Man darf sich vor Saisonbeginn auch wohl fühlen

Am Freitag begann der professionelle Fußball in Deutschland die Saison 2017/2018. Der KSC nahm im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück sein Projekt direkter Wiederaufstieg auf und in Karlsruhe musste man feststellen, so einfach ist das nicht mit dem sofortigen Wiederaufsteigen. Ein Unentschieden stand zu Buche statt eines Heimsiegs. Das geht mir durch den Kopf, weil dieser Verein so eindeutig zum Meisterschaftsfavoriten ausgerufen wurde wie schon lange kein Verein mehr in der 3. Liga. Das geht mir durch den Kopf, weil ich neulich vom Blogger-Kollegen aus Ingolstadt zur letzten Saison befragt wurde und unser aller Hadern mit der Spielweise des MSV wieder so lebendig vor mir stand. Es ist schwerer aufzusteigen als die Liga zu halten. Davon bin ich überzeugt. Ob das den Fakten Stand hält, müsste die Sportwissenschaft mal klären. Für mich ist das Erfahrungswissen aus meinem Sport Basketball, das ich auf die andere Sportart mit dem Ball am Fuß anwende.

Gestern hörte ich dann vom weiteren Verlauf des Spieltags, ich hörte von Siegen und Unentschieden in Spielen mit Vereinen, deren Namen mich noch viel weiter in die Vergangenheit warfen als nur das Auftaktspiel. Meppen ist zurück im professionellen Fußball, jener Verein, der jahrelang sinnbildhaft für die 2. Liga stand. Heute klingt dieser Name fast schon exotisch für mich. Jena, Halle, Erfurt, Magdburg, Zwickau, Chemnitz, Rostock, das klingt nach Oberliga DDR und sie ist als Teil der 3. Liga vor Jahren schon wieder geboren worden. Das ist oft schon bemerkt worden und ich denke ein wenig darüber nach, habe eine Art historisches Interesse und dabei bleibt es dann. Lotte, Münster und Fortuna Köln werden in irgendeiner Fußballsendung genannt und ich höre gar nicht richtig hin.

Ich freue mich auf den Cup der Traditionen heute, ich sehe einem entspannenden Tag entgegen, an dem ich Freunde treffe, an dem ich den MSV Duisburg der Saison 2017/2018 zum ersten Mal überhaupt sehen kann. Noch geht es nur darum zu schauen, was gelingt und was noch verbessert werden muss. Um Punkte geht es erst in dern nächsten Woche. Der Saisonstart für den MSV Duisburg eine Woche nach der 3. Liga fühlt sich gut an. Das will ich jetzt genießen.

Advertisements

0 Responses to “Man darf sich vor Saisonbeginn auch wohl fühlen”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: