Posts Tagged 'Lukas Daschner'

Die Normalität in Sachen Lukas Daschner und Michael Klatt

Ich gebe zu, mir fällt es schwer, entspannt auf den MSV zu blicken, wenn ich von Spielerabgängen und strategischen Differenzen in der Unternehmungsführung lese. Dabei ist das die Normalität in der Unterhaltungsbranche Fußball – auch ohne Corona-Begleitmusik. Corona führt nur auch im Fußball zu mehr Ungleichheit. Arm wird ärmer, reich wird reicher.

Ließ sich der Wechsel von Tim Albutat noch als verstehbare Entwicklung verbuchen, weil Interessen von Spieler und Verein nach dieser Saison nicht mehr völlig deckungsleich waren, so berührt der sehr wahrscheinliche Wechsel von Lukas Daschner mein Gefühl von normalen Zuständen beim MSV sehr viel mehr. Was wäre es schön gewesen, Lukas Daschner hätte seine Vorstellung von langer Verbundenheit mit dem Verein seiner Heimatstadt tatsächlich verwirklichen können.

Natürlich wird auch er ersetzt werden, doch in seinem Fall ist es sehr viel unsicherer als bei Tim Albutat, ob der MSV einen gleichwertigen Spieler für den Kader gewinnen wird. Hinzu kommt diese emotionale Bindung Daschners an den MSV, die besondere Gründe für seinen Wechsel anklingen lassen, besondere Gründe sowohl bei ihm als auch beim MSV. Diese besonderen spekulierbaren Gründe verweisen direkt zum Vorhaben, in der nächsten Saison wieder oben mitzuspielen, wie es Ivo Grlic formulierte. Denn diese besonderen Gründe können einerseits ökonomische beim MSV und bei Lukas Daschner sein als auch sportliche Aussichten. Wegen beiden Gründen nun  kann ich auf die Normalität des Geschehens so gar nicht entspannt schauen. Dabei ist es für einen Verein wie den MSV Duisburg so normal, dass beim Kader auch nach Trainingsauftakt zumindest für die Öffentlichkeit noch vieles unvorhersehbar bleibt.

Bei den ökonomischen Gründen kommt unweigerlich die Trennung von Geschäftsführer Michael Klatt und dem MSV aufs Tapet. Klatt wollte anscheinend anderen Unternehmensstrategien folgen als der Verein. Vermutlich stand da Klatts Bereitschaft zum Risiko gegen konservativeres Wirtschaften auf Vereinsseite. Wobei beim Risiko nicht unbedingt nur ans Geld ausgeben zu denken ist. Auch Zusammenarbeit mit Partnern in unterschiedlichen Unternehmenszusammenhängen, sei es Sponsorship, sei es Investement, können Risiken bergen.

So führen mich die Nachrichten vom MSV in mein Fandasein voller Widersprüche. Nachrichten, die mich auf  Seite der Vereinsführung beruhigen, können zu Nachrichten in Sachen Kaderbildung führen, die mich beunruhigen. Da ist es kein Wunder, dass mich die Beschäftigung mit dem MSV nicht entspannt.

Die Ironie einer Geschichte über junge deutsche Fußballer

Gestern gab es in der Süddeutschen Zeitung eine kleine Geschichte über junge deutsche Fußballer zu lesen. Denn momentan spielen mehrere deutsche Junioren-Nationalspieler in niederländischen Vereinen. Sie erhalten dort Spielzeit, die ihnen deutsche Vereine verwehren. Letzeres bedauern DFB-Verantwortliche wie der Junioren-Cheftrainer des DFB, Meikel Schönwitz, oder  U21-Bundestrainer Stefan Kuntz. Das ist die eine einfach erzählte Geschichte, die in der Pointe mündet, selbst in den A-Jugend-Bundesliga würden die Vereine sich inzwischen zu wenig für deutsche Talente interessieren. Der Transfermarkt für ausländische Spieler blühe.

Dann aber soll ein Verein, den wir alle kennen, als letztes ausdrucksstarkes Beispiel herhalten, um diesen Trend in der A-Jugend zu untermauern. Selbst dieser Verein der 3. Liga habe einen Neuzugang vom FC Watford.

Welch Ironie dieser Geschichte, dass der MSV Duisburg als Beispiel für die These gelten soll, junge deutsche Spieler erhielten zu wenig Aufmerksamkeit bei den Vereinen. Wir brauchen nicht davon zu sprechen, dass Lukas Daschner, Vincent Gembalies und Migel-Max Schmeling in dieser Saison ihre Spiele für den MSV machen. Welchen sportlichen Weg sie bislang gegangen sind, müsste man dann wohl mal weitergeben. Es mag ja sein, dass es für junge deutsche Spieler andererorts schwer ist, Einsatzzeiten zu erhalten. Wenn man den MSV dieser Saison aber als Beispiel für einen vom DFB bedauerten Zustand beim Jugendfußball nimmt, offenbart sich einmal mehr, dass die Wirklichkeit hinter der einfachen Geschichte sehr viel komplexer ist.

Disziplinierte Publikumsleistung lässt KFC keine Chance

Schon die Choreo zum Anpfiff war ein Ausrufezeichen. In diesem Spiel gegen den KFC Uerdingen gingen die MSV-Anhänger von der ersten Minute an konzentriert zur Sache. Der Zebratwist schepperte, die Hymne wurde ausdrucksstark gesungen. Das verschaffte Respekt für die ersten Minuten des Spiels. Zwar wurde in der Gästekurve versucht, lautstark dagegen zu halten, doch das Stadion war in Duisburger Hand. Diese Publikumsleistung honorierten die Zebras auf dem Rasen durch intensives Spiel und unermüdlichen Offensivdrang, auch wenn die Uerdinger zunächst noch munter mitspielten und es nicht ausgemacht schien, wer sich einen Vorteil erspielen könnte.

Das Publikum zeigte sich davon unbeeindruckt. Eruptives Anfeuern und traditionelle Fangesänge standen in einem vielversprechenden Gleichgewicht. Begeistert kombinierte sich der MSV deshalb immer wieder Richtung Uerdinger Tor.  Schließlich setzte sich auf dem linken Flügel Moritz Stoppelkamp durch und flankte. Vincent Vermeij verlängerte per Kopf an den Strafraumrand, wo Lukas Daschner technisch höchst anspruchsvoll zum Führungstreffer einschoss.

Solider Torjubel brach sich auf den Rängen Bahn. Kein Überschwang folgte ihm. Diszipliniert hielt sich das Publikum an die Anfeuerungstaktik. Noch in den letzten Spielen wurde nach solch einer Führung die Spieltags-Defensive vernachlässigt und leichtfertig in Aufstiegstraum-Offensiven geschwelgt, was augenblicklich mit Enttäuschung bestraft wurde. Im Spiel gegen Uerdingen wurde nun  kontinuierlicher Fangesang kombiniert mit lautstarken variantenreichen Reaktionen, die vom Spiel auf dem Rasen beeinflusst waren. Das gefiel den Zebras auf dem Rasen. Nun hatten sie das Spiel in der Hand und wollten ein Tor nachlegen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit trat Leroy-Jacques Michels am linken Flügel an. Alles rechnete mit einer Flanke. Doch er zog in die Mitte und schoss traumhaft in den langen Winkel zum 2:0 ein. Dem begeisterten Jubel im Publikum war die Überraschung anzumerken. Der sofortige Halbzeitpfiff ließ offen, wie diese Führung den weiteren Verlauf des Anfeuerns beeinflussen würde.

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit war sofort deutlich, an diesem Tag bildete die Publikumsdisziplin die Grundlage für den möglichen Sieg. Der Gedanke an die Folgen eines Sieges der Zebras gegen Uerdingen blieb im Hintergrund. Immer noch stand konzentriertes Anfeuern und Fanggesang auf dem Plan. Die Fußballer auf dem Rasen zeigten sich zufrieden und vergaben große Chancen zur höheren Führung. Hin und wieder versuchten die Uerdinger auf dem Feld auch zu reagieren. Doch wirkliche Gelegenheiten zum Anschlusstreffer wurden nicht erspielt. Denn die Defensivleistung der Zebras beeindruckte. Max Jansen und Tim Albutat schienen überall zu sein. Die Defensivreihe dahinter ließ sich nicht überraschen. Etwa in der 80. Minute war ein leichtsinniges „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ von den Rängen zu vernehmen. Das war einerseits der Unerfahrenheit des zum Teil jungen Publikums geschuldet, andererseits brach sich bei den Älteren auch leichtsinnige Sehnsucht nach alten Erfolgen Bahn. Doch schnell waren diese Rufe wieder eingefangen. Bis zum Abpfiff wurde der Sieg durch keine Träumereien mehr gefährdet. Die Belohnung für diese Publikumsleistung erfolgte durch die Zebras nach dem Schlusspfiff, als sie in die Kurve kamen und klar war, jetzt durfte spielerisch und leicht der Momenteindruck, Spitzenreiter zu sein, gefeiert werden.

Das eindrucksvolle Spiel verlangt das Spitzenreiterrufverbot

Seit Jahrzehnten stehen wir in dieser Besetzung gemeinsam in der Kurve. In der ganzen Zeit lautete der Standardtipp meines Stehplatzkumpels vor dem Anpfiff der meisten Heimspiele 8:0. Zugegeben, das klingt nach übertriebener Zuversicht und partieller Blindheit gegenüber der Wirklichkeit. Andererseits ist das wirkliche Leben auch nichts anderes als das Ergebnis einer komplexen Wahrscheinlichkeitsrechnung, und manchmal geschieht eben auch das Unwahrscheinliche. Am Freitag war das Unwahrscheinliche nahe. Ich erinnere mich an kein Punktespiel in diesen ganzen Jahren, bei dem der MSV näher an diesem Endergebnis war als im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern. Vielleicht habe ich aber auch nur ein schlechtes Gedächtnis für Details.

Unsicher war ich ins Stadion gegangen, und dann ließ die Mannschaft von Anpfiff an keinen Zweifel an ihrem Willen, dieses Spiel an sich zu reißen. Torgefährlich wurde es zwar zunächst nicht, aber ungemein schnell. Mehr hin zum Kaiserslauterner Tor als her in Richtung Weinkauf-Tor bewegte sich das Spiel. Kaiserslauterner Bälle im Spiel nach vorne wurden meist abgefangen. Mit Tempo ging es in die Gegenrichtung. Rasant wurde der Ball vom MSV mit schnellen kurzen Pässen vorgetragen. Der Schiedsrichter war darauf nicht eingestellt. Er stand sage und schreibe dreimal in kürzester Zeit den Pässen im Weg. Beim dritten Mal gab es dann sogar den Schiedsrichterball.

Das Führungstor gelang nach einer Flanke in den Elfmeterraum, in dem die FCK-Defensive vergessen hatte, dass im Fußball auch mal lange Bälle gespielt werden. Man muss sich das so vorstellen, die ganze Zeit ist das Spiel in schneller Bewegung. Der steile Pass kommt zu Leroy-Jacques Mickels. Auch ich erwarte weiteren Druck durch den Flügelsprint Richtung Torauslinie. Doch Mickels nimmt das Tempo heraus. Gut, denke ich, warten wir auf die nachrückenden Spieler, um den Strafraum zu belagern. Doch dann schlägt er die Flanke. Der Ball fliegt und ich verbuche den gar nicht mal so scharf gespielten Ball unter einer dieser vielen unergiebigen Versuche Torgefahr zu schaffen. Ich hatte nicht berücksichtigt, dass die Kaiserslauterner Defensivspieler dasselbe gedacht haben müssen wie ich. Die Spieler scheinen die Flanke nicht erwartet zu haben, denn sie waren im Strafraum sehr unorganisiert. So kam der Ball punktgenau zum frei stehenden Lukas Daschner, der unbedrängt einköpfen konnte. Auch das musste natürlich erst einmal gemacht werden. Im weiteren Verlauf des Spiels haben wir ja gesehen, wie andere sehr klare Chancen vergeben wurden.

Der MSV hielt das Tempo hoch. In der Offensive wurde immer wieder rotiert. Man sah, wie im Training einstudierte Flügelkombinationen wunderbar auch im Spiel funktionierten. Das war wieder der begeisternde Fußball der ersten Spiele dieser Saison. Fiel Moritz Stoppelkamp schon beim Kombinationsspiel auf engem Raum mit technischen Kabinettstückchen auf, so zeigte sich beim 2:0 durch ihn seine technische Klasse. Ansatzlos schoss er von der Strafraumgrenze, seitwärts zum Tor stehend den von Lukas Daschner gepassten Ball ins Tor, knapp neben den Pfosten gezielt. Ein wunderbarer Torschuss, dessen besondere Qualität Moritz Stoppelkamp sehr bewusst schien.

Die Kaiserslautern bettelten nun um das dritte Tor, so verunsichert war die Mannschaft. Doch dieses Tor fiel trotz zweier großer Chancen nicht, zumal es der MSV die letzten zehn Minuten der Halbzeit gemächlicher angehen ließ. So kamen die Kaiserslauterner noch zu einer großen Chance, die ein Spieler einer gefestigteren Mannschaft womöglich verwandelt hätte.

Nach der Halbzeitpause verschärfte der MSV wieder das Tempo, und so fiel bald das dritte Tor durch Leroy-Jacques Mickels. Doch die Kaiserslauterner Verunsicherung aus der ersten Halbzeit war kurioserweise trotz dieses Tores verschwunden. Stattdessen spielte die Mannschaft weiter mit. Für den MSV ergaben sich dadurch Freiräume und große Chancen, die allesamt nicht genutzt werden konnten. Erwähnt werden muss noch, dass Vincent Gembalies und Tim Albutat ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Bezeichnend für das Spiel von Vincent Gembalies war eine Szene in der zweiten Halbzeit. Er hatte den Ball rechts in der Ecke abgelaufen, wurde gepresst und und spielte sich gegen das Pressing mit einem Hackentrick frei. Was für eine Souveränität. Wenn er dieses Niveau stabil halten kann, entwickelt sich in Duisburg ein spielstarker Innenverteidiger, der das Aufbauspiel der Mannschaft um eine bislang nicht vorhandene Dimension erweitert. Ihr seht, ich bin noch immer sehr begeistert.

Der MSV führte souverän 3:0. Doch als bald nach dem Mickels-Tor auf den Rängen die „Spitzenreiter“-Rufe für kurze Zeit zu hören waren, glaubte ich das Spiel verloren. Womöglich wird auch diese Sorge durch selektive Wahrnehmung gespeist. Aber ich meine, sobald in diesem Stadion zu einem frühen Zeitpunkt der Saison während des Spiels so eine Momentaufnahme des Tabellenstands auf den Rängen gefeiert wird oder von der Stadionregie gezeigt wurde, fielen die Gegentore augenblicklich. Am Ende konnten wir dann froh sein, wenn das Spiel noch Unentschieden ausging.

Folgerichtig erzielten die Kaiserslautern auch kurz nach diesen Rufen den Anschlusstreffer. Das dürfen wir uns gerne noch einmal vorstellen. Der MSV führte eine Viertelstunde vor dem Ende 3:1, und wir bangten um den Sieg. Denn die Kaiserslauterner drückten auf das zweite Tor. Jede Beruhigung des Spiels nahmen wir erleichtert auf. Jede Spielverzögerung begrüßten wir. Unsere Sorgen wichen erst etwa 5 MInuten vor dem Abpfiff. Ich finde, wir sollten über ein Spitzenreiterrufverbot bis zum Zeitpunkt des gesicherten Aufstiegsplatzes nachdenken. Das würde mich erheblich entspannen, wenn der MSV in einem Spiel knapp führt. Stefan Leiwen sollte erst die Gästefans daran erinnern, dass auch in Duisburg das Abbrennen von Pyrotechnik und Feuerwerkskörpern verboten ist, um anschließend die Heimfans regelmäßig zu ermahnen: „Liebe Zebrafans, denkt daran, Hinweise auf eine mögliche Tabellenführung sind als Stadiongesang jeglicher Form verboten. Wenn ihr euch an das Verbot haltet, helft ihr unserer Mannschaft das zu erreichen, was wir alle erhoffen.“

Der Fußball ist zurück in Duisburg und im Zebrastreifenblog

So, nun beginnt allmählich die Saison auch hier wieder. Die überraschende Spielweise des MSV Duisburg zum Saisonbeginn hat mir nicht die Sprache verschlagen. Meine Worte und die nötige Zeit sind nur an anderer Stelle vollkommen aufgebraucht worden. Das Ende meiner Arbeit am Dortmund-Buch ist abzusehen, und nach dem 2:0-Pokalsieg gegen die SpVgg Greuther Fürth gestern will ich zumindest ein wenig in den Jubelchor allerorten  einstimmen.

Was war das für ein Fußballabend in Duisburg gestern – mit Begeisterung, mit immer noch ungläubigem Staunen und letzlich reiner Freude ein Fußballspiel der Zebras zu sehen. In den letzten Jahren war der MSV immer von der Notwendigkeit angetrieben, das Saisonziel Aufstieg bzw. Klassenerhalt unbedingt erreichen zu müssen. Wir haben in Duisburg die Gegenwart der Zukunft untergeordnet gesehen. Die Freude am Fußball gewannen wir vor allem durch das Erreichen der gesetzten Ziele.  Entsprechend größer wurde die Enttäuschung, wenn die Ziele verfehlt wurden oder drohten, verfehlt zu werden. Das Fußballspiel als Spiel geriet ins Hintertreffen. Das hatte natürlich einen einzigen Grund und der hieß das zum Überleben des MSV notwendige Geld der 2. Liga.

In dieser Saison haben die Mannschaft und wir die Gegenwart zurückgewonnen. Das Ziel ist nicht weniger wichtig. Doch es gibt wieder ein Gleichgewicht zwischen dem Spiel als zweckfreies Spiel um den Sieg im Heute und dem Erfolg in der Zukunft. Wir sehen ein so schnelles Kombinationsspiel und eine gewollte Rhythmisierung des Spiels über 90 Minuten. Wir sehen gezielte Pässe in freie Räume, in die Spieler hineinlaufen. Wir sehen präzise Flanken und technisch anspruchsvolle Schüsse aufs Tor aus dem Spiel heraus.

Diesen MSV Duisburg haben die Fürther nach dem Anpfiff nicht erwartet. Mit der Wucht des Offensivspiels der Zebras kamen sie genauso wenig zurecht wie mit der hartnäckigen Defensivarbeit im Mittelfeld. Die Fürther waren arm dran. Sie waren psychisch auf diese Situation nicht eingestellt, und als sie allmählich verstanden, dass sie zu größerer Anstrengung bereit sein mussten, lagen sie schon zwei Tore zurück. Die nötige Anstrengung war noch größer geworden.

Diese zwei Tore des MSV Duisburg waren beide auf eigene Weise schön anzusehen. Sie waren kleine Kunstwerke. Auch wenn das erste Tor von Lukas Daschner durch einen schnellen Pass auf ihn vorbereitet wurde, so rückte bei diesem Tor das Einzelwerk in den Vordergrund. Wie er sich trotz Haltens nach der Passannahme durchsetzte, den freien Raum zum Zug Richtung Tor nutzte, um dann den Schuss mit leichtem Drall ins lange Eck zu schlenzen. Das war große Fußballkunst.

Das zweite Tor, wenige Minuten später, war dann ein mannschaftliches Gesamtkunstwerk, das mit dem souveränen Passpiel vor dem eigenen Tor über den immer mitspielenden Torwart Leo Weinkauf begann. Die Fürther versuchten zu pressen, und die Zebras ließen sie hinterher laufen. Was für eine Sicherheit strahlte diese Hintermannschaft bei solchem Passspiel aus, mit dem sie sich über zwei, drei Stationen ins Mittelfeld bewegte, wo in dem Fall der unfassbar schnelle Joshua Bitter schon wieder den Ball annahm, um ihn steil zu schicken auf Leroy-Jackques Mickels. Der setzte sich durch, schaute, bevor er passte und leitete dann den Ball weiter in die Mitte, wo Tim Albutat hineinlief, um  wuchtig einzuschießen.

Ab der 27. Minute etwa hielten sich die Zebras zurück. So ein Tempo wie in den Minuten zuvor lässt sich nicht das ganze Spiel halten. In der zweiten Halbzeit versuchten die Fürther dann so zu tun, als hätte es die ersten 45 Minuten noch nicht gegeben. Doch sie boten einfach zu wenig, um die Defensive des MSV zu überwinden. Verlegenheitsschüsse, planlose Flanken und das Hoffen auf den Zufall waren die Mittel der Wahl. Das kam uns noch in ferner Erinnerung bekannt vor. Vor kurzem noch muss es in Duisburg eine Mannschaft gegeben haben, die auf ähnliche Weise den Erfolg suchte. Das muss der MSV gewesen sein, eine andere Mannschaft sehen wir ja nicht regelmäßig im Duisburger Stadion. Mit den Bildern aus den Spielen des Saisonanfangs im Kopf muss man für diese Erinnerung aber schon länger im Gedächtnis kramen. Ich freue mich auf den Ligaalltag gegen Zwickau.

Ein Auftaktsieg als Balsam für die Zebraseele

Was waren wir ausgehungert. Was machte das Freude, einen 4:1-Sieg des MSV endlich wieder einmal zu sehen. Was machte das Spaß, drei Tore in so kurzer Zeit mit einer Konsequenz ausgespielt zu sehen, für die ich in den vergangenen zwölf Monaten nur seltene Beispiele mühsam erinnere. Besser als mit solch einem Sieg kann eine neu zusammengestellte Mannschaft nicht in die Saison starten.

Die SG Sonnenhof Großaspach bot sich als überaus geeigneter Gegner für den ungewissen Saisonstart an. Die Mannschaft war nicht gut genug, um die vorhandenen Abspielfehler beim schnellen Kombinationsspiel mehr als einmal auszunutzen. Zugleich war sie stark genug, um einen MSV, der es nach dem vierten Tor langsamer angehen lassen wollte, in Bedrängnis zu bringen. Das zeigte auf, wie souverän mit welcher Anstrengung dieser MSV tatsächlich momentan ein Spiel gestalten kann. Das Spiel gegen Großaspach machte Spaß und ließ dennoch keine Euphorie aufkommen. Zu offensichtlich waren Schwächen des MSV, die den eingespielte Konkurrenten um den Aufstieg Zuversicht geben werden. Noch!

Wie entlarvend übrigens, wenn auf der Pressekonferenz nach diesem ersten Spieltag dem Herrn von der BILD als erste Frage nach den Stellungnahmen der Trainer die nach dem Spielglück in den Sinn kommt. Mit einfacher Sicht auf diese Welt fällt es allerdings auch leichter, berufsbedingt ständig den Menschen zu begegnen, über die man gerade noch Unwahrheiten öffentlich verbreitet hat. Torsten Lieberknecht wusste auch nicht recht etwas mit dieser Frage anzufangen. Verständlich. Was wir auf dem Spielfeld gesehen haben, lag nicht am Spielglück. Um es mit einem Bonmot zu sagen, das ist das Letzte, was mir als erstes nach dem Spiel eingefallen wäre. Wir haben eine Mannschaft gesehen, die in jeder Hinsicht schneller dachte und handelte als die Mannschaft in der letzten Saison. Das hat nichts mit Glück zu tun. Was auf dem Spielfeld geschah, beruht auf dem Können jedes einzelnen Spielers, das im mannschaftlichem Gefüge seinen Platz fand. Wie das gegen einen besseren Gegner aussieht, werden wir nächste Woche gegen Ingolstadt schon sehen.

Nichts gegen den Großaspacher Trainer, aber seine Ansicht, die Mannschaft hätte sich den Ausgleich nach der 1:0-Führung des MSV verdient, scheint mir doch sehr von der Enttäuschung geprägt. Dieser Ausgleich fiel nach einem dieser Fehler des MSV im Aufbauspiel noch vor der Mittellinie. Der Ausgleich war überraschend. Spielerisch überzeugten die Großaspacher nur in der Anfangsphase, als die Zebras mit ihrer Nervosität zu tun hatten und nach dem hohen Rückstand, als die Zebras nicht mehr so intensiv im Spiel waren.

Meine Saisonvorbereitung hat ja mangels Zeit nicht stattgefunden. Ich stand also in der Kurve vor dem Spiel und kurioserweise hatte ich den Eindruck, nicht einen Spieler auf dem Spielfeld zu kennen. Das allgegenwärtige Neue hatte mir auch die bekannten Gesichter fremd gemacht. Nach einiger Zeit erinnerte ich mich an einen Spieler namens Stoppelkamp, etwas länger brauchte ich für seinen Kollegen Daschner. Ich wusste, ich kannte den Namen Albutat, aber ich fand ihn nirgendwo unter all den neuen Spielern, deren Namen ich bislang einmal bei der Nachricht von der Verpflichtung gelesen und wieder vergessen hatte, geschweige denn dass ich mir je ein Bild von ihnen hatte angesehen.

Allerdings war ich nicht der einzige, der die Orientierung verloren hatte. Das wurde mir klar dank der historischen Anzeigetafel des MSV aus den Anfängen des 21. Jahrhunderts. Irgendein nicht schnell  zu behebender Fehler machte die  Spielerankündigung zum Namensquiz. Ein schwarzer Balken verdeckte die Nachnamen und so verriet die Lautstärke des Publikumschors beim Rufen des Nachnamens vom angekündigten Spielers, bei wem wir Fans noch etwas oder auch sehr viel mehr Nachhilfe in Sachen Gesichtserkennung benötigen. Mir geht es dabei noch schlechter als der Mannschaft des MSV, ich habe weiter keine Zeit für das Training. Ich muss meine Leistung im laufenden Spielbetrieb verbessern. Ich hoffe, die Zebras und ich, wir werden uns im Erfolg ergänzen.

Nun aber wieder ins Wortewerk Dortmund. Noch 15 Texte fürs neue Buch. Danach Verwandlung zur Fotowerkstätte für 111 Fotografien. Ich freue mich auf die nächste Pause beim Spiel gegen Ingolstadt.

20 Anmerkungen zum MSV-Spiel gegen den 1. FC Magdeburg, die die Welt noch nicht gesehen hat

  1. Am Donnerstag in einer englischen Woche muss ein Text schneller als an einem Montag nach einem Wochenendspiel entstehen. Deshalb gibt es keine Rücksicht auf stilistische Feinheiten.
  2. Das 3:3-Unentschieden des MSV gegen gegen den 1. FC Magdeburg hat mich an den Rand der mir erträglichen Verzweifelung gebracht. Verzweifelung über den Lauf der Dinge. Verzweifelung über kurz unaufmerksame Spieler des MSV. Verzweifelung über eine Schiedsrichterentscheidung.
  3. Nach dem 2:1-Rückstand dachte ich kurz, ich könne mir das Spiel im Neudorfer Ostende nicht weiter ansehen. Im Stadion ertrage ich jegliche Spielverläufe. Vor dem Fernseher geht das nicht. Dort komme ich an gesundheitsgefährdende Grenzen. Als durch den Freistoß das zweite Tor für Magdeburg fiel, wurde die Ohnmacht unerträglich, einer erneuten Niederlage des MSV ausgesetzt zu sein. Ich merkte, jegliche Hoffnung meines Lebens war in diesem Moment auf den MSV gerichtet. Das war zu viel Hoffnung an der falschen Stelle. Ich wollte aus dem Ostende fliehen. Kevin Wolzes schnell folgendes Freistoßtor zum Ausgleich war ein betäubendes Schmerzmittel. Ich konnte es nicht bejubeln. Die Ohnmacht war einer gefühllosen Beruhigung gewichen.
  4. In der ersten Halbzeit hat der MSV gut gespielt. Die Magdeburger wurden früh bei ihrem Aufbauspiel gestört. So konnte immer wieder schnell umgeschaltet werden. Der MSV wirkte auf mich für Phasen spielbestimmend.
  5. Diese Wahrheit gab es aber auch: Das einer Balleroberung folgende Umschaltspiel führte auch hin und wieder zu spekulierenden Pässen ins Nichts. Es waren hilflose Pässe im Wissen darum, auf diese Weise bleibt der Ball nicht im Spiel. Auf diese Weise unterbindet man einen Konter der Magdeburger. Solche Pässe sind dann weniger ein Instrument der Offensive als der Defensive. Besser geht es in dem Moment nicht. Das müssen wir akzeptieren.
  6. Vier sehr gute Torchancen ohne Torerfolg für Magdeburg in der ersten Halbzeit belegen nicht das Glück für den MSV sondern die Tatsache, dass es in der Liga Mannschaften gibt, die mit denselben Schwierigkeiten umgehen müssen wie der MSV. Diese vier Torchancen sind eigentlich ein Beleg dafür, wie schwer es für den MSV in dieser Saison ist und wie wenig ein anderer Trainer als Ilia Gruev an der Situation ändern können wird.
  7. Die Mannschaft des MSV spielt offensiv so gut, wie sie es kann. Sie spielen inzwischen gut genug, um ein Spiel zu gewinnen.
  8. Die Führung des MSV war verdient. Nach einem schlechten Versuch zu flanken, verlor Kevin Wolze den Ball und eroberte ihn sofort zurück. Der Flankenversuch zwei in den Lauf von Stanislav Iljutcenko gelang. Der Raum für den Stürmer war da und souverän schob er den Ball ins Tor.
  9. Zuvor schon hatte der MSV mit variablem Spiel die Defensive von Magdeburg unter Druck gesetzt – zum einen über die Flügel, gefahrvoll oft durch Andreas Wiegel; zum anderen durch Mittelfeldläufe von Cauly Souza und Fabian Schnellhardt mit folgendem Pass ins Zentrum auf Tashchy oder Iljutcenko.
  10. Die Spieler des MSV sind defensiv bei Spielunterbrechungen immer wieder nicht präsent. Der Ausgleich zum 1:1 fiel auf dieselbe Weise wie in Dresden das Tor zur Niederlage. Das Tor wäre einfach zu verhindern gewesen, wenn Sebastian Neumann den Ball die ganze Zeit im Blick gehalten hätte und der Einwurfsituation nicht den Rücken gekehrt hätte. Die Spieler des MSV versuchen bei Spielunterbrechungen aber oft als erstes, ihre Position in der Defensivformation einzunehmen und verlieren den Blick dafür, dass das Spiel unterdessen weitergeht. Grundsätzlich muss beides zugleich beachtet werden, wo ist der Ball und wo bin ich im Verhältnis zu meinen Mitspielern. Das geschieht immer wieder einmal nicht. Das führt zu Toren vom Gegner. Das führt zu Wut und Verzweifelung bei mir, weil ich schon vor der Ballberührung des Gegners sehe, dass Gefahr droht. Ich kenne das aus dem Basketball. Dort ist es am Spielfeldrand oder auf dem Spielfeld einfacher. Spieler reagieren, wenn ich schreie. Sebastian Neumann hat mich in Magdeburg nicht gehört.
  11. Schon der Klärungsversuch von Sebastian Neuman, der zum Ausball führte, war der Anfang der Fehlerkette. Er hatte sich nicht entscheiden können zwischen präzisem steilen Pass und Ballwegschlagen. Es wurde irgendwas dazwischen, so dass der Ball zu nah am eigenen Tor ins Aus flog.
  12. Kurz darauf folgt ein Freistoß für Magdeburg nahe der Strafraumgrenze. Die Mauer bei diesem Freistoß stand nicht gut. Der Ball brauchte nicht viel Effet, um rechts dran vorbei zu fliegen. Magdeburg führte 2:1.
  13. Die Anforderungen an Kevin Wolzes Schusstechnik bei dem Freistoß zum 2:2-Ausgleich waren größer. Solche Freistoßtore kennen wir von ihm.
  14. Nach dem 2:2 entwickelte sich ein offenes Spiel. Ist meine Vereinsbrille der Grund dafür, dass ich den MSV mit leichten Vorteilen sah? Auf mich wirkten die Zebras spielerisch variabler als Magdeburg, sicherer im Ballbesitz, bissiger beim Stören der Gegenspieler.
  15. Jeder ruhende Ball für die Magdeburger machte mir Sorgen. Deshalb verzweifelte ich schon vor dem Eckstoß, der zum 3:2 führte über die Fehlentscheidung des Schiedsrichters. In welchem Winkel stand der Schiedsrichter zu Kevin Wolze und dessen Gegenspieler? Der Gegenspieler sprang nicht nur höher, sondern befand sich auch zwischen Wolze und der Torauslinie. Unabhängig vom TV-Bild schien es mir unmöglich zu sein, dass ein von Wolze berührter Ball auf direktem Weg ins Aus hat gehen können. Quasi überall um ihn herum war sein Gegenspieler, der von einem über Wolze kommenden Ball danach berührt werden musste.
  16. Ich habe keine Erinnerung an eine solche dichte Abfolge von Fehlentscheidungen der Schiedsrichter, die so spielbeeinflussend gewesen sind. Denkt nur nicht, dass ich damit die Niederlagen erklären will. Dennoch sind diese Fehlentscheidungen Mühlsteine angesichts der momentanen spielerischen Möglichkeiten des MSV.
  17. Die Ecke war die klassische Gegentor-Ecke der Zebras. Die erneute Führung der Magdeburger erschöpfte mich. Ich fügte mich ins Schicksal der Niederlage.
  18. Die Spieler des MSV fügten sich nicht in die Niederlage. Sie hielten an ihrem Plan fest. Die Mannschaft brach nicht in sich zusammen.
  19. Der Ausgleich zum 3:3 war verdient und gerecht. Im Moment des Ausgleichs kam ein wenig Glück hinzu. Denn Lukas Daschner drückte einen eroberten Ball ins Netz, der zuvor im Magdeburg Strafraum einmal herumgeflippert war. Das Glück hatte aber erarbeitet und erspielt müssen. Dem Glück zuvor gingen Glaube der Mannschaft an die Mischung von spielerischer Lösung und hohem Ball in den Strafraum sowie Gedankenschnelle von Lukas Daschner. Daschner musste erst einmal im rechten Moment am rechten Ort sein. Das ist Können und kein Glück.
  20. Im Stadion beim notwendigen Sieg gegen Regensburg werde ich die Anspannung leichter ertragen als vor dem Fernseher.

Mit Dynamik und Gefühl in das Winter Wonderland

Der MSV lehrt uns auch in dieser Saison etwas über das Leben. Neulich noch waren wir davon überfordert als Aufstiegsfavorit durch den Alltag zu gehen. Wir hatten keine passenden Gefühle. Wir wussten nicht, welche Erwartungen an ein Spiel die richtigen waren. Wir waren wie die Neureichen früherer Zeiten, die ihr Geld mal viel zu viel und mal viel zu wenig ausgaben. Wir waren mit den Erwartungen an die Mannschaft ganz oft ein wenig drüber. So wurden wir unzufrieden trotz Tabellenführung. Wir fanden keinen passenden Ausdruck für unsere Sorgen, dass die Mannschaft das unbedingt nötige Saisonziel verpassen könnte. Wir mussten erst lernen dem Favoritendasein zu vertrauen.

In dieser Saison zeichnet sich schon wieder etwas Neues ab. Ein paar Mal habe ich schon von meiner Entspanntheit im Stadion geschrieben. Immer wieder fällt mir auf, dass ein für mich in den letzten Jahrzehnten typisches MSV-Gefühl völlig fehlt. Es schwindet meine Sorge, in den letzten Minuten könne noch alles Erreichte gefährdet werden. Es schwindet meine Sorge das Saisonziel könne verfehlt werden. Über Jahre ging es in Duisburg immer dramatisch zu. Wenn wir ins Stadion gingen, schien sehr schnell immer alles auf dem Spiel zu stehen. Wir mussten unbedingt aufsteigen. Wir durften nicht absteigen. Und immer fielen Tore in den letzten Minuten.

Nun spielte der MSV gegen Dynamo Dresden und ich habe dieser Mannschaft vertraut, obwohl Moritz Stoppelkamp und Boris Tashchy fehlten. Ich wäre wegen dieser Ausfälle sogar mit einem Unentschieden zufrieden gewesen. Das ist ein Zeichen von Vertrauen in die Mannschaft. Denn ich bin mir des mittel- und langfristigen Erfolgs dieser Mannschaft sicher, so dass ich mögliche gegenwärtige Misserfolge einrechnen kann. Umso schöner ist der verdiente 2:0-Sieg gegen Dynamo Dresden. Das ist das neue MSV-Gefühl dieser Saison, die Bedrohung ist aus dem Spielverlauf geschwunden. Die Spannung im Spiel ist seit Jahren zum ersten Mal wieder eine durchweg angenehme Spannung.

Zwei Mannschaften mit ähnlicher Qualität haben sich gestern gegenüber gestanden. Zwei Mannschaften, deren Defensive gleich gut war, zwei Mannschaften, die im Offensivspiel sich ein wenig unterschieden. Dresden versuchte in Strafraumnähe etwas öfter das Kurzpassspiel, nachdem ein langer Ball das Mittelfeld überbrückt hatte oder die Mannschaft sich mühsam durch das Mitelfeld gespielt hatte. Der MSV suchte schneller den Abschluss und wollte mit weniger Pässen torgefährlich sein, nachdem der längere Ball gespielt worden war oder die Mannschaft sich mühsam durch das Mittelfeld gespielt hatte. Und dann gab es noch einen weiteren Unterschied. Für den MSV gab es das schnelle Flügelspiel auch ohne Flügelwechsel. Der Ball ging steil auf Ahmet Engin, und der nahm Tempo auf.

So war es klar, ein Tor würde nach einem Fehler fallen. Keine der beiden Mannschaften hatte die Möglichkeit, den Gegner auszuspielen. Der Fehler geschah auf Dresdner Seite kurz vor dem Halbzeitpfiff. Ein steiler Pass am linken Flügel auf Ahmet Engin rollte knapp an der Außenlinie entlang. Für einen winzigen Moment dachte der Dresdner Defensivspieler, der Ball geht ins Aus. Sein  Zögern war fast unmerklich. Es reichte aber zum entscheidenden Vorteil für Ahmet Engin im Sprint. Er zog am Defensivspieler vorbei Richtung Torauslinie, danach in die Mitte und passte zum hereinstürmenden Stanislav Iljutcenko. Das Führungstor fiel, angepfiffen wurde nicht mehr. Bis dahin hatte es schon zwei, drei gute Chancen für den MSV gegeben, während die Dresdner keine Torgefahr entwickeln konnten.

Nach dem Wiederanpfiff erwarteten wir ein ähnliches Auftreten der Dresdner wie von St. Pauli letzte Woche. Zum Glück, so dachten wir, gab es ja Gerrit Nauber, der erneut  souverän und ruhig die Defensive organisierte, dass es eine helle Freude war. Doch zunächst standen die Dresdner schwächer als in der ersten Halbzeit auf dem Platz. Der MSV drückte die Mannschaft sofort in die Defensive und versuchte, das zweite Tor zu erzielen. Diese Chance gab es, als Ahmet Engin erneut auf dem linken Flügel bei einem Konter davon zog. Besser lässt sich so ein Konter nicht spielen – bis auf den Abschluss des frei stehenden Fabian Schnellhardt, der den Ball mit der Sohle erwischte und nicht mit dem Spann. Der Ball kullerte dem Torwart in den Arm, und zum ersten Mal in dem Spiel blitzte für mich der Gedanke auf, hoffentlich rächt sich dieses Vergeben von Chancen nicht am Ende.

Tatsächlich wurden die Dresdner stärker. Dennoch war die Mannschaft nicht präzise genug im Abschluss. Einmal kam im Strafraum ein Dresdner zum freien Abschluss. Sein Schuss ging hoch am Tor vorbei. Dann kam der Auftritt des eingewechselten Lukas Daschner. Zunächst hatte er in der Rückwärtsbewegung etwas aufgeregt auf mich gewirkt, verständlich bei dem Spielstand und seiner geringen Erfahrung. Nun kam er an den Ball, trieb ihn kurz an der rechten Außenlinie entlang, um etwa auf Strafraumhöhe in die Mitte zu ziehen. Ein Abwehrspieler nach dem anderen versuchte ihn zu stellen, vergeblich, denn Daschner lief immer weiter an der Strafraumgrenze entlang auf die andere Seite. Wir warteten auf das Abspiel zum frei stehenden linken Flügel, doch dann kam das Foul.

Kevin Wolze trat zum Freistoß an, und wir wissen, dass er diesen Schuss aus der Entfernung über die Mauer kann. Die Dresdner bauten sehr optimistisch ihre Mauer in drei Meter Entfernung vom Freistoßpunkt auf. Der Schiedsrichter bat sie zurück. Kevin Wolze lief an und hob den Ball so weich und präzise über die Mauer knapp unter die Latte zum Endstand von 2:0 ins Tor. Ich zitterte nicht um den Sieg. Ich freute mich über diese souveräne Leistung des MSV. Auf diese Weise in die Winterpause zu gehen, macht Spaß, und ein wenig staunten wir nach dem Schlusspfiff noch über unser aller Entspanntheit und Vertrauen in diese Mannschaft. Für einen Moment waren wir mit diesem MSV auch ohne Schnee in einem Winterwunderland. Mit ein wenig Abstand ist das kein Wunder, sondern das Ergebnis von welcher Arbeit noch mal? Jetzt alle im Chor, weil es stimmt: von seriöser Arbeit. Winter Wonderland dürfen wir trotzdem fürs Gefühl mal singen.

Alle auf den Zaun, alle auf den Zaun…

Drittligameister MSV Duisburg, so leicht die Stimmung im Stadion, so leicht das Spiel der Mannschaft. Ohne Druck gelingt ein glänzender 5:1 Sieg gegen Zwickau. Mehr Worte gibt es morgen. Heute wird auch hier noch einmal nur gefeiert.

Der MSV ist wieder da, der MSV ist wieder da, der MSV ist wieder da, der MSV ist wieder da.

Und natürlich ist es so schon immer gewesen…

 


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: