Archive for the 'Halbzeitpausengespräch' Category

Heimatlied – Sektion Ruhrstadt – Folge 38: Jason Bartsch mit 4478 Bochum

Wenn Poetry Slam auf Punk trifft, entsteht besonderer Rap. Das klingt doch gut, oder? Manchmal liefer ich werbewirksame Zitate frei Haus. Jason Bartsch hat das verdient. Jason Bartsch – hier bei Wikipedia – lebt in Bochum. Poetry Slam und Punk sind oder waren künstlerische Felder, auf denen er sich bewegt. Mit 4478 Bochum hat er jüngst einen hörenswerten Song auf seine Heimatstadt gemacht, und vielleicht werden nicht nur die Älteren unter euch im Titel des Raps den Titel jener LP von Herbert Grönemeyer erkennen, die ihm den ersten großen Publikumserfolg brachte.

Ich nehme 4478 Bochum deshalb in die Heimatliedsammlung der Ruhrstadt-Sektion auf, weil Jason Bartsch Bochum gleichsam als Stadtteil des Ruhrgebiets berappt. Bochums Alltagskultur ist in Jason Bartschs Blick Ruhrgebietskultur. Wenn er Versatzstücke dieser Alltagskultur des Ruhrgebiets aufnimmt, macht er das mit leicht ironischer Distanz. So werden Currywurst, Bier und Fußball zwar ernst genommen, doch schwingt zugleich mit, dass sich das Lebensgefühl in diesem  Ruhrgebiet der Gegenwart nicht darauf beschränkt. Unterstrichen wird das durch die Grönemeyer-Zitate als Reminiszenz an jene Zeit Anfang der 1980er Jahre, als Bochum durch Herbert Grönemeyer LP deutschlandweit Aufmerksamkeit erhielt. Musikalisch ist das Stück reinster Minimalismus, aber hört selbst.

 

 

Hinweise auf weitere online zu findende Ruhrstadt-Lieder nehme ich gern entgegen. Helft mit die Sammlung wachsen zu lassen.

Mit einem Klick weiter findet ihr Heimatlied – Sektion Ruhrstadt – Alle Folgen

Advertisements

Halbzeitpausengespräch: Das war Butterwegge und Band in Ruhrort

So ein Musiker beim gemeinsamen Auftritt mit Butterwegge muss warten können. Denn Butterwegge kommt gerne ins Erzählen zwischen den Songs. Das Publikum stört es offensichtlich nicht. Denn es lacht. Dann ruft er sich zur Ordnung. Man sei ja schließlich wegen eines Konzerts beim Hübi in Ruhrort. Und weiter geht es mit einem der Songs, in denen Butterwegge von seinem Leben singt. Er singt vom Lieblingsort Kneipe, vom Lieblingsgetränk Whisky, natürlich von Frauen und der Liebe, und er singt von Duisburg. Mit Deine Wellen hatte ich Butterwegge vor zwei Jahren kennengelernt. Da spielte er solo, und dieser Song gehörte sofort in die Sammlung Heimatlied – Sektion Duisburg.

Solo habe ich ihn danach noch nicht live gehört. Zusammen mit der Band gab er gestern ein beeindruckendes Konzert. Die Songs im Bandarrangement nehmen mit, ohne zu gefällig zu wirken. Nach der Zugabe wusste ich nicht, ob ich Butterwegge lieber noch mehr erzählend oder noch mehr singend gehört hätte. Mir fehlt es schwer, das passende Wort für sein Erzählen voller Komik und Witz zu finden. Stand-up-comedy trifft es nicht, weil die zu sehr auf die Pointe abzielt, Conference ist es auch nicht, weil das nach verbindender Plauderei klingt. Butterwegge macht auf der Bühne etwas sehr eigenes, das am 9. 12. im Meidericher Parkhaus noch ein letztes Mal in diesem Jahr mit Band zu sehen ist. Weitere Konzertermine, solo und mit Band, finden sich auf der Seite von Butterwegge. Ich hatte eigentlich nicht vor, etwas über den Abend zu schreiben. Aber wenn ein Konzert derart unterhaltsam Musik und eine besondere Form der Bühnenkomik zusammenbringt, soll das der Welt erzählt werden.

Der Auftritt von Butterwegge & Band war in diesem Jahr das letzte Konzert der Reihe Spelunken Spektakel. Die Initiatoren der Reihe Jons Heiner und Folkert Küppers hatten viermal Singersongwriting und Weltmusik nach Ruhrort gebracht. Kulturelles und soziales Engagement verbinden sich bei dieser Konzertreihe. Denn der freie Eintritt sollte jedem den Konzertbesuch  ermöglichen. So ging der Hut an den Abenden herum, und jeder konnte so viel Eintritt bezahlen, wie er entbehren konnte. Die Reihe werde im nächsten Jahr fortgesetzt, kündigte Folkert Küppers an.

Und nun noch das Stück der Zugabe, das als einziges derart vom Reggae inspiriert war, in der Clip-Fassung als weitere Kostprobe:

Halbzeitpausengespräch: Jürgen Domian mit Premierenlesung von Roman im TaM

Das Foyer vom Duisburger Theater am Marientor füllte sich allmählich. Noch blieb Zeit, bis Jürgen Domian die Bühne betreten würde. Von 1995 an hatte er bis 2016 in seiner Call-in-Sendung „Domian“ Live-Gespräche mit Radiohörern geführt. Nachts ging er auf Sendung, nachts konnte mit den Anrufern über alles geredet werden – über Gewalt, Leid und Glück, über Sexualität und Lust, über das Sterben. Jürgen Domian hörte von Schicksalen, vom menschlichen Leben, oft vom Ungewöhnlichsten seiner Vielfalt. Mit „Dämonen“ erscheint nun ein Roman von ihm, und im Theater am Marientor ist eine inszenierte Lesung angekündigt. „Viele optische und akustische Überraschungen“ hatte Jürgen Domian im Vorgespräch zu seiner Lesereise versprochen.

Noch wurde getrunken, geplaudert und gelacht im Foyer. Dann ertönte der Theatergong, und Jürgen Domians Stimme erfüllte den Raum. So kannten wir diese Stimme. Ruhe strahlt sie aus, aufmunterndes Interesse. Dieser Mann lädt ein zur weltlichen Beichte. Bei ihm sollen wir sicher sein – mit allem, was uns umtreibt. Heute ging es aber nicht um alles, heute erwartete uns ein Domian-Spezial. Dämonen heißt ja sein Buch, und unsere Dämonen sollten wir auf einen Zettel schreiben. Die Publikumsbeteilung lässt Jürgen Domian nicht los, und es war nicht schwierig zu erraten, was uns später auf der Bühne auch erwartete.

Nachdem Jürgen Domian die Bühne betrat, brauchte er Licht im Zuschauerraum. Er wollte den Abend in seinem Ablauf vorstellen und dazu sein Publikum sehen. Hansen heißt die Hauptfigur seines Romans, und Hansen möchte sterben. Jürgen Domian griff auf, was der Klappentext des Romans als Essenz der Handlung verrät: „Ein Mann hat das Leben satt. Er ist gesund, nicht depressiv. Er hat einfach genug. In einer Winternacht in Lappland will er sich nackt in den Schnee legen und sterben. Schon im Sommer bricht er auf in den Norden. Doch statt den Frieden des Abschieds bringt dieser Rückzug den Kampf: Die Dämonen der Stille fallen ihn an.“

Was Jürgen Domian zunächst liest, erweist sich vor allem als Gedankenprosa und Erinnerungsarbeit seiner Hauptfigur, vermittelt durch die Autorenstimme. Hansen wird auf seinem Weg in den Norden beschrieben, und das Denken nimmt kein Ende. Allerdings deutet sich eine Grundschwierigkeit dieses Romans schon nur durch die gelesenen Ausschnitte an. Wir sollen glauben, Hansen sei nicht depressiv und hören etwa, jeder Tag liege wie Beton auf ihm. Wenn wir Jürgen Domians urteilsfreie Haltung zur Selbststötung ernst nehmen, ist das ein sprachliches Problem und keines der stimmigen Figurenzeichnung. Hansen wird mit Worten beschrieben, die an Berichte über Depressive erinnern.

Jürgen Domian unterbrach seine Lesung mehrmals für kurze mystische Texte unterschiedlicher Quellen, die vom Band eingespielt wurden. Sie hatten als Zitate im Roman Verwendung gefunden, wurden von einem Sprecher vorgetragen und zugleich auf die Rückwand projeziert. Damit deutete sich eine zweite Ebene des Romans an. Hansens Entwicklung führt ihn zu Erfahrungen, die ihm zuvor verschlossen waren. Den Weg zu solchen Erfahrungen hatten zuvor schon andere beschrieben. So stellt sich die Frage, die nur die Lektüre des gesamten Romans beantworten kann. Wie erzählt Jürgen Domian in „Dämonen“ von diesen Erfahrungen auf eine eigene Weise? Welche Sprache findet er für das, was Hansen bewegt? Konnte Jürgen Domian auf langer Erzählstrecke die gestalterischen Probleme des Themas lösen? Die gelesenen Ausschnitte haben mich noch nicht überzeugt.

Zwar wollte Jürgen Domian im mittleren Teil des Abends mit den Zuschauern über das Gehörte ins Gespräch kommen, meist aber verdrängte für die Zuschauer zunächst der Radio-Talker den Romanautor. Jürgen Domian eilte durchs Publikum, sprach hier und dort, wollte Augenhöhe und klang doch dann pastoral, als ihm seine großen Themen vor die Füße fielen, nachdem er ein paar der im Foyer ausgefüllten Zetteln vorlas. Die Dämonen des Publikums erwiesen sich als Lebensthemen des Alltags. Homosexualität, zu der sich jemand nicht bekennen kann. Perfektionismus, Sucht. Wirklich zu greifen waren diese Dämonen im Theater allerdings nicht. Zu allgemein geriet das Reden, das vor großem Publikum dann doch etwas anders ist als in der vermeintlich intimen Atmosphäre eines nächtlichen Telefonats. So nicken wir wenigstens Jürgen Domian zustimmend zu, als er uns alle mit Dämonen kämpfen sieht. Wir konnten auch nichts dagegen sagen, dass das Leben schwierig sei. Mit einer weiteren Lesungssequenz schloss der Abend ab.

Eine Lesung, in Szene gesetzt, so hatte es geheißen. Zitateinblendungen und Sprecherstimme vom Band, dazu die Einbindung des Publikums, etwas wenig Szene für meinen Geschmack, wenn das so sehr betont wird. Und vielleicht sieht Jürgen Domian seine Publikumsgespräche als optische und akustische Überraschungen an, denn seine Lesung ist dann doch eben das, was eine Lesung nun mal ist. Ein Autor tritt mit seinem neuen Buch auf.

Halbzeitpausengespräch in eigener Sache: Lesung – Der Himmel über der Ruhr ist wieder blau

Am Donnerstag, den 9. November, bin ich ab 19 Uhr in der Neudorfer Buchhandlung Tausendundein Buch zu Gast. Weil an dem Abend vor allem der Kollege Koss in mir spricht, wird es zwar auch um Fußball gehen, allerdings nur als ein Kapitel der Ruhrgebietsgeschichte. Nach meiner Arbeit an 111 Orte im Ruhrgebiet, die uns Geschichte erzählen gab es noch viel zu erzählen, was im Buch nicht hatte aufgenommen werden können. „Der Himmel über der Ruhr ist wieder blau“ heißt nun bei freiem Eintritt das Programm zum Buch. Kein Hutkonzert, sondern Hutlesung. Wir sehen uns, bei Tausendundein Buch, Oststraße 125, Duisburg.

 

Der Himmel über der Ruhr ist wieder blau

Wasch dir bloß auch den Hals! Ohne diese Mahnung wuchs lange Jahre im Ruhrgebiet niemand auf. Nicht nur daran erinnert Ralf Koss, wenn er erzählt, wie aus Dörfern, Kleinstädten und zwei Hansestädten durch Zechen und Stahlwerke das Ruhrgebiet geworden ist. Der Himmel über der Ruhr ist heute wieder blau geworden. Der Dreck auf den Straßen ist verschwunden, aber auch ein Großteil der Industrie. Das Ruhrgebiet sucht nach seiner Identität. Deshalb wirft Ralf Koss den Blick auch auf die vernachlässigte Geschichte der Region. Denn Stadtluft machte in den Hansestädten Dortmund und Duisburg frei. Der Ruhrgebiets-Fußball feierte Meisterschaften und stellte DFB-Präsidenten. Sinfonien wurden uraufgeführt und Orchestermusikern Zuflucht gewährt. Ralf Koss nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch die Ruhrgebietsgeschichte, die er im Alltag der Ruhrstädter auf berührende und manchmal komische Weise immer auch wiederfindet.

Heimatlied – Sektion Ruhrstadt – Folge 37: KSK mit Mit Schmackes

War es Ende der 1990er Jahre, als dieser Song, in etwas verrockter Version, zum Bühnenprogramms des  N8chtschicht-Ensembles gehörte? Damals wurde der Song mit Sicherheit noch ironischer verstanden, wenn diese Selbstbeschreibung der Ruhrstädter gesungen wurde. Wenn die N8achtschichtler Peter Krettek und Ulrich Schlitzer das Stück zusammen mit dem Pianisten Harald Köster etwa zehn Jahre später in einer sparsam instrumentierten Fassung spielen, bleibt von der ironischen Haltung des Textes noch etwas erhalten, dennoch lässt sich die Verbundenheit zur Ruhrstadt mit dem Ohr von heute sehr viel klarer wahrnehmen.

In Köln könnte dieses Lied in einem Krätzche-Programm auftauchen. Gesungen wird von Lebensfreude und Herzlichkeit der Ruhrstädter. Der Text greift die Idylle von Schlagerwelten auf. Der ironische Ton entsteht durch Übertreibung und Übersteigerung. Musikalisch gebrochen wird das Schlagerhafte zudem. Gerade deshalb lässt sich gut laut mitsingen: „Ja, so richtig mit Schmackes und volles Pfund, ja, wir hier im Ruhrpott, wir brauchen keinen Grund, zum um zu feiern, ja, das hält uns gesund“.

 

 

Hinweise auf weitere online zu findende Ruhrstadt-Lieder nehme ich gern entgegen. Helft mit die Sammlung wachsen zu lassen.

Mit einem Klick weiter findet ihr Heimatlied – Sektion Ruhrstadt – Alle Folgen

Was offenbart die RAG-Stiftungs-Fantasie eines Jahrhundertheimspiels über das Ruhrgebiet?

So ein Montagsspiel des MSV Duisburg verschafft mir Zeit für eine kurze Betrachtung über das Ruhrgebiet. In dieser Region macht sich das unzureichende Vertrauen in sich selbst immer wieder bemerkbar, manchmal an überraschender Stelle, beim Fußball und dem Bergbau dieses Mal. Vom „Jahrhundertheimspiel“ oder auch nur „Jahrhundertspiel“ war letzte Woche nämlich die Rede. Der RAG-Stiftungs-Leiter, Werner Müller, hatte am Dienstag über das besondere Jahr 2018 geredet. Es ist das Jahr des Abschieds vom Steinkohlebergbau in Deutschland, und dieser Abschied soll im Ruhrgebiet angemessen gewürdigt werden. Als eine der geplanten herausragenden Veranstaltungen wurde ein besonderes Fußballspiel angekündigt. Eine Mannschaft des Ruhrgebiets unter Führung vom BVB und Schalke soll gegen die polnische Nationalmannschaft spielen. Die Nachricht sorgte für Verwirrung allerorten, weil anscheinend keiner der namentlich Beteiligten definitive Zusagen für dieses Spiel gegeben hat.

Nun kann man sagen, bei der Planung des Jahresprogramms ist etwas schief gelaufen. Die RAG-Stiftung ist vielleicht vorgeprescht, und alles war  ein handwerklicher Fehler dieser Planung. Für mich ist dieser Fehler aber ein Symptom für eine tiefer verwurzelte Haltung der Entscheider im Ruhrgebiet der eigenen Region gegenüber. In dieser Haltung paart sich die Sehnsucht nach Größe mit einem ausgeprägten Minderwertigkeitskomplex. Diese Haltung lässt Entscheider bei vermeintlich öffentlich wirksamen Ereignissen wie diesem Fußballspiel fasziniert ja rufen, ohne die Verankerung für dieses Vorhaben in der Wirklichkeit geprüft zu haben.

Dieser Haltung entspringt auch ein Kulturangebot wie die lit.ruhr, für die viel Geld von den im Ruhrgebiet ansässigen Stiftungen nach Köln zur lit.cologne fließt. Statt die im Ruhrgebiet vorhandenen Strukturen zu nutzen und ein eigenes populäres Literaturfestival des Ruhrgebiets aufzubauen, wird auf die Aura der lit.cologne gehofft. Die Sehnsucht nach populärer Größe des Kulturellen steckt in der lit.ruhr, mit deren Premiere in diesem Jahr eine fünfjährige Fördermaßnahme der Kölner Literaturszene beschlossen wurde. Der Leiter des Literaturbüros Ruhr, Gerd Herholz, hat dazu bei den Revierpassagen die entsprechenden Anmerkungen gemacht.

Diese Sehnsucht nach Größe zeigt sich schon im PR-Sprech der Veranstaltungsankündigung. Tatsächlich steht das Wort „Jahrhundertheimspiel“ in der Pressemitteilung der RAG-Stiftung. Diese Sehnsucht nach Größe kann konstruktiv wirken, wenn sich darin der Wunsch nach wahrgenommener Bedeutung verbirgt. Aber diese Bedeutung muss aus der Wirklichkeit des Ruhrgebiets heraus entstehen. Viel zu oft wird diese Bedeutung woanders gesucht. Beim „Jahrhundertheimspiel“ etwa geht es nicht um das Fußballspiel, mit dem eine Region den Bergbau würdigt. Es geht um ein von oben nach unten verordnetes Bild für die Menschen außerhalb des Ruhrgebiets.

Deshalb stehen BVB und Schalke im Zentrum der Pressemitteilung. Es sind jene Mannschaften mit überregionaler Strahlkraft und der populären Geschichte einer Feindschaft. Es geht um das Bild für die Welt, dass für dieses besondere Fußballspiel die Feindschaft aufgehoben ist. Wen soll das Fußballspiel aber würdigen? Eigentlich sollen doch die dem Bergbau verbundenen Menschen im Ruhrgebiet damit gewürdigt werden. Eigentlich geht es um die gesamte Städtelandschaft.

Hat irgendjemand nach der ersten Idee zu diesem Fußballspiel genauer darüber nachgedacht, was Fußball im Ruhrgebiet bedeutet? Das besondere Interesse für Fußball macht einen Teil des Ruhrgebiets ja tatsächlich aus. Aber dieses Interesse gilt vielen Vereinen, und wenn man eine Ruhrgebietsmannschaft spielen lassen will, darf nicht ein einziger Vereinsname im Vordergrund stehen. Selbst wenn man dabei die bundesweit erzählte Rivalität vom BVB und Schalke überwinden will. Eine Ruhrgebietsauswahlmannschaft braucht eine Entwicklung aus der Lebenswelt dieser Region heraus. Demgegenüber war man blind angesichts der Faszination über ein „Jahrhundertheimspiel“, das die verfeindeten Marktführer der Region zusammenbringt.

Die Pressemitteilung zu dem Fußballspiel bestätigt meine Vermutung. Nahezu alles, was dort rund um diese Idee des Fußballsspiels erklärend steht, ist schlichtweg falsch. Ein deutlicheres Zeichen für mangelndes Nachdenken kenne ich nicht.

Ziel von „Glückauf Zukunft!“ war immer auch, Zukunftsimpulse und die Würdigung des deutschen Steinkohlenbergbaus und seiner Leistungen in die richtige Balance zu bringen. Im Jahr 2018 wird es daher einen Fokus auf Abschiedsveranstaltungen geben. Einer der Höhepunkte wird das Jahrhundertheimspiel sein. Als Zeichen besonderer Verbundenheit mit dem Bergbau wird eine Ruhrgebietsauswahl unter der Führung von Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 gegen die polnische Nationalmannschaft antreten. Polnische Arbeitnehmer waren die ersten Gastarbeiter im Ruhrgebiet. Sie trugen erheblich zum Wiederaufstieg Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg bei. Aus Polen stammende Fußballspieler sind zu Leistungsträgern in ihren Vereinen geworden. Ernst Kuzorra und Jakub „Kuba“ Błaszczykowski sind zwei Spieler in einer ganzen Reihe von polnischen Spitzenfußballern in Ruhrgebietsvereinen.

Weder waren polnische Arbeitnehmer die ersten Gastarbeiter im Ruhrgebiet, noch war Ernst Kuzorra Pole. Kuzorras Eltern stammen aus Masuren. Sie waren polnischstämmig, hatten als Ostpreußen einen deutschen Pass. Zwar wurden sie im Zweifel auf jeden Fall als „Polacken“ beschimpft, doch Ernst Kuzorra selbst wurde in Gelsenkirchen geboren. Er verstand sich als Gelsenkirchener. Durch die Hintertür schleicht sich eine Diskussion der Gegenwart ein. Was sind noch einmal die türkischstämmigen Kinder und Enkel?
Polen waren auch nicht die ersten Gastarbeiter im Ruhrgebiet. Sie waren die ersten, die in so großer Zahl kamen, dass ihre Lebensweise in einzelnen Teilen des Ruhrgebiets den Alltag bestimmten. Die erste größere Gruppe von Gastarbeitern waren aber Belgier und Italiener, erstere wegen ihrer Erfahung im Bergbau, zweitere wegen ihrer Erfahrung im Tunnelbau. Erst ab der Reichsgründung 1871 wurden so viele Arbeitskräfte im Bergbau gebraucht, dass auch in anderen Regionen, eben im Osten, gezielt geworben wurde. Allerfeinste Pressemitteilungs-Komik schließt sich übrigens an, wenn diese ersten polnischen Gastarbeiter im Ruhrgebiet noch zum Wiederaufstieg Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg beigetragen haben. Das waren eben noch harte Männer damals, die Kumpel ohne Presslufthammer, die waren anderes gewöhnt und wollten auch noch mit 80 und 90 in den Pütt.
Wenn man durch die Berichterstattung zusätzlich weiß, dass eigentlich ein Spiel gegen die deutsche Nationalmannschaft geplant war, zerfällt auch der letzte Rest an innerer Folgerichtigkeit dieses Spiels. Zurück bleibt der schale Geschmack eines Events um des Events Willen. So zeigt sich das Ruhrgebiet einmal mehr in der Sehnsucht nach verlorener Bedeutsamkeit und Größe, ohne sich um die tatsächlich vorhandenen Chancen einer selbstbewussten Identität zu kümmern.

Halbzeitpausengespräch: Alexander Gauland glaubt, wir alle gehören der AfD

Über das Wahlergebnis selbst brauchen wir in diesen Räumen nicht auch noch zu reden. Das geschieht gerade überall. Das Ergebnis überrascht ja nicht. Wir hatten Zeit, uns darauf vorzubereiten. Ich möchte nur, dass auch im Zebrastreifenblog, in diesen Räumen hier, jeder, der vorbeikommt, lesen kann, dass der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland, glaubt, die Bürger Deutschlands zu besitzen. Nicht das Land wohlgemerkt, vielleicht noch bildlich gesprochen die Kultur Deutschlands, nein, Alexander Gauland meint, die Menschen zu besitzen, die in Deutschland leben, in seinen Worten, „unser Volk“, das er mit der AfD sich zurückholen will.
Seine Sprache enthüllt sein Verhältnis zu den Wählern. Nachdem der Einzug der AfD ins Parlament feststand, sagte er vor den Afd-Anhängern den heute schon viel zitierten Satz: „Wir werden Frau Merkel oder wen auch immer jagen, und wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen.“ Der Fokus der Berichterstattung liegt auf der Drohung gegenüber Angela Merkel. Auch diese Drohung klingt martialisch, aber sie liegt nicht so fern im Ton von mancher Bierzeltrede. Entlarvender ist für mich diese potentielle Inbesitznahme von Menschen. Dass die AfD-Politiker gegenüber Deutschland sich in einem Besitzverhältnis wähnen, das ist längst bekannt.
Entscheidend ist deshalb für mich die Reihung „unser Land und unser Volk“. Damit macht Alexander Gauland uns alle zu seinem potentiellen Besitz. Ich bin nicht ein Bürger des Volkes von Alexander Gauland, das er in seine Gewalt bringen kann. Das bin ich nicht, weil ich die Politik seiner Partei ablehne, sondern weil ich ein Bürger Deutschlands bin, der keiner Partei gehört. Alexander Gauland sieht keine Wähler, die Politikern ihre Stimme geben. Er sieht Menschen, die im Besitz von anderen sind, Menschen, die eigentlich der AfD gehören. Deshalb meint er, „unser Volk“ zurückholen zu können. Noch einmal deutlich: Alexander Gauland kehrt nicht nur das Machtverhältnis zwischen Wählern und Politikern um, in seinem Verständnis gibt es ein Besitzverhältnis. Im Besitzverhältnis verflüchtigt sich jede Demokratie. Alexander Gaulands Sprache öffnet die Tür zur Gewalt. Alexander Gaulands Sprache ist antidemokratisch. Im Parlament sitzen nun Feinde der Demokratie, auch wenn die Politiker der AfD das jederzeit bestreiten.

JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: