachte wie ich jedes andere Unterhaltungsangebot auch betrachte. Woran ich mich reibe ist weniger dieser Vorgang als solcher, als die in dieser inszenierten Welt vorhandenen Appelle ans Gefühlige, die immer wieder aus dem Fußballüberbau der Vergangenheit hervorgeholt werden.

Mein Verhältnis zum Fußball ist nichts Festes, es kommt immer noch vor, dass ich in ein Spiel einsteige, das keinen guten Sport bietet, das aber spannend ist. Es kann immer noch vorkommen, dass ich nach wenigen Minuten zu einer Mannschaft halte, deren Spieler mir völlig fremd sind, deren Weg mich danach nie wieder noch einmal interessiert. So etwas geschieht aber immer seltener bei einem Fußball, der mir medial vermittelt wird. Eine mir per TV-Übertragung dargebotene Mannschaft muss sich inzwischen sehr bemühen, meinen Überdruss zum Verschwinden zu bringen. Sie muss gegen das Missverhältnis anspielen, mit dem dieser Fußball von allen Seiten für etwas anderes als den eigentlichen Sport benutzt wird. Paradoxerweise mache ich das ja selbst in kleinem Rahmen auch, wenn ich hier auf meine Weise schreibe. Der Überdruss ist groß.

2016-06_MSV_kommt_wieder_2Gott sei Dank, gibt es das Stadion in Duisburg, wo das Inszenierte einen schweren Stand hat und der Fußball nah an Sport und Zuschauern ist. In diesem Stadion zerstört sich das Inszenierte mit Mallorca Cowboys und Micki Krause immer wieder auch selbst. Wirklich wichtiger Fußball wird dort gespielt. In diesem Stadion rauscht nichts an mir vorbei. Habe ich das richtig im Kopf? Saisonbeginn ist das letzte Juliwochenende? MSV kommt wieder. Ich übrigens auch.

Advertisements

2 Responses to “Der wirklich wichtige Fußball”


  1. 1 Bernhard 16. Juni 2016 um 20:14

    Mensch Kees, wann kommt die Matte ab? Nach dem Wiederaufstieg? Nach den letzten Wochen ist eine vor sich dahin plätschende EM ganz erholsam.
    Beste Grüsse,
    Bernhard

    • 2 Kees Jaratz 17. Juni 2016 um 05:22

      Ich stelle gerade fest, wie lästig mir der Friseur-Besuch ist. Womöglich ist deshalb die Aufstiegs-Matte tatsächlich eine Option. Ich bräuchte fliegende Friseure am Straßenrand. Mal im Vorbeigehen, das könnte momentan gelingen. Und du hast natürlich recht mit der Unaufgeregtheit. Das ging mir auch schon durch den Kopf, nach diesen letzten Saisonwochen müssen wir uns erst einmal wieder einpegeln auf Normalität. Gestern bin ich übrigens dann wirklich zum Ende des Spiels eingeschlafen. Kraft sammeln für den wichtigen Fußball ab Ende Juli.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: