Posts Tagged 'Fred Bertelmann'

Halbzeitpausengespräch: Die Buchmesse schätzt Finnland und Finnland den lachenden Vagabund

Manchmal denke ich an Meiderich und habe plötzlich ein Geschehen vor Augen, das es nie gegeben hat. Ich sehe den in Duisburg geborenen und aufgewachsenen Fred Bertelmann, wie er bei Sonnenschein mitten auf der Bahnhofstraße läuft und dabei seinen „lachenden Vagabund“ singt. Keine Autos fahren, und im nächsten Moment stutze ich immer, nicht weil ich so einen Quatsch denke, sondern weil sich niemand zu ihm gesellt. In meiner Pseudo-Erinnerung ist Fred Bertelmann ein einsamer Sänger, obwohl normalerweise auf dem Weg von der evangelischen Kirche bis zur Ecke Westender Straße immer mehr Meidericher lachend mit ihm laufen sollten. Denn gerade in den 1950er Jahren, der Karrierehochzeit von Fred Bertelmann, liefen die Menschen in den Dörfern und Städten Europas zusammen, weil ständig jemand singend in ihre kleine Welt kam. Zumindest kommt es mir so vor, wenn ich an die Filme meiner Kindheit denke.

All das ging mir gestern Abend mangels Fußballprominenz auf der Buchmesse durch den Kopf. Vielleicht kommen sie noch, vielleicht habe ich jemanden verpasst. Aber irgendwen verpasst man dort ja immer. Nur Finnland als Partnerland der Buchmesse war nicht zu verpassen, und deshalb ging mir Fred Bertelmann nicht mehr aus dem Kopf, weil sich die traurigen Finnen mit dem lachenden Vagabund etwas Heiterkeit ins Land geholt haben. Auf finnisch heißt das Lied anscheinend „Naurava kulkuri“, und wenn der Schauspieler Vesa-Matti Loiri es singt, lacht der Saal. Ich höre den Finnen gerne dabei zu, wenn sie so viel mehr Buchstaben in Wörtern unterbringen, als ich überhaupt kenne. So verbindet sich meine Meiderich-Erinnerung auf das wunderbarste mit exotischem Hörgenuss.

Melancholie und gute Laune

Als Kenner des deutschen Liedguts weiß ich, dass sich Liebeskummer nicht lohnt. Dennoch musste ich Erfahrungen machen, die mich trotz gesummter Vorsätze in ganz andere Ecken unseres Popkulturkanons führten. So konnte ich am Wochenende ein Gefühl wieder erkennen, dem ich schon lange nicht mehr begegnet war. Ich fühlte mich abseits, leer und betrachtete mit leiser Melancholie all die Menschen, die ganz selbstverständlich mit dem beschäftigt waren, was normaler Weise ebenfalls ein bedeutsamer Teil meines Lebens ist: dem Fußball. Am Samstag sah ich die Bochumer vor mir, wie sie angespannt dem entscheidenden Spiel entgegen harrten. Ich sah die Münchner in Erwartungsfreude auf die Meisterschale und die Berliner in ihrer gemeinsamen Trauer. Ich sah die Freiburger zum letzten Saisonspiel ins Stadion schlendern. Überall nahm ich Gefühle wahr, die in meinem eigenen Erleben keine Gegenwart besaßen. In mir war nichts.

Nichts war da, wenn ich an das Spiel des MSV Duisburg gegen Alemannia Aachen dachte. Zum ersten Mal seit Jahren. In solchen Zeiten ist Entwicklung auf sprunghafte Weise möglich. Der Platz für etwas Neues scheint unendlich groß zu sein. Ich mache mir nämlich weiter Gedanken um dieses Neue. Denn das Nichts wird nur in einem geringen Teil durch das Nichterreichen von Zielen des MSV Duisburg verursacht. In den letzten Jahren wurden Ziele öfter verpasst. Da ging es mir nicht so. Dieses Nichts in mir hat mehr mit dem Fußball der Gegenwart und den Strukturen dieses Geschäfts zu tun; sowie meinem schon öfter erwähnten Misstrauen der Mannschaft gegenüber, was ich von ihr für das Eingehen meiner emotionale Bindung zu erwarten habe.

Wie dem MSV Duisburg geht es vielen Vereinen bei der Suche nach Erfolg. Wieso lese ich nach Misserfolgen immer wieder von den „jungrigen“ Spielern, also den Jungen und Hungrigen, die sich identifizieren und mit denen ein Neuaufbau versucht werden soll?  Ich habe es schon oft erwähnt, da gibt es etwas nicht leicht Fassbares wie Identifikation, um das sich der Fußball der Gegenwart ganz dringend kümmern muss. Die Fan-Ausschreitungen nach Misserfolgen lassen sich auch als Symptom dieser ungelösten Probleme einer Professionalisierung des Sports deuten.

Der MSV Duisburg hat sich bislang diesen Mechanismen des Fußballs der Gegenwart nicht entziehen können. Anders formuliert, bislang gab es kaum Überlegungen beim MSV Duisburg zum MSV Duisburg, die über den sportlichen Erfolg hinaus gingen. Kann es in einem Verein wie dem MSV Duisburg auch etwas anderes als den sportlichen Erfolg zur Identifikation geben? Muss es das nicht sogar geben? So eine Frage ist beim FC St. Pauli scheinbar beantwortet. Dieser Verein bietet seinen Anhängern die Möglichkeit kraft ihres Anhängertums ein Statement abzugeben, das über den Sport hinaus geht. Wie lange das noch funktioniert, bleibt abzuwarten. Der FC St. Pauli bringt ja seit einiger Zeit, das Freibeuter-Image mit dem Geschäfte machen in Einklang. Interessant wird es zu beobachten, wie der geschäftliche Erfolg als notwendige Grundlage für den sportlichen Erfolg in die Vereinskultur rund um den FC St. Pauli integriert werden kann.

Das ist auch so ein Zeichen dieser Leere. Immer wieder kommen einem lose Gedanken und unausgegorene Überlegungen. Eigentlich müssen solche Gedanken dann noch einmal hervor geholt und bearbeitet werden. Die Saison ist vorbei. Zu einem letzten Sieg hat es anscheinend viele Chancen gegeben. Es passt zur Saison, dass auch diese vergeben wurden. Und deshalb stelle ich mir jetzt den in Duisburg geborenen und aufgewachsenen Fred Bertelmann vor, wie er auf der Meidericher Bahnhofstraße an einem Sonnensonntag vom ehemaligen Markplatz aus Richtung Westender Straße zum Trainingsgelände läuft. Dabei singt er seinen „lachenden Vagabund„. Auf seinem Weg wird er begleitet von den blau-weiß gekleideten Anhängern des MSV Duisburg. Alle diese Anhänger haben sich an der guten Laune von Fred Bertelmann aufgerichtet und ihre Gesichter strahlen beim Gedanken an die neue Saison. Denn des lachenden Vagabunden „Welt ist bunt“ und wir wissen ebenfalls, „Tina“, die sogar einen „Lord“ liebte, lief dem gleich fort, als sie den lachenden Vagabund sah. Wollen wir doch mal sehen, ob die Schlagerwirklichkeit nicht in der Fußballgegenwart wieder zu finden ist, wenn der lachende Vagabund Bruno Hübner mit neuen Spielern Kontakt aufnimmt.


JETZT IM BUCHHANDEL
Die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte über ein Leben in Duisburg mit dem MSV

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: