Posts Tagged 'FC Carl Zeiss Jena'

Unentschieden wird mir zu ökonomischer Kennzahl in Liga 3

Über dieses 1:1-Unentschieden gegen Carl Zeiss Jena werde ich nicht viel schreiben. Zumal ich wie gegen 1860 es nicht mehr ausgehalten habe, dieses Spiel mir anzusehen. Es hängt einfach zu viel von den Ergebnissen ab. Das 1:1 fühlt sich wie eine Niederlage an. Die Leistungen des MSV wiederholen sich. Hinzu kommen Verletzungen von Spielern. Was wollen wir mehr, um uns schlecht zu fühlen? Wir brauchen eine Sonderspielordnung, die ein Fußballspiel auf 45 Minuten beschränkt.  Mehr Auswechselspieler und verringerte Mehrwertsteuersätze sind vorübergehend schließlich auch möglich.

Es sieht gerade nicht so aus, als könne der MSV am Ende der Saison auf einem der Aufstiegsplätze stehen. Realistisch betrachtet gibt es in der Rückrunde keinen Hinweis darauf, dass diese Mannschaft wieder erfolgreich sein könnte. Einem guten Spiel zu Beginn folgen Einbrüche in der zweiten Halbzeit. Der Sieg gegen Magdeburg war die Ausnahme der Regel, ohne dass daraus Zuversicht zu ziehen wäre. Denn die rote Karte gegen Engin irritierte den weiteren Verlauf. Ich weiß noch, dass ich hinterher sagte, ohne diese rote Karte hätte der MSV verloren. Natürlich wollen wir alle, dass uns die Mannschaft eines besseren belehrt.

Mir macht dieser Drittligafußball momentan aber eines deutlich. Er interessiert mich in dieser Dauerhaftigkeit am Bildschirm genauso wenig wie der Bundesligafußball überhaupt. Ursache dafür ist nicht meine Enttäuschung über das Ergebnis sondern das klare Erkennen der Widersprüche dieses gegenwärtigen Fußballs. Das direkte Erleben des Fußballs im Stadion verdeckt das für mich. In dieser Zeit des Fußballs am Bildschirm schält sich mehr als sonst heraus, dieser Fußball der Gegenwart will Unterhaltungsangebot sein und ordnet dem seine kulturelle Bedeutung unter. Mein Unbehagen gegenüber den Exzessen der Bundesliga schwappt also in die Dritte Liga hinein, weil der DFB dort diese sonderbare Mischung aus Unterhaltungsindustrie und Amateurbühne geschaffen hat.

Diese Widersprüche zeigen sich deshalb so deutlich, weil meine Enttäuschung und mein erneut dumpfes Gefühl, einem nahenden Unheil entgegen zu sehen, einen einzigen Grund hat. Der MSV braucht den Aufstieg jetzt noch mehr als schon vor Corona. Wie der MSV bei verpasstem Aufstieg finanziell über die Runden kommt, ist nicht absehbar. Deshalb entsteht die Enttäuschung nicht nur wegen eines schlechten Spiels. Sehe ich schlechten Fußball des MSV, beginne ich sofort in ökonomischen Kategorien zu denken. Das verleidet mir den Fußball grundsätzlich. Im Stadion geschieht das nicht. Das ist der Widerspruch, den ich als Anhänger des Vereins lebe. Im Stadion werde ich zumindest vorübergehend blind für den ökonomischen Zusammenhang. Für mich ist der MSV nun einmal ein soziales Geschehen und kein Unterhaltungsangebot. Mein sozialer Zusammenhang ist momentan verschwunden. Deshalb ist der Fußball dieser dritten Liga für mich tot.

Ich muss dennoch auf die Endergebnisse schauen, weil ich natürlich denke, diese stadionlose Zeit geht vorbei. Hoffnung wird sich also wieder einstellen. Das weiß ich. Das hat aber nichts mit der Mannschaft zu tun. Das ist meine Persönlichkeit. Gleichzeitig schiele ich immer mal wieder Richtung Regionalliga, und weiß natürlich, das ist keine Lösung. Allerdings wären dort die Widersprüche dieses gegenwärtigen Fußballs zumindest für einige Zeit wieder verschwunden. Das ginge nicht lange gut, weil der eigentlich Sinn dieses Fußballs für mich jederzeit spürbar ist. Denn dummerweise geht es im Sport für mich jederzeit um das Gewinnenwollen, um die Meisterschaft und damit um den Aufstieg. Dann will ich doch wieder ganz nach oben. Es gibt nur eine Lösung, die das verhindert. Das wäre der grundsätzliche Abschied von diesem Fußball. Wie der Aufstieg des MSV gerade nicht sehr realistisch.

Kurze Weiterbildung zum Investement in ein Fußballunternehmen

Wir kochen in Sachen Finanzen beim MSV Duisburg sehr ausdauernd  im eigenen Saft. Was nicht abwertend gemeint ist, sondern sich alleine aus der Sache heraus ergibt. Die Lage ist einfach zu unübersichtlich, als dass ein Ortsfremder sich bei so was einmischen wird. Das gilt gerade für diejenigen mit den kleineren Summen Spielgeld, für die der MSV überhaupt von Interesse wäre, wie etwa jener belgische Unternehmer, der beim FC Carl Zeiss Jena gerade mal 2 Millionen Euro fürs erste brauchte, um 49,98 Prozent Anteile der FC Carl Zeiss Jena Fußball Spielbetriebs GmbH zu erhalten. Große Investoren wie das US-Finanz-Unternehmen KKR, das der Hertha gerade 61,2 Millionen Euro rübergeschoben hat, gucken sich den MSV gar nicht erst an.

Gerade das Geschäft in Berlin hilft aber jedem Fußballfan mit weiter reichendem Interesse am Fußball als Wirtschaftszweig sich in Sachen Finanzierung von professionellem Fußball weiter zu bilden. Mehrere Medien haben die möglichen Schwierigkeiten für die Hertha bei dem Geschäft thematisiert. Denn nichts anderes ist dieser Vorgang: ein Geschäft, bei dem KKR Geld verdienen will. Die Berichterstattung zu diesem Vorgang verhilft also zur Trennschärfe bei den in Fandiskussionen oft vermischten Begriffen Investor, Sponsor und Mäzen. In gebotener Kürze bei gleichzeitig hohem Informationsgehalt haben die Deutschen Wirtschafts Nachrichten den Vorgang durchleuchtet und das Risiko für die Hertha bei zu geringem sportlichen Erfolg  benannt. Die dort beschriebenen Risiken für die Hertha erinnern schon sehr an die gegenwärtige Lage in Duisburg. Es geht um ein anderes Niveau, die Konsequenzen sind dieselben, wenn Investor- und Vereinsinteresse nicht mehr deckungsgleich sind.

Die Vermischung der Begrifflichkeit in den Diskussionen kommt natürlich nicht von ungefähr. Gerade bei finanziell schwachen Fußballvereinen lassen die handelnden Personen ihr Geld dem Verein tatsächlich ja in unterschiedlichen Rollen zukommen. Walter Hellmich ist dafür ein bestes Beispiel. Er war mit seinem Unternehmen Sponsor und zugleich war er aber als Anteilseigner der Stadiongesellschaft indirekt auch Investor. Ob er je auch dem öffentlich gehandelten Mäzen entsprochen hat, ist mir unbekannt. Ob sich sein Engagement in erwartungslose Bereiche und die von Interesse geleiteten überhaupt  trennen lässt, scheint mir ohnehin fraglich zu sein.


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: