Fundstück: Lyrikverleger Jo Frank über Fußballerbiografien

Jeden Freitag gibt es in der Süddeutschen Zeitung die Rubrik „Reden wir über Geld“. Nicht immer steht dann tatsächlich das Geld im Zentrum der Gespräche mit Menschen jedweder Lebenslage, aller möglichen Berufe und Herkünfte. Jo Frank gehört zum Verleger-Trio vom Verlagshaus Berlin, einem Independent-Verlag für Lyrik und Illustration. Über Geld zu reden, lohnt sich für ihn eigentlich nicht und gerade deshalb zeigt dieses Gespräch mit Jo Frank, zu welch paradoxen Gegebenheiten es führt, den Leitgedanken des Ökonomischen hintanzustellen.

Davon ab nutzt er für das Beschreiben seines Handels auch den Fußball als Referenz, damit das Gegenmodell für das eigene verlegerische Handeln besser verständlich wird. Eine erste Orientierung erhält man zudem, wie hoch Lizenzkosten für im Ausland geschriebene Biografien von Fußballern sind.
20170303_084900_resized

Advertisements

0 Responses to “Fundstück: Lyrikverleger Jo Frank über Fußballerbiografien”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: