Posts Tagged 'Corona'

Alles Gute für 2022 mit der Blog-Tabellenspitze von 2021!

Sicher bin ich mir nicht, ob ich wie stets meine Wünsche für das neue Jahr mit einem Rückblick auf die meistgelesenen Texte des letzten Jahres verbinden soll. Am besten wäre es doch, nur nach vorne zu sehen. Dieses alte Jahr konnten wir doch ziemlich vergessen. Als ob es uns nur dieselben Sorgen um den MSV wie im Jahr davor gebracht hätte. Es gab ja einige andere, etwas gewichtigere Miseren mehr. Wenigstens in Sachen Bewältigung der Pandemie lässt sich beim Blick auf die nächste Zeit mit Christian Drosten Mut schöpfen. Mit den Folgen für diese Gesellschaft werden wir allerdings noch etwas länger zu tun haben. Was gäbe ich aber um einen Christian Drosten für den MSV, der in klarer, nachvollziehbarer Weise Risiken benennt, Entwicklungen unter bestimmten Bedingungen beschreibt und für die nahe Zukunft leichte Zuversicht erkennen lässt. Diese Zuversicht beim MSV fällt inzwischen auch mir schwer.

Zwei Jahre nacheinander haben meine Wünsche für die Fußballer der Zebras und für die Verantwortlichen nicht gefruchtet. So gerate ich nicht nur beim Rückblick ins Grübeln, selbst das Wünschen droht mir zur leeren Geste zu werden. Zumindest beim Wünschen in Richtung Verein, bei euch anderen mag es ja besser gewirkt haben. Deshalb: Alles Gute für  2022! Auf dass euch gelingt, was ihr erhofft in diesem neuen Jahr.

Für euch Fußballer des MSV und für euch Verantwortliche auf allen Ebenen halte ich natürlich auch einen Wünsche-Sack bereit. Darin gibt es vor allem eins: Wünsche zu Siegen und Erfolg. Wir machen es in diesem Jahr aber anders. Ihr nehmt bei Gelegenheit. Vielleicht helfen die Wünsche auf diese Weise mehr.

Nun zu den meistgelesenen Texten des letzten Jahres im Zebrastreifenblog. Eines steht fest: Das Jahrzehnt der BVB-Fußballtorten ist vorbei. Seit Jahren liefen sie schon nur außer Konkurrenz auf den vorderen Plätzen mit. Nun sind wohl alle BVB-Fans einmal bebacken. Eine neue kulinarische Attraktion muss her.  Dennoch gibt es weiterhin einen Beitrag außer Konkurrenz. Google schickt seit einigen Jahren bei Spielen von Arminia Bielefeld die Fans der jeweiligen Gegner zu meinem Anekdoten-Text darüber, wie die Bielefelder Alm zu ihrem Namen kam. Mal schauen, wann Fußballdeutschland genug Expertenwissen der besonderen Art kennt und auch dieser Text aus der Spitzengruppe verschwindet.

Die Texte auf Platz fünf bis drei dokumentieren die Krise beim MSV über das gesamte Jahr hinweg und mit unterschiedlichen Themen. Diese Krise ist so grundlegend, dass ich in meinen Texten sämtliche Bereiche rund um Sport, Fans und Verein aufgegriffen habe. Platz 5 belegt Nicht MSV, nur ich, ich, ich beim Pfiff.  Zu lesen ist mein runter geschriebener Ärger über die unsäglichen Pfiffe gegen Dominik Schmidt nach seiner Einwechslung im Spiel gegen Meppen. Auf Platz 4 befindet sich mein Kommentar zur Jahreshauptversammlung, so weit ich sie besuchen durfte: Der MSV, der Presseausschluss und geleistete Arbeit. Auf Platz 3 steht ein Text vom Beginn des Jahres, der weiter aktuell ist und für dessen „Muss“ eigentlich im  Laufe der nächsten Tage eine Nachricht versprochen war. Ein Muss: Der Mann fürs Planen unter Druck. Allerdings braucht man viel Fantasie, um den Platz neben oder über Ivo Grlic zu finden für die zusätzliche sportliche Kompetenz beim MSV.

Auf den ersten beiden Plätzen aber befinden sich Texte, die uns aus den gegenwärtigen Sorgen führen.  Platz 2 zeigt, wie sehr uns Erfahrungen als Fan des MSV aus der Vergangenheit interessieren. Im Fangedächtnis des MSV Duisburg sammel ich seit Jahren Erinnerungen, bei denen der MSV eine besondere Rolle spielte. Hans F., Jahrgang 38, erzählte mir Von Auswärtsfahrten in den 50ern und Kloppereien.

Mit einem großen Vorsprung befindet sich auf Platz 1 ein Text, der das große Bedürfnis von uns MSV-Fans nach ablenkendem, unterhaltsamen Spaß aufzeigt. Ein für mich kurios klingender Ticker-Eintrag beim Kicker vom Spiel KFC Uerdingen gegen den VfB Lübeck im März ließ mich eine satirische Meldung verfassen: Dritte Liga testet Regeländerung – Tim Albutat als erster betroffen.

Zum Schluss nun muss ich wiederholen, was letztes Jahr bei der Gelegenheit schon hier stand: Hoffen wir auf den Klassenerhalt. Hoffen wir auf ein Wiedersehen im Stadion, für das der Klassenerhalt die sportlichen Voraussetzungen schafft. Ich hoffe aber auch auf  den sportlichen Erfolg  – und das ist neu in diesem Jahr, weil das Buch von Tina Halberschmidt und mir im Oktober erschienen ist -,  weil Fans ohne Sorgen sich auch mal wieder für Bücher über den MSV interessieren könnten. Auf dass die Lachtherapie als Lektürefolge von MSV Duisburg. Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten nicht mehr gebraucht werden muss. Habt ein gutes Jahr. Bleibt gesund!

MSV und VfL Seite an Seite gegen Rassismus

Was für Wochen! Ich will doch einfach nur mal wieder in Ruhe mein Leben leben. Stattdessen Corona und Rechtsextreme, die bei Impfskeptikern andocken. Überall melden sich Menschen zu Wort, die meinen, ihren Körper so zu kennen, dass Sie die Evolution austricksen können. Nein, ihr wisst nicht, wie euer Körper auf das Virus reagiert. Vielleicht habt ihr Glück, vielleicht habt ihr Pech. Es ist nicht eure besondere Leistung. Es ist Schicksal. Das Virus mag den einen Körper mehr als den anderen, und ihr habt keine Ahnung, ob ihr der Lieblingsort dieses besonderen Virusses seid. Mich hat die Impfung definitiv vor dem Krankenhaus bewahrt. Ich habe dennoch zweieinhalb Wochen nur gelegen. Brauchte anderthalb Wochen, um mal einen ganzen Tag wieder auf den Beinen zu sein, und kann jetzt immer noch nicht längere Zeit mich so anstrengen, wie ich es Mitte November noch gewohnt war.

Mitte November hatte ich gerade das Manuskript für mein Anfang nächsten Jahres erscheinendes Buch über mein Leben mit dem MSV, dessen Geschichte und die Entwicklung im Ruhrgebiet, die MSV Fanfibel, mit folgenden Sätzen abgeschlossen.

Noch ist offen, ob seine Mannschaft die Liga nach oben oder unten verlässt. Sicher bleibt dabei eins, egal, wie es ausgeht, ich werde das im Stadion miterlebt haben. Ich habe also noch was vor mit diesem MSV. Dabei könnte der ein und andere Aufstieg ruhig nochmals drin sein in meiner Karriere als Fan.

Wenige Tage danach stand mir mein eigenes Schicksal näher als das des MSV. Und jetzt wo ich allmählich wieder meinen normalen Alltag aufnehme, zwar noch nicht ins Stadion gehen kann, ich aber dennoch auf drei Punkte hoffte, muss ich mich statt um den ersehnten Heimsieg um eine andere bedeutende Debatte dieser Gesellschaft kümmern. Zum ersten Mal im deutschen Profifußball wurde ein Spiel wegen eines rassistischen Vorfalls abgebrochen. Mit dem MSV wird diese Geschichte verbunden, weil ein Fan des MSV sich rassistisch verhalten hat und mit dem VfL Osnabrück. Dessen Spieler Aaron Opoku war laut Schiedsrichterkommentar Affenlauten ausgesetzt.

Nun wurde der MSV Duisburg zum Exempel im deutschen Fußball beim Umgang mit rassistischen Vorfällen im Stadion. Einen Verein musste es irgendwann treffen. Es ist ja nicht so, dass in den Stadien Deutschlands die heile Welt gleichberechtigter Mitmenschlichkeit auf den Rängen gelebt wird, während draußen die Rassisten ihr Unwesen treiben. Für den MSV ist es eine glückliche Fügung, dass beim VfL Osnabrück ein Mann wie Michael Welling Geschäftsführer ist. Auf der Pressekonferenz hat er den Vorfall in einen gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang gestellt – bei 2.23. Damit bekräftigt er, dass nicht nur dem rassistischen Handeln einzelner begegnet werden muss. Es geht um die Haltung dieser Gesellschaft. Es geht um grundsätzliche Grenzen, die gezogen werden müssen und für die wir uns einsetzen. Dabei brauchen Organe dieser Gesellschaft wie Fußballvereine Geschlossenheit und gegenseitige Unterstützung.

Eine Anmerkung sei zudem zu Ingo Walds Worten erlaubt. Er war natürlich tief betroffen und versuchte Worte zu finden, um diesem Vorfall als zu verurteilende Abweichung von einer Normalität des sonstigen Miteinanders in Duisburg für sich begreiflich zu machen. Die Stadt Duisburg böte vielen Nationalitäten eine Heimat, viele Ausländer gäbe es hier, sagte er. Doch behindert gerade dieser Gedanke die Normalität eines vielfältigen Miteinanders in Duisburg. Aaron Opoku ist in Hamburg geboren. Er ist Deutscher. Er macht die Heimat Hamburg aus und damit Deutschland. So wie alle jungen Menschen Duisburg ausmachen, denen ich in den letzten Jahren in Schreibwerkstätten begegnete, ob sie nun Dogukan, Abdul, Alisha oder Daria hießen. Sie alle waren meine Heimat Duisburg. Ich will das nur noch einmal deutlich machen, verstehe aber, was Ingo Wald ausdrücken wollte. Und ich kann verstehen, wie schwer es ist nach diesem Vorfall die richtigen Worte zu finden.

Alles ist immer eine Frage der Perspektive. Im ersten Schock war von einem Tiefpunkt für den MSV die Rede. Die Öffentlichkeit macht aber nicht den MSV verantwortlich. Im Gegenteil, das Handeln von den meisten Fans und Verantwortlichen wird als vorbildhaft sowohl von den Medien als auch von neutralen Beobachtern in den sozialen Medien wahrgenommen. Das beruhigt.

Diese Öffentlichkeit ist aber immer zersplitterter, und in den sozialen Medien melden sich noch viele andere Stimmen. Auf diesen Debattenplätzen wird um die Wahrheit der Geschichte gestritten. Augenzeugen behaupten in der Nähe gewesen zu sein, ohne dass sie Affenlaute gehört hätten. Die Beleidigung „Affe“ sei gefallen, aber ein anderer Spieler gemeint gewesen. Wobei in dem Fall zu fragen ist, wieso eskaliert dann die Situation? Wieso wird auch Leroy Kwadwo beschimpft, der hinzugekommen war. Nicht rassistisch, so heißt es. Aber er wird beschimpft vom eigenen Publikum. Auch das unfassbar. Man sieht, je mehr Menschen sich äußern, desto unübersichtlicher wird das Geschehen.

Das befriedigende Gefühl, die ganze Wahrheit zu kennen, wird es nicht geben. Mit der Unzuverlässigkeit von Augenzeugen kennen sich Polizei und Gerichte aus. Der eigenen Wahrnehmung zu vertrauen kann gefährlich sein. Als eindeutige Erzählung wird sich das vom Schiedsrichtergespann dokumentierte Geschehen durchsetzen. Das sind die Fakten, und angesichts dieser Fakten gestern, war es gut, dass mit dem Spielabbruch eine strikte Grenze gegenüber rassistischem Handeln gezogen wurde. Dahinter lässt sich nicht mehr zurückgehen. Das ist kein Tiefpunkt, sondern ein nächster Schritt zu einer humaneren Gesellschaft.

Halbzeitpausengespräch – Jan Josef Liefers braucht Nachhilfe

Heutzutage muss man konzertiert auftreten, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Nun meinen einige Schauspielerinnen und Schauspieler also etwas zu Corona-Maßnahmen, zu bestimmtem Verhalten der Menschen dieser Gesellschaft oder auch zu den Medien. Die Aktion heißt „alles dichtmachen“. Gesehen habe ich nur den Clip von Jan Josef Liefers, und der hat mir schon gereicht. Der hat mich wütend gemacht, weil der Schauspieler populistisch und pauschal die (!) Medien angreift und damit ins Herz der Demokratie zielt. Ich kann nur hoffen, dass er das nicht will. Den Effekt nimmt er aber in Kauf.

Ich verstehe ihn nicht. Ich verstehe nicht, wie in dieser Gegenwart jemand ernsthaft sich nur einseitig informiert fühlen kann. Ich verstehe nicht, dass Jan Josef Liefers tatsächlich die „Medien“ mit gleichgeschalteter Berichterstattung am Werke sieht. Das mag in den Anfangswochen von Corona des letzten Jahres so gewesen sein. Diese Haltung des Zusammenstehens galt aber für fast alle in diesem Land. Wir schienen etwas großes Unbekanntes bewältigen zu müssen. Da mussten wir uns alle erst einmal orientieren, wie so was geht.

Nicht lange danach sind die ersten Stimmen von Wissenschaftlern und Ärzten gegen den „Mainstream“ publiziert worden und natürlich auch von seriösen Medien, sei es Print, TV oder Radio, eingeordnet worden. Das möchte ich auch. Ich möchte wissen, in welchem Verhältnis und mit welchem wissenschaftlichen Hintergrund eine Stimme zu Corona spricht. Das hat etwa die Süddeutsche Zeitung gemacht. Die habe ich old school im Print-Abonnenment. Das hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk gemacht. Die anderen großen seriösen Medien habe ich punktuell im Netz ebenfalls mit anderen Stimmen wahrgenommen. Dann gibt es das große weite Internet, wo jede Stimme gehört werden kann.

Und jetzt kommt Jan Josef Liefers um die Ecke mit seinem ironischen Statement zur Medienberichterstattung in dieser Coronazeit. Er fühlt sich nicht gut informiert, weil alle dasselbe schreiben und sagen. Er meint natürlich die etablierten Medien. Das ist schon klar. Ich fass es nicht. Als ob die Corona-Maßnahmen die ganze Zeit kritiklos bejubelt werden. Er missachtet doch vollkommen die Wirklichkeit von Berichterstattung und Kommentaren.

Wo lebt der Mann? Welche Verantwortung trägt er da gerade.

Schon faseln irgendwelche Leute vom Mut so etwas zu sagen.

Ich kann das einfach nicht glauben, dass Jan Josef Liefers den Journalismus der Gegenwart derart naiv betrachtet und das nun für eine gewichtige, mutige Meinung gehalten wird. Sein Clip hat auf dem Kanal „alles dichtmachen“ die meisten Aufrufe. Stellt sich Jan Josef Liefers nur dumm für seinen Kunstgriff Ironie oder glaubt er tatsächlich an seine Verschwörungsmeinung?

Ich habe nichts daran auszusetzen, wenn jemand die in Deutschland beschlossenen Corona-Maßnahmen kritisiert, sie für falsch und übertrieben hält. Darüber lässt sich diskutieren. Daneben gibt es den vorhandenen demokratischen Prozess eines Beschlusses. Wenn jemand aber meint, die „Medien“ würden daran arbeiten, irgendeine Stimmung hochzuhalten, damit Politiker reibungslos Beschlüsse durchwinken können, arbeitet ebenso und zwar daran, diese Demokratie zu zerstören. Demokratie braucht eine ständige Kritik aller maßgeblichen Institutionen. Diese Kritik ist aber nur konstruktiv für diese Demokratie, wenn sie auf konkrete Sachverhalte hin geäußert wird. Wer pauschal Institutionen wie die Medien diffamiert, arbeitet allen in die Hände, die diese Demokratie beseitigen wollen.

Ich fühle mich gut informiert. Auch durch etablierte Medien. Und daneben gibt es im Netz die ganze Welt der noch abseitigsten Meinungen und Informationen. Da kommt auf den WDR eine neue Kostenstelle für den Tatort zu. Der Mann braucht einen Medienpädagogen am Set. Keine Frage.

Spieltagslyrik – Auf nach Duisburg, ihr Hupen

 

Auf nach Duisburg, ihr Hupen!

Seit Ewigkeiten suchen Hupen
nach Erfüllung ihres Lebens.
Eingebaut in Autokörpern,
unfrei, war das meist vergebens.

Sechszehn zwingt ins Daseinsschicksal,
Paragraph, StVo.
Bleib‘ im Auto Warnsignal!
Beim Lebenssinn: ein Griff ins Klo.

Deshalb, auf nach Duisburg, Hupen!
Parkplatz, Stadion, der Ort
Zebra-Fans sind solidarisch.
mit Corona-Hup-Support

Euren Schall wellt auf den Rasen,
Torschusssound statt Hupbeschränkung,
Helft dem EM ES VAU beim Siegen.
Heilt die Paragraphenkränkung.

Enthält Spuren von MSV-Fans

Jüngst tauchten im Stadtbild Duisburgs viele neue Bekenntnisse zum MSV auf durch Plakate, Banner und Aufkleber. Letztere schätze ich übrigens nur bedingt. Das gehört zu meinem Vorrecht eines älter gewordenen Anhängers dieses Vereins. Erinnern mich Aufkleber im öffentlichen Raum doch immer auch daran, wie an mancher Stelle dieser Stadt der Konflikt zwischen dem ungestörten Anblick eines geschlossenen, womöglich gar kunstvoll gedachten Ensembles und dem Ausdruck von Vereinsliebe zum Nachteil des MSV gereicht. Die dann nur schwer zu beseitigende Spuren von MSV-Zuneigung ärgern mich doch mehr, als dass sie mich freuen.

Das aber nur am Rande. Denn schon bevor diese konzertierte Aktion sichtbar wurde, hatte sich die Künstlerin Stacey Blatt aufgemacht, um Spuren des MSV im Stadtbild zu finden. Stacey Blatt kommt gebürtig aus Los Angeles und lebt seit dem Jahr 2000 in Duisburg. Schon bald begeisterte sie sich für die besondere Atmosphäre im Stadion und den MSV Duisburg. Sie gründete den MSV-Hermann-Kurz-Gedächtnis Fanclub, der nicht nur die MSV-Fans unter den Duisburger Künstlern sammeln sollte, sondern auch besagten Hermann Kurz ehren.  Auch der 2006 verstorbene Duisburger Künstler war MSV-Fan.

Ihre Spurensuche war eine Art Therapie gegen die entstandene Melancholie, kein Spiel des MSV im Stadion sehen zu können. Aus ihren Funden schnitt sie einen kurze Clip zusammen mit ganz unterschiedlichen Bekenntnissen zum MSV. Die knapp 13 Minuten wirken geradezu meditativ auf mich. Allerdings bin ich ich mir im nachhinein nun nicht sicher, ob all diese Bekenntnisse meine Melancholie nicht vergrößern. Vielleicht schafft Abhilfe nur die kreative Arbeit selbst, getreu bekannter Erklärungen der Psychologie zu Kreativität und Kunstproduktion.

Alles Gute für 2021 mit Big Data von 2020!

Weil wir im vergangenen Jahr mit diesem so grundsätzlich veränderten Leben haben zurecht kommen müssen, beschäftige ich mich heute umso lieber mit einem wiederkehrenden Ritual. Der Rückblick auf  die meistgelesenen Texte des letzten Jahres ist eine mir liebe Tradition geworden.

Diesen Rückblick verbinde ich ja jeweils mit Wünschen. Hoffentlich wirken sie dieses Mal besser als bei der letzten Gelegenheit vor einem Jahr. Bei euch sowieso. Aber gerade die für Fußballer und Verantwortlichen beim MSV waren komplett was für die Tonne. Mehr Mut fürs Aufstiegsfavoriten-Dasein hatte ich gewünscht. Soll ich angesichts der Wirkungslosigkeit jetzt erneut einen Sack Wünsche zur Westender Straße rüberschicken? Schließlich brauchen Spieler und Verantwortliche ein besseres Gelingen bei ihrem beruflichen Fortkommen noch mehr als letztes Jahr. Sie brauchen das, damit der MSV Duisburg in dieser Saison nicht so abstürzt, dass keiner das Ende eines solchen Niedergangs absehen kann. Ich wage die wichtigsten Wünsche deshalb zu Beginn, sie gelten den Spielern der Zebras: Erfolg, Erfolg und davon dann im Rest der Saison noch viel mehr!

Und nun zu den meistgelesenen Texten des letzten Jahres im Zebrastreifenblog. Inzwischen gibt es einige Beiträge außer Konkurrenz. Drei Jahre unter den Best-of war mein Anekdoten-Text dazu, wie die Bielefelder zu ihrem Namen kam. Dieses Mal gibt es nur die namentliche Erwähnung. Seit dem Bundesligaaufstieg der Arminia schickt Google an jedem Heimspieltag die Fans der Auswärtsmannschaften zu mir. Sie lesen eine amüsante Anekdote mit einem Verweis auf die andere anekdotische Wahrheit, die der Verein erzählt. Mit Verlaub, meine ist deutlich gehaltvoller. Seit der Veröffentlichung gilt auch:  Die schönsten Fußballtorten der Welt Folge VI – Borussia Dortmund ist oben mit dabei. Deshalb wieder nur die namentliche Erwähnung.  Und nun zu den Platzierungen, für die sich dieses Mal thematische Blöcke anbieten.

Mit den Texten auf Platz 5 und Platz 3 werden gemischte Gefühle wach. Die Macher vom Millerton.de hatten während der Sommerpause den Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest ins Leben gerufen. Ich hatte großen Spaß am Wettbewerb, der aus Regionalentscheid, Vorentscheidung, Halbfinale und Finale bestand. Im Verlaufe des Wettbewerbs wurde die Situation für den MSV in der Liga immer unangenehmer. Der Spaßwettbwerb passte auf einmal nicht mehr zum Ligaalltag. Entsprechend war die Platzierung des Zebratwists im Deutschland-Finale. So ist Leben. Ich organisierte den Regionalentscheid hier im Blog über eine Vorrunde. Das Ergebnis der Abstimmung belegt Platz 5. Die Abstimmung samt zusammenfassender Vorstellung der MSV-Vereinssongs belegt Platz 3.

Platz 2 zeigt, wie sehr uns die Geschichte des MSV und die gemeinsame Erinnerung daran interessiert. Fragliche Erinnerungen an das Halbfinale gegen den BVB im April 1975 nannte ich vor dem Pokalspiel gegen Dortmund meinen Text, in dem ich mich über dieselbe Begegnung im Jahr 1975 geschrieben habe. Als Jugendlicher erlebte ich sie.

Die Texte auf Platz 3 und Platz 1 sind Zeugnisse für den Fußball zu Corona-Zeiten. Die Auseinandersetzung um die Fortführung der letzten Drittliga-Saison führte zu öffentlichen Worten auf Seiten des DFB, die an der Wirklichkeit des MSV vorbei gingen. Es schien so, als ginge es dem DFB in der Debatte nicht um den Austausch von Argumenten, sondern darum die Seriösität jener Vereinsvertreter zu untergaben, die Meinungen konträr zur DFB-Linie vertraten. Skandal ist ein Skandal für Liga 3 – Jeder darf mal diffarmieren beim DFB belegt Platz 3. Wenn Liga-3-Vereine nicht parieren erschien eine Woche zuvor. Der Text nahm Bezug auf einen DFB-O-Ton in einen Sportreportage-Beitrag zum Fußball im Ruhrgebiet und belegt Platz 1.

Auf zum Blick nach vorn: Hoffen wir auf den Klassenerhalt. Hoffen wir auf ein Wiedersehen im Stadion, für das der Klassenerhalt die sportlichen Voraussetzungen schafft. Während ich an zwei neuen Büchern arbeite, werde ich mit meiner multiplen Persönlichkeit auch weiter Zeit mit dem Zebrastreifenblog verbringen. Schauen wir, wieviel aktueller Sport mir dazu einen Anlass gibt. Oder ob der MSV allmählich mir nur noch Stoff für Historientext und Kulturbetrachtung gibt. Habt ein gutes Jahr. Bleibt gesund!

Wir haben nichts zu verschenken, lieber TSV 1860 München!

Die gestrigen Spiele in Liga 3 haben schon gezeigt, dass mein frommer Wunsch vor dem Neustart wahrscheinlich nicht für alle der Vereine wirklich wird, denen er gegolten hat. Ich halte es allerdings immer noch für einen schönen Gedanken, wenn am Ende der Saison jene Befürworter des Saisonabbruchs, die die Tabelle vor dem Neustart anführten, den Aufstieg feiern könnten und jene die am Tabellenende standen, den heute noch unwahrscheinlichen Klassenerhalt schafften. Wie sich die anderen Vereine der Fortsetzungsbefürworter dann auf die unteren Plätze verteilen, könnten die ruhig unter sich ausmachen.

Vielleicht muss ich mich bei meinem Wunsch besser auf den Verein konzentrieren, der mir am nächsten ist. So geschieht es ja momentan wohl auch grundsätzlich in dieser Gesellschaft in Sachen Corona. Einer Umfrage gemäß hat sich allmählich das solidarische Leben unter 80 Millionen etwas verausgabt. Wenn Beschränkungen dann bitte nur noch für die anderen, heißt es. Irgendwann muss man auch mal sehen, wie man wieder für sich selbst ein bisschen Normalität hinbekommt. Ich schaue ja auch, wie ich wieder Lesungen bestreite. Ist einfach schwierig Interessen von Millionen Menschen unter einen Hut zu bringen. Abstand halten, könnte allerdings eine Möglichkeit sein.

Wenn Fußballer in 90 Minuten ihre Defensivreihen kontinuierlich dem Spielgeschehen anpassen und dabei die Abstände zu den Mitspielern im Blick haben, sollte das doch beim viel langsameren Geschehen unter Freunden und Bekannten auch möglich sein.

Ich hoffe ja, dass der MSV in der Hinsicht heute Mittag ein gutes Vorbild ist. Mir gefiele es nämlich sehr, wenn gerade 1860 München den Neustart-Auftakt verlieren würde. Die Verantwortlichen und Sascha Mölders hatten sich beim Verfolgen der eigenen Interessen doch gegenüber den anderen Vereinen sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Belehrt mich eines besseren, aber gab es irgendeinen Verantwortlichen der Abbruchbefürworter, der beim Argumentieren den Befürwortern des Weiterspielens Vorwürfe machte? Ich kann mich an keine erinnern. Zu hören waren Argumente. Wenn die von harten Worten begleitet wurden, richteten die sich gegen den DFB. Das war in München anders. Da wurde doch sehr gegen die Abbruch-Befürworter geschossen. Als ob diese Position moralisch verwerflich war. Das hat mir gar nicht gefallen.

Nicht nur deshalb wollte ich ganz persönlich 1860 München auch nichts schenken. Dieser Verein aus München soll mal schön zu seinem nervigen Investor gehen. Von mir gibt es kein Geld für nicht erbrachte Leistung. Das will ich zurück. Soll ich etwa Konkurrenten der Zebras auch noch selbstlos stärken? Da ist mir das Duisburger Hemd aber deutlich näher als die Jacke münchner Herkunft. Da ist das Hemd im Grunde Haut, aus der ich nicht komme. Und drei Punkte gibt es stattdessen auch nicht. Eine während der ersten vier Bundesligaspieltage erkennbare Tendenz könnte dabei helfen. Im nächsten Spiel wird das für die Zebras natürlich wieder anders. Es gab so viel mehr Auswärtssiege als sonst – zumindest in meiner Wahrnehmung. Auf geht’s Zebras, zeigt lahmen Löwen eure Hufe!

Und der DFB zu Liga-3-Vereinen so…

Früher stand unter vielen gezeichneten Witzen lakonisch „Ohne Worte“. Das gilt nach dem Beitragtitel heute auch für diesen Clip:

Wenn wir im Bild  bleiben, ist die Frage in Sachen Liga 3 aber offen: Zählt er oder zählt er nicht?

Beim Befreiungsschlag im folgenden Clip ist das klar entscheidbar. Das Endergebnis kennen wir allerdings nicht.

 

Wenn der DFB über Konsequenzen spricht, ist das doch weder Drohung noch Erpressung

Es gibt in Thrillern ein überschaubares Repertoire an Standardszenen, wenn Menschen gefügig gemacht werden sollen. Da spricht dann freundlich jemand zum Gegenüber, dessen Miene entweder Misstrauen oder Angst widerspiegelt. Geld wird gefordert oder Mitarbeit, und im selben Moment liegt beiläufig eine Waffe auf dem Tisch, die anscheinend im Jackett unbequem geworden ist. Das Ganze geht auch ohne Waffe, indem die Zukunft des Gegenübers in dunklen Farben ausgemalt wird, wenn besagte Mitarbeit verweigert wird. Dann wären statt des jetzt doch überschaubaren Schutzgeldes noch ganz andere Kosten zu übernehmen. Die Vertreter dieser besonderen Form des Wirtschaftens meinen es immer nur gut. Sie garantieren schließlich das Funktioniren des Wirtschaftens für ihr Hoheitsgebiet. Schließlich kann jeder sein Geschäft nur betreiben, wenn alles reibungslos verläuft. Was reibungslos bedeutet, lässt sich mit einer Waffe auf dem Tisch schlecht diskutieren.

Im deutschen Fußball sind wir zivilisiert. Waffen liegen nicht auf dem Tisch. Aber einen möglichen Lizenzentzug in den Raum zu stellen gegenüber einem Mininsterpräsident, in dessen Bundesland die Corona-Regularien die Fortsetzung des Drittligabetriebs behindern, ist die pazifistischere Variante dieses Drohens, und sie besitzt Kinothrillerformat. Das Dementi folgt in dem Fall immer sogleich, denn ganz deutlich wird das nur selten gesagt. Subtiles Sprechen gehört zum learning by doing in solchen Organisationen, die Macht organisieren.

Dieser Anfang des Thrillers müsste natürlich weiter ausgearbeitet werden. Nach dem ersten Anziehen der Daumenschraube würde nun im privaten Umfeld des Ministerpräsidenten herumgestochert, um irgendeinen Dreck aufzuwühlen, der genutzt werden kann. Flankierende Maßnahmen durch Wissen, was nicht öffentlich werden soll.

Die Situation rund um die 3. Liga führt mich einfach zu solchen Gedanken. Denn eine zweite Thrillervariante sehen wir ja auch, und wie im wahren Leben des Kinothrillers gibt es für jede Drohgebärde eigene Spezialisten. DFB-Vizepräsident Rainer Koch spricht von Regressforderungen an die Vereine, sollte die Saison selbst gewählt abgebrochen werden.

So offenbart sich endlich das eigentliche Motiv für das Beharren des DFB auf das Weiterspielen. Offensichtlich steht der DFB unter Druck und hat entweder sehr ungünstige Verträge zur Vermarktung abgeschlossen oder das noch nicht eingenommene Geld schon ausgegeben. Wahrscheinlich geht es vor allem um Magenta TV. Noch einmal sei betont, anscheinend profitieren Vereine und DFB auf sehr unterschiedliche Weise von der Vermarktung der 3. Liga. Deshalb gibt es diese Konfliktlage. Was vor Corona nicht offensichtlich war, wird nun deutlich. Die 3. Liga ist ein Konstrukt, bei dem der DFB sich die Vereine zu eigenen Zwecken zunutze gemacht hat. Nur zu normalen Zeiten ist das kein Problem. Zu normalen Zeiten lässt sich diese Ungleichheit durch das Wirtschaften der Vereine in ihren lokalen Bezügen ausgleichen. Und auch das sei noch einmal betont, wie heuchlerisch war das Argumentieren mit sportlichen Belangen.

Auf Fanseite und von unabhängigen journalistischen Einzelgängern wurde das Handeln des DFB die ganze Zeit schon mit Skepsis beobachtet. Dietrich Schulze-Marmeling hat gestern in seinem Blog beim Verlag Die Werkstatt eine von Ärger getriebene Bestandsaufnahme geschrieben. Aber auch in der überregionalen Presse findet sich heute endlich die erste harsche Bewertung des Handelns beim DFB. Michael Horeni kommt am Ende seines Artikels in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über den Bundesligastart auf den Unterschied bei der Bewältigung der Corona-Krise zwischen DFL und DFB zu sprechen. Sehr lesenwert auch im Ganzen, obwohl ich hier nur die dritte Seite verlinke. Hoffen wir auf Wirkung solcher Kritik beim DFB.

Wenn Liga-3-Vereine nicht parieren, knallt die DFB-Peitsche

Zum Video mit Klick auf den Link im Text.

Manchmal brauchen Worte länger, bis sie wirken. Manchmal ist anderes wichtiger. Gestern nahm ich in dem Sportreportagen-Beitrag von Claudio Luciani nur den geradezu liebevollen Blick auf die zweite bis dritte Reihe des Pottfußballs wahr. Die Fußballwirklichkeit beim MSV, bei RWE und RWO wurde mit ihren Schwierigkeiten und Besonderheiten in Kürze lebendig. Es war erkennbar, in dieser Welt wirkt etwas anderes als im Glitzerwelt-Fußball der Unterhaltungsindustrie. Vor Jahren schrieb ich im Vorwort meines Buchs 111 Fußballorte im Ruhrgebiet, die man gesehen haben muss: „Wer das Herz des Ruhrgebiets sucht, wird unweigerlich den Fußball finden“. Nun freute ich mich, Bewegtbilder zu sehen, die meinen Satz von damals bestätigten, so dass ich einige andere Worte in diesem Beitrag gar nicht wichtig nahm.

Heute morgen klangen mir diese Worte mit einem Mal in den Ohren, und in mir wuchs der Ärger über die Heuchelei beim DFB. Die ganze Zeit schon erweist sich das Covid-19-Virus als aufklärerisches Instrument für diese Gesellschaft. So auch beim Unterhaltungsbetrieb Fußball im Allgemeinen und Liga-3-Fußball im Besonderen. Im Beitrag werden auch die Corona-Folgen thematisiert, so die Uneinigkeit über den weiteren Saisonverlauf in Liga 3. Der DFB-Vizepräsident Peter Frymuth äußert sich zu dieser Uneinigkeit mit deutlicher Kritik: „Ich war schon irritiert darüber, verwundert, man könnte auch noch deutlichere Worte finden, wie stark doch Einzelinteressen in den Vordergrund gestellt wurden, die doch offensichtlich – das wurde doch journalistisch aufgearbeitet – auch etwas mit dem Tabellenbild zu tun haben.“

Ich schreibe diese Worte und in mir kocht der Ärger hoch. Was für ein frecher Versuch, Meinung zu manipulieren. Was für eine Heuchelei sondergleichen. Er ist sich sogar nicht zu schade seine Meinungsmache mit der Pseudo-Objektivität von Journalisten zu bekräftigen, die auch nur eine Meinung haben. Die Journalisten holt er sich ran, um das Eigeninteresse des DFB zu verschleiern. Dieses Eigeninteresse unterscheidet sich deutlich von denen einiger Vereine.

Davon ab war die Entscheidungsfindung vom MSV pro Abbruch sehr viel komplexer als es diese polemische Stellungnahme suggeriert. Der MSV wollte ja weiterspielen, aber eben unter normalen Wettbewerbsbedingungen. Da diese nicht zugesichert werden konnten, wurde für Saisonabbruch gestimmt. In dem ZDF-Beitrag ist der MSV der einzige Verein der 3. Liga, und auf diesen Verein ist die unpassende Kritik von Peter Frymuth gemünzt. Dieser DFB will auch in Liga 3 weiterspielen lassen auf Teufel komm raus, und dann stört es natürlich, wenn den Machthabern unwilliges Fußvolk dazwischenkommt.

Was für ein Irrwitz, dass in Liga 3 der sportliche Wettbewerb zu einem Argument wird, wo in den Diskussionen über den Spielbetrieb zur Corona-Zeit in Bundesliga und Liga 2 so gut wie keine Rolle spielte. So erhält der Irrwitz einen weiteren Dreh, wenn man diese Frymuth-Worte neben die Diskussionen um das Weiterspielen in Bundesliga und Zweiter Liga stellt. In diesen Diskussionen ging es in erster Linie um wirtschaftliche Fragen. Wer da Meister werden kann oder absteigt, interessierte überhaupt nicht. Es ging nur darum, die Bedingungen zu schaffen, damit das TV-Geld gezahlt wird. Es ging also nur um die Existenz der Wirtschaftsunternehmen, die zufällig auch Fußballvereine waren. Das ist zumindest wahrhaftig, auch wenn es von vielen Seiten kritisiert wurde. Mich berührt dieser Fußball ohnehin nicht.

Groteskerweise wäre diese Zuspitzung auf ökonomische Fragen für die Dritte Liga 3 dringend notwendig. Die im Beitrag genannten 7,5 Millionen Euro Solidarfonds-Geld reichen vorne und hinten nicht, um die Verluste der Vereine auszugleichen. Wenn Peter Frymuth die Vereine mit ihrer Stimme pro Saisonabbruch als zu egoistisch aus sportlichen Interessen darstellt, versucht er nichts anderes als den wahren Grund für die Stimmabgabe zu ignorieren. Der DFB gibt dieser Dritten Liga keine ausreichende ökonomische Perspektive, und das wird in dieser Corona-Zeit eben überaus deutlich.

Nur noch 8,90 €, inkl. Versand. Mit einem Klick

Für die Vereine pro Abbruch ist der Tabellenstand nichts anderes als der sportliche Ausdruck für ökonomische Planungssicherheit, die der DFB als Verband nicht gibt. Denn der DFB hat eigene Interessen bei der Frage, ob die 3. Liga weiterspielen soll oder nicht. Der DFB nimmt gegenüber den Vereinen der 3. Liga eine andere Rolle ein als die DFL bei den Bundesliga- und Zweitligavereinen. Die DFL vertritt deren Interessen sehr viel klarer als der DFB die jener Vereine zwischen Profi- und Amateurfußball. Vor zwei, drei Wochen hatte Hajo Sommers dafür in einem Interview deutliche Worte gefunden, als er fragte, welche Drogen die dort beim DFB genommen hätten. Das könnte man als Bonmot einfach so stehen lassen, wenn die Situation nicht noch ernster geworden wäre. Das Lachen darüber bleibt im Halse stecken, denn die DFB-Politik gefährdet inzwischen die Existenz vieler Vereine unterhalb von Liga 2 noch mehr.


JETZT IM BUCHHANDEL
Die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte über ein Leben in Duisburg mit dem MSV

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: