Fundstück: Vorreiter Sportjournalismus – Gefühlte Wahrheit statt Vertrauen in Fakten

Steht eigentlich immer noch das Sportlergefühl derart im Zentrum dieser Interviews nach Spielen oder einem Wettkampf? Ich weiß das gar nicht. Ich höre nicht mehr hin, wenn einem verschwitzten Menschen ein Mikro unter die Nase gehalten wird. Zu ihren Anfängen habe ich diese bohrende, sprachlos machende Frage natürlich mitbekommen. Ein Fußballer macht ein entscheidendes Tor, und schon kommt das Mikro herangewedelt. Wie hast du dich gefühlt? Wie hast du es erlebt?

Eine steile These habe ich nun gestern zu diesen Interviews in der Süddeutschen Zeitung gelesen. Lorraine Daston, Direktorin am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, ordnete zunächst das Phänomen Fake News historisch ein und bewegte sich damit noch auf sicherem Terrain. Dann aber wurde es anekdotisch.

 

Süddeutsche Zeitung: Viele Leute blocken ab, wenn man ihre Weltsicht hinterfragt. Es herrscht ein Kult der Subjektivität: Was ich fühle, muss richtig sein.

Lorraine Daston: Meines Erachtens hat dieser Kult in der Sportberichterstattung begonnen. Der arme Sportjournalist muss einen Athleten interviewen, der sich gerade verausgabt hat, vier Stunden auf dem Tenniplatz, er schwitzt und schnauft. Fragen nach einem bestimmten Set in der 37. Minute sind müßig. Also fragt der Interviewer: Wie fühlen sie sich? Irgendwie hat sich das verbreitet und den Trugschluss gestützt, das Bauchgefühl gleich Wahrheit ist.

Süddeutsche Zeitung, 7. März 2017

 

Irgendwie hat sich das also ausgebreitet. Hm… Irgendwie ist auch eine renommierte Wissenschaftshistorikerin nicht vor gefühlten Wahrheiten gefeit. Sehr schön.

Advertisements

0 Responses to “Fundstück: Vorreiter Sportjournalismus – Gefühlte Wahrheit statt Vertrauen in Fakten”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: