Von einer Traumdeutung

Während der Winterpause schien ich die bedrohliche Lage für den MSV von mir fern gehalten zu haben. Seit Ende November habe ich mit mir selbst und meiner Gesundheit genug zu tun. Aber das Verdrängte arbeitet weiter im Unbewussten. Jetzt träume ich schon vom MSV, und dieser Traum letzte Nacht war zwar kein Alptraum, gehörte aber doch zu diesen unangenehmen nächtlichen Bedrückungen, bei denen du eine diffuse, wenig konkrete Gefahr spürst. Eine Gefahr, die zudem zur Wirklichkeit des Erlebten nicht passt.

Solche Traumzeit verbringst du in Unruhe und Anspannung. Du weißt, es ist etwas zu erledigen und ein Ziel zu erreichen. Du weißt nicht, ob das gelingt. zumal dir nicht von Anfang klar ist, welchem Ziel du überhaupt folgst. Ich war unterwegs in mir unbekannten Straßen und wusste, zu einer bestimmten Zeit sollte ich an einem bestimmten Ort sein. Ich schritt voran, kannte aber als Träumender noch nicht die Handlung. Die begann ich zu ahnen, als ein Bus mit MSV-Fans an mir vorbeifuhr und auch auf dem Fahrradweg nebenan immer wieder Radfahrer im Trikot vorbeipreschten. Auf dem Bürgersteig weit vor mir sah ich dann auch Fans im Trikot, und da fiel mir ein, ich musste (!) ins Stadion. Dieses Muss bedeutete, gelänge es mir nicht, würde ich etwas Entscheidendes verpassen. Was genau blieb unkonkret.

Ich beschleunigte meinen Schritt, hatte unterdessen gleichzeitig plötzlich auch ein Fahrrad dabei. Ich stieg auf und fuhr innerhalb kurzer Zeit zum Stadion. Von meinem Gefühl her fuhr ich zur Arena. Den riesigen Fahrradparkplatz – etwa dort wo sich eigentlich die Jugendherberge befindet – hatte ich noch nie gesehen. Hunderte Fahrräder standen dort in einem wilden Durcheinander. Kurz zweifelte ich, mein Fahrrad jemals wiederzufinden und schloss es dennoch in großer Eile irgendwo ab. Schon beim Weggehen hatte ich den Überblick verloren, wo es stand. Ein weiteres unangenehmes Gefühl. Ich hastete Richtung Stadion, das sich im Gegensatz zur Wirklichkeit wie eine Burg auf einer ummauerten Anhöhe befand. Der direkte Weg führte steil nach oben über eine gepflasterte Wand, die hin und wieder ein paar Vorsprünge bot. Niemand versuchte natürlich an dieser Steilwand hoch zu rennen. Außer mir und ein paar Jugendlichen. Ich nahm Anlauf, machte einen Versuch, kam aber längst nicht zum ersten Vorsprung. Diese Steilwand würde ich nicht schaffen. Auch nur zwei der Jugendlichen waren erfolgreich.

Genervt ging ich noch einmal zurück Richtung Fahrradparkplatz, wo mir an dessen Rand überhaupt erst klar wurde, dass mein Ziel das Spiel des MSV gegen Havelse war. Ich problematisierte es nicht weiter, dass ich mich in Duisburg befand, während das Spiel in Havelse stattfand. Andere Fans gingen schließlich auch ins Stadion. Allerdings waren wir alle anscheinend auch zu spät, denn aus dem Transistorradio eines neben mir stehenden Fans hörte ich eine Reporterstimme den Namen Bouhaddouz rufen in diesem bekannten Ton, in dem Reporter eine vergegebene Chance kommentieren. Ich beeilte mich also doch ins Stadion zu kommen und ging zu dem Serpentinenweg, auf dem fast alle nach oben liefen. Er war so schmal, dass alle einzeln nacheinander laufen mussten.

Ich war sehr erleichtert, als ich in diesem Moment aufwachte und merkte, bis zum Spiel vom MSV gegen Havelse ist noch was Zeit. Der Traum allerdings erzählt symbolhaft die Lage des MSV momentan. Träume darf man natürlich nicht eins zu eins deuten. Aber in mir als Handelnder in diesem Traum handelt auch ein Ivo Grlic, da handeln die Spieler, da handel ich auch stellvetretend für alle sich sorgenden und diskutierenden Fans. Dieses Handeln folgt einem inneren Drang ohne Kenntnis des konkreten Ziels. Es ist oft reaktiv, folgt spontanen Eingebungen und hat häufig etwas Desorientiertes. Handelnde sind zu spät und müssen sich sehr anstrengen, um hoch zu kommen. Abkürzungen durch direkte, unkonventionelle Wege gibt es für kaum jemanden. Wer nicht weiß, wieso der MSV in der zweiten Saison nacheinander in der Dritten Liga gegen den Abstieg spielt, sollte in Zukunft meinen Traum lesen.


2 Antworten to “Von einer Traumdeutung”


  1. 1 Frank Hildebrandt-Waslowski 14. Januar 2022 um 10:19

    Sehr stark Kees…aber vorab, da Du es ja erwähntest und es nun mal eines der höchsten Güter ist: ich hoffe es geht Dir gesundheitlich gut und Du kommst gut durch die dunkle Zeit. Abstand, ja, habe ich mittlerweile zum MSV. Gewonnen durch einen erneuten Kathedereingriff am Herzen (nix Ernstes, Routine bei Vorhofflimmern) mit anschließender Ruhephase. Dann durch extremen Aktionismus, Kündigung der Vereinsmitgliedschaft beim MSV und Überschreiben meiner Dauerkarte an einen sehr guten Freund in Duisburg. Klar und natürlich seit fast 25 Jahren räumlicher Abstand durch meinen Wohnsitz in der Nähe von Mainz. Weiterer Abstand durch Kanalisierung meines Fußballfanlebens hin zu den Glasgow Rangers, lief schleichend innerhalb der letzten 3 Jahre. Sicherlich verfolge ich was da so geht beim MSV, aber es geht mir mittlerweile nicht mehr so nahe. Hoffe natürlich das die 3. Liga erhalten bleibt, aber was dann…? Irgendwie ist das Zebra seit 3 Jahren plus extrem am lahmen. Gründe und Diskussionspunkte gäbe es da unendlich. Würde mich aber wieder zu nahe an das Thema bringen, mit der Gefahr mich wieder zu stark zu „binden“. Sicherlich werde ich ab und an wieder an der Wedau landen, besonders im Hinblick auf einen geplanten Umzug an den Niederrhein. Zurück zum Traum: versuchen wir doch einfach den Traum in eine positive Richtung zu lenken, keine unmittelbare Handelnde involviert und jetzt hau ich einen raus: „Frühlingstag an der Wedau, der Rasen duftet, das Stadion ist voll beim Spitzenspiel der 2. Liga, das Köpi schmeckt und die Stadion Currywurst war seit Jahren nicht mehr so Klasse….Minute 16….die neue holländische Neuerwerbung im Sturm läuft frei auf den gegnerischen Torwart zu….“ Wecker…

    Gefällt 1 Person

    • 2 Kees Jaratz 15. Januar 2022 um 18:26

      Das sind mal Pläne, Frank, Der Niederrhein zusammen mit dem Anschlusstraum, das klingt gut. Was den MSV sonst angeht, selbst wenn die Leistung stimmen würde, fände ich es schwierig, die Verbindung so zu halten wie es in meinem Leben fast immer der Fall gewesen ist. Diese Erfahrungen außerhalb des Fußballs der nun fast zwei Jahre lasten doch sehr auf dem Versuch, ein halbwegs normales Leben zu führen. Mein MSV ist doch sehr einer meiner Fantasie geworden. Zumal ich seit September an meiner Lebensgeschichte mit dem MSV geschrieben habe und dabei ein wenig Fantasie nötig war, um die Geschichte unterhaltsam zu machen. Das Ganze erscheint bald und hat mir deutlich mehr Spaß gemacht, als der Sport der Gegenwart, obgleich er die ganze Zeit im Buch auch vorhanden ist. Was die Gesundheit betrifft, so hatte ich im November einen Covid-Infekt und die Folgen spüre ich weiter. Ohne Impfung wäre ich sicher ins Krankenhaus gegangen. Nun bin ich weiter sehr schnell erschöpft. Längere Spaziergänge sind schon zu anstrengend. Was ja als Folge oft zu lesen ist. Doch wenn ich immer mal wieder andere längere Folgen höre oder lese, geht es mir noch recht gut. Geduld und in gewisser Weise Aufbautraining. ich hoffe, das wird auf Dauer helfen. Und so ein Sieg des MSV wie gestern hebt dann doch wieder die Laune, obwohl ich mich irgendwie distanzierter fühle als sonst. Wird also alles wieder. 🙂

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.




JETZT IM BUCHHANDEL
Die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte über ein Leben in Duisburg mit dem MSV

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: