Nein, der MSV ist nicht scheiße

Diese Aussage stimmt

Das muss ich mal eben klar stellen. Was mir als Zitat in den Zeitungen der „Funkes“ am Dienstag in den Mund gelegt wurde, habe ich nicht gesagt. Dort gab es nämlich am Donnerstag eine Besprechung meines neuen Fußballprogramms. Am Sonntag hatte dieses Programm in Ruhrort Premiere. Für die Duisburger Akzente hatte ich es zusammengestellt und in Teilen neu geschrieben. Neben meinen nicht immer ernst gemeinten Betrachtungen zum Fußball sowie dem MSV und neben der Fußballlyrik gab es für die Gäste Gelegenheit Fangesänge und Fußballschlager mitzusingen. Mick Haering an der Gitarre hat mich dafür unterstützt. Wäre das Programm ein Spiel des MSV gewesen, wäre in Foren sicher zu lesen gewesen, die Stimmung auf den Rängen war sehr gut. Die Zuschauer waren auch bei der TV-Übertragung in den entscheidenden Momenten immer laut zu hören.

Das stimmt nicht

In der am Dienstag erschienenen eigentlich schönen Besprechung meines Fußballprogramms  ist mir nun ein Zitat in den Mund gelegt worden, das nicht stimmt. Manchem kommt das vielleicht wie eine Marginalie vor, mir aber nicht, weil dieses Zitat den Eindruck erweckt, ich sei der Ansicht, Duisburger finden den MSV scheiße und fühlen sich dennoch mit dem Verein verbunden. Das glaube ich natürlicht nicht.

Der Journalist hat zwei verschiedene Stellen des Programms als einen Satz erinnert. Ich hatte ein paar Worte über die Lebenseinstellung von Duisburgern gesagt. Eine Lebenseinstellung, die ich immer wieder im gesamten Pott erkenne. Das hörte sich so an:

Sagt der Kölner, et hätt noch immer jot jejange, sagt der Duisburg, is watt gut, hasse nur zu wenig gesucht, worüba dich drüba ärgern kannz. Damit ist er im Pott nicht alleine. Das ist so die Stimmung hier. Hier kann etwas noch so gut gelingen, irgendwas gibt es immer zu meckern und irgendwann, so zeigt die Erfahrung, stimmt das Meckern auch. Der Duisburger hat recht. Der Duisburger ist einfach nur realistisch.

Einem Duisburger macht man nichts vor im Leben. Zufriedenheit ist ein vorübergehender Zustand. Glück ist ein vorübergehendes Erlebnis. Deshalb ist es gut auf dem Boden zu bleiben. Und was hilft da mehr als so ein grundsolides, klar war dat gut, aber hasse auch gesehen, wat en Scheiß, dat wieda am Ende wa.

Deshalb sind wir in Duisburg immer auf alles vorbereitet. Das Schöne daran ist nun, der wahre Duisburger mag es noch so schlecht finden, er findet aber immer wieder einen Grund dann doch wieder dort hinzugehen, wo es schlecht gewesen ist. Es gibt eine grundsätzliche Verbundenheit, so eine Art Zusammenhalt. Andererseits ist das ja auch klar: Der Duisburger braucht schließlich Anlässe, damit das Duisburger Grundgesetz auf ewig gilt. Und der MSV ist da keine schlechte Adresse.

Also, im Gegensatz zur Aussage im Zitat weiß ich sicher, ein Duisburger geht niemals dorthin, wo es scheiße ist. So entschieden sind Duisburger nämlich. Was sie grundsätzlich scheiße finden, geht ihnen am Arsch vorbei.

Weiteres auf der außerordentlichen Pressekonferenz um 14 Uhr.

0 Responses to “Nein, der MSV ist nicht scheiße”



  1. Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: