Wenn MSV-Fans zurzeit einen Jazz-Standard hören

Gestern beim Jazz auf’m Platz spielte Soleil Niklasson zusammen mit dem Blue Motion Trio. Der skandinavisch klingende Name gehört einer in Chicago geborenen US-Amerikanerin. Zu hören war vom Swing inspirierter Vocal-Jazz. Zufällig habe ich beim Konzert einen Freund getroffen, mit dem ich sonst immer wieder auch im Stadion beim MSV zusammen stehe.

Obwohl wir über die Niederlage gegen Fürth schon gemeinsam vor Ort geschimpft hatten, mussten wir noch einmal kurz klagen über dieses Spiel vom MSV. So was ist Trauerarbeit und hilft, sich der Wirklichkeit der nächsten Spiele zu stellen. Denn die werden wieder auf uns zukommen, das ist ja klar, und während wir noch sprachen, hörten wir im Hintergrund, wie Soleil Niklasson das letzte Stück vor der Pause Moritz Stoppelkamp widmete. „I dedicate this song to Moritz Stoppelkamp“. Das muss sie gesagt haben. Je länger ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich. Der Freund war sich von Anfang an sicher. Er sagte sofort: „Die hat doch gerade Moritz Stoppelkamp gesagt.“

Gerade wenn ich ihre längere Erklärung vor dem Stück versuche zusammen zu bekommen, dann meine ich, sie hat sogar erzählt, wie sie in Chicago im letzten Herbst den MSV als ihren Lieblingsverein entdeckte. Sie klang so melancholisch. „What a nice one!“, sagte sie. Da muss sie sich an das Stoppelkamp-Tor erinnert haben, bei dem er auf den Rückpass zum Torwart spekulierte und dazwischenging. Und dann geriet sie ins Schwärmen und heute weiß ich, dass sie vom „early goal“ sprach, von „the volley against Sändhausen“.

Schön, wenn jemand sein MSV-Gefühl zurzeit mit einem Jazz-Standard wie These foolish things ausdrücken kann. Ein Standard, bei dem im Text Gegenstände aufgelistet werden, die an jemanden erinnern, der gerade nicht anwesend ist. Erfolgreich Enttäuschungen verarbeiten verschafft Energie und Hoffnung. Dann wird es wieder vorstellbar, dass Abwesendes durch Neues wie Stoppelkamp-Tore in der Gegenwart ersetzt werden kann. Die Fahrkarte nach Berlin habe ich schon länger im Haus.

Nat King Cole hat den Song übrigens auch schon sehr schön interpretiert.

Advertisements

0 Responses to “Wenn MSV-Fans zurzeit einen Jazz-Standard hören”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: