Ein 1:3 ist definitiv kein 1:6

So ein 1:3 kann einen schon mal ins Nachdenken bringen, wenn das Heimspiel davor mit 1:6 verloren ging. Ich erkläre gleich warum. Der schlechtesten ersten Halbzeit der Saison folgten nach der Pause drei, vier Minuten Anlaufzeit, um danach für etwa 20 Minuten die Kieler in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Wer darüber nachdenkt, dass das Spiel nach einem Ausgleich hätte anders laufen können, muss sofort auch darüber nachdenken, dass die Kieler vor dem Halbzeitpfiff auch gut 2:0 oder 3:0 hätten führen können. Derlei Nachdenken bringt also gar nichts. Holstein Kiel hat verdient gewonnen.

Nach diesen zwanzig Minuten Powerplay des MSV bahnte sich das zweite Tor der Kieler an. Zweimal hatte ich den Ball schon im Tor der Duisburger gesehen, ehe es dann tatsächlich passierte. Damit war das Spiel in der 73. Minute entschieden. Ich hoffte nicht mehr, sondern hielt aus bis zum Abpfiff. Alles, was nach dem zweiten Tor der Kieler kam, war ohne Bedeutung. Zu tief saß die Enttäuschung über die erste Halbzeit in mir. Verbunden mit dem Anrennen ohne Torerfolg, brauchten meine Nerven Schutz. Abfinden mit der Niederlage war das Rezept dazu.

Man muss es drastisch sagen, in der ersten Halbzeit schienen zwei Mannschaften aus unterschiedlichen Spielklassen auf dem Spielfeld zu stehen. Die Mannschaft des MSV bettelte von der ersten Minute des Spiels an um ein Gegentor. Die Kieler waren immer einen Schritt schneller als die Zebras. Hilflos wirkte die Defensive immer wieder, nicht eng genug an den Gegenspielern, egal, ob diese einen Ball führten oder Pässe erwarteten. Die wenigen Offensivaktionen entstanden fast alle zufällig aus der Verlegenheit, weite Bälle spielen zu müssen, weil das Mittelfeld den Kielern gehörte. Die frühe Verletzung von Boris Tashchy war nur noch ein zusätzlicher Wackerstein, der mitgeschleppt werden musste.

Die zweite Halbzeit tröstet mich nicht über diese katastrophale Leistung in den ersten 45 Minuten hinweg. Und damit komme ich zu meinem  Nachdenken. Interessant ist doch die Frage, ob das vom Ergebnis her schlechtere 1:6 nun wegen der spielerisch guten Leistung besser bewertet werden kann als die für das Torverhältnis bessere 1:3-Niederlage. Schon bin ich bei grundsätzlichen Fragen zum Wesen dieser Gesellschaft. Bei dieser Frage spielt die Überlegung eine Rolle, ob das Ergebnis, also Zahlen alleine von Bedeutung sind oder ob wir uns auch etwas anderes leisten können, Freude am Spiel etwa. Irgendwann heißt die Antwort ohne Zweifel, es geht nur um das in Zahlen ausgedrückte Ergebnis. Aber beginnt nicht Irgendwann eigentlich schon jetzt? Wenn das so ist, gibt es aber gar kein Irgendwann. Ich weiß diese Art Nachdenken ist nicht jedermanns Geschmack. Probieren könnt ihr es ja trotzdem mal. Paradoxien lassen einen so schön verwirrt zurück ohne jegliche Erinnerung an die Beweggründe für das Nachdenken.

0 Antworten to “Ein 1:3 ist definitiv kein 1:6”



  1. Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT IM BUCHHANDEL
Die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte über ein Leben in Duisburg mit dem MSV

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: