Lucky Punch und zweite Bälle

Entspannt gehe ich dem Wochenende entgegen. Denn mein Tabellenrechner erinnert mich, eine Niederlage gegen Regensburg habe ich beim Klassenerhalt eingerechnet. Schon ein Unentschieden brächte weitere Sicherheit, einen noch größeren Erfolg spreche ich aus altem Aberglauben nicht öffentlich aus.

Doch die Zebras haben eine besondere Chance. Denn jeder wird auf dem Platz vor allem die zweiten Bälle im Blick haben. Ob auf Pressekonferenz oder im Spielerinterview der Kampf um die zweiten Bälle ist ein Leitmotiv in den O-Tönen. Thorsten Lieberknecht weiß auf der Pressekonferenz, es werde ein intensives Spiel gegen ein Team, das die meisten Zweikämpfe führe. Sowohl offensiv als auch defensiv werde es viel Spiel auf den zweiten Ball geben. Es klingt bei ihm so, als läge die Verantwortung für die Spielweise mehr bei Jahn Regensburg.

Hört man im folgenden Jahn-Torwart Phillip Pentke, klingt das allerdings so, als sei der MSV für diese Zweite-Bälle-Kämpfe verantwortlich, er meint, andere Attribute als im Spiel gegen Heidenheim seien gefordert. Er sieht viel Kampf voraus, viel Einsatz, da ginge es viel um zweite Bälle.

Wenn alle so die zweiten Bälle im Blick haben, könnten doch vielleicht Cauly Souza oder Harvard Nielsen so einen unbeachteten ersten Ball elegant verarbeiten, ihn sich selbst vorlegen beim schnellen Lauf in den Strafraum und sicher ein Tor erzielen. So ein erster Ball liegt auch viel freier auf dem Rasen. Wenige Spieler erhalten in seiner Nähe die Chance um so einen ersten Ball zu kämpfen. Richtet ihr anderen eure Aufmerksamkeit auf all die zweiten Bälle, damit einer der Zebras ganz in Ruhe sich um so einen ersten Ball kümmern kann.

Außerdem muss ich noch darüber nachdenken, ob der in Regensburg so besonders beachtete „Lucky Punch“ wirklich eine breite Brust macht. So ganz komme ich bei dieser Einschätzung gedanklich nicht mit. Lucky – heißt das nicht „glücklich“? Vielleicht hilft auch diese Konzentration der Regensburger Aufmerksamkeit auf besondere Zebra-Attribute, ihren Blick auf die ersten Bälle zu vernachlässigen.

Bäffs Jahn-Lied gefällt mir übrigens sehr: „Und verliern wir mal 0:3, dann gibts nit lang a blöde Jammerei. Am Samstag drauf 0:2 verlorn, dann sagn mer, jetz ist schon besser word’n.“

0 Responses to “Lucky Punch und zweite Bälle”



  1. Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: