Posts Tagged 'Ralf Koss'

Pressesspiegel: Mehr als Fußball in 11 Freunde

Pressespiegel wollte ich immer schon mal schreiben in eigener Sache. Als nächsten Schritt denke ich an eine Presseabteilung für mein Ein-Mann-Unternehmen. Könnte eigentlich Der Stig übernehmen. Von dem haben wir hier schon lange nichts mehr gehört. Nun kann ich bei einer neuen Auflage von Mehr als Fußball neben einem Satz aus Funkes WAZ/NRZ ein weiteres Rezensions-Zitat auf den Buchrücken schreiben.  „…die zehntausende Retter von damals haben Kirmses SMS, den Wiederaufstieg und das Buch redlich verdient“ 11 Freunde.

Mehr als Fußball ist im MSV-Shop erhältlich, in den Duisburger Buchhandlungen, beim Versandbuchhändler-Oligarchen und natürlich bei mir selbst. Wer bestellen will, einmal das Kontaktformular ausgefüllt und das Buch ist fast schon im Haus.

In eigener Sache: Lesung am 18.3. um 20 Uhr in Ruhrorter Galerie RuhrKUNSTort

Welche Texte genau ich am nächsten Samstag für die Lesung in Ruhrort auswählen werde, weiß ich noch nicht. Sicher werden Texte mit dabei sein, in denen es um Fußball geht. Wenn es sich ergibt, werde ich in meine Schreibwerkstatt blicken lassen. Wahrscheinlich wird es dabei dann auch um „Mehr als Fußball“ gehen , dem Buch über die Energie in Duisburg, als im Sommer 2013 die Existenz vom MSV Duisburg bedroht war. An Prosa über Ruhrort denke ich noch, an den Sound und die Komik von Lyrik und an Worte über die Ruhrstadt, also das Ruhrgebiet als identitätsstiftender Bezug für die Menschen der einzelnen Städte in der Region. Und eins ist ebenfalls sicher: Ich freu mich auf euch.

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Nebenerwerbsmöglichkeiten für den MSV – Consulting bei Hansa Rostock

Durch die Arbeit am Buch über die zwei Jahre des MSV Duisburg nach dem Zwangsabstieg sind mir das Geschehen und die Gefühle des Sommers 2013 wieder sehr lebendig geworden. In so einer Zeit intensiver Beschäftigung mit einem bestimmten Thema geht man dann ja mit einem Filter der Wahrnehmung durch die Welt. Kaum schlägst du die Zeitung auf, liest du schon wieder was, das deine Arbeit berührt. Vor ein paar Tagen war es das Interview mit Erik Wille, von dem ich gestern schrieb. Heute geht es um einen Artikel von Thomas Hahn über Hansa Rostock in der Süddeutschen Zeitung. 

Schon 2013 wurde in den analysierenden Artikeln der überregionalen Presse der MSV Duisburg als Beleg für ein Strukturproblem des deutschen Fußballs genommen. Der MSV war kein Einzelfall, und liest man die Geschichte über Hansa Rostock in der Süddeutschen Zeitung sind die Parallelen zum MSV offensichtlich. Für uns in Duisburg hält deshalb auch die Geschichte von Hansa Rostock eine Botschaft bereit. Denn diese Geschichte ist eine des Scheitern.

Die Geschehnisse in Rostock unterstreichen die besondere Leistung aller  beteiligten Personen, die sich über Wochen bei den Verhandlungen rund um Schuldenschnitt und Lösung der Stadionfrage immer wieder begegnet sind. Wer vom bisherigen Scheitern eines Ausgleichs in Rostock liest, wird sich vorstellen können, welch diplomatisches Verhandlungsgeschick auf Seiten des MSV seinerzeit über all die Monate notwendig gewesen ist. Und er wird daran erinnert, dass selbst Walter Hellmich schließlich Teil der Lösung gewesen ist. Das heißt nicht, die Vorgeschichte zu vergessen. In Rostock aber finden zwei Lager im Verein keinen Ausgleich.

Dass ich im  „Duisburger Jahrbuch 2016“ ebenfalls etwas zu meinem Thema vorfand, habe ich allerdings erwartet. Schließlich habe ich für das Jahrbuch den Koss im Jaratz gefunden und selbst auf sechs Seiten die zwei Drittligajahre des MSV zusammengefasst. Was keine Kurzfassung des Buchs ist, an dem ich sitze. Dieser Text war etwas ganz anderes – ein eigenes Genre.

002_netz

 

Dänen lügen nicht – Kritikerlob für 111 Orte im Ruhrgebiet, die uns Geschichte erzählen

Wenn Kees es nicht selbst hier online stellt, mache ich es eben. Wie neulich schon gesagt, ich kann auch anders. Ich will doch gar nicht immer nur meckern. Ich rede zum Beispiel gerne darüber, wenn jemand darüber redet, dass Kees was Gutes getan hat, eigentlich ja nicht Kees, aber Kees, wenn er als Ralf Koss unterwegs ist, ihr wisst schon, irgendwie ist der eben schon auch Kees.

111_Ruhr_Historisch_Cover_kleinUnd wenn ich das nicht weiter erzähle, kriegt ihr das doch niemals mit. Oder lest ihr Zeitschriften über die Geschichte des Potts? Eine heißt Geschichtskultur Ruhr,  und in der hat Christoph Wilmer 111 Orte im Ruhrgebiet, die uns Geschichte erzählen besprochen. Er meint, das Buch lade „zum Spazieren durch die Region und ihre Geschichte“ ein. Das Wichtigste vom Rest habe ich euch einfach kopiert. Geschichtskultur Ruhr, 01/2015 –  da steht das drin.

[…]
2015_geschichtskultur_2

[…]
2015_geschichtskultur_3

[…]
2015_geschichtskultur_1

Online ist der Artikel nicht zu lesen. Ein Eindruck von der Zeitschrift vermittelt das Inhaltsverzeichnis, zu dem es weiter mit einem Klick geht. 

Zunächst wollte Kees auf der Seite Orte im Ruhrgebiet, die Geschichte erzählen die Arbeit am Buch kommentieren. Inzwischen nutzt er sie für alles, was ihm über Geschichte des Potts begegnet.

In eigener Sache: Koss und Kuhne bei WDR 5 in der Redezeit

Möglicherweise muss ich mich morgen ohne Aufwärmen auf meinen Stehplatz stellen. Ich hoffe nur, dass dann ein früher Jubel über den Führungstreffer keine Zerrung nach sich zieht. Um 11.05 bin ich nämlich in Köln noch als Ralf Koss gefragt. Meine Kollegin Stefanie Kuhne und ich sind ab 11.o5 Uhr zu Gast im Studio bei WDR 5 in der Redezeit von Neugier genügt. Mit Achim Schmitz-Forte sprechen wir über geschichtsträchtige Orte im Ruhrgebiet und unsere Arbeit an 111 Orte im Ruhrgebiet, die uns Geschichte erzählen.

Die Einladung zur Sendung haben wir erst einmal zum Anlass genommen, neue Fotos von uns machen zu lassen. Programmhinweise des WDR wollen bebildert werden. Fotograf ist Michael Kolle, dessen Arbeiten mit einem Klick weiter zu finden sind.

Der Grund für die fehlende Saisonvorbereitung

Neulich las ich aus den Augenwinkeln, Arminia Bielefeld ginge als der große Aufstiegsfavorit in die kommende Drittliga-Saison. Ich weiß nicht mal, wer da gefragt wurde. 14 Stimmen hat der Verein bekommen. Von wem? Von den Trainern der Drittliga-Vereine? Mehrfachnennungen sind möglich? Der MSV Duisburg tauchte in dieser Favoritenliste ja auch auf, sagen wir mal in der dritten bis vierten Reihe. Sechs Stimmen. Falls es die Trainerstimmen waren, Gino Lettieris wird den MSV nicht genannt haben. Er hält den Ball schön flach, höre ich.

Wie auch immer diese gedämpfte Erwartung auf Erfolg in der kommenden Saison zustande kam, mir gefällt sie. In dieser dritten bis vierten Reihe wird die Spannung hoch gehalten und eine Überfliegerspielzeit braucht niemand zu erwarten. Erinnere ich mich richtig – ebenfalls aus dem Augenwinkel – gelesen zu haben, dass die straffe Forderung von Vereinsseite nach Aufstieg ebenfalls auf die nächste Saison verschoben wurde? Es ist eben mit gewissen Gefahren verbunden, wenn alternativlose Wege in die Zukunft in der Welt sind. Dann bleibt wenig Spielraum, um etwaigen Rückschlägen zu begegnen. Intern kann das dann immer noch anders aussehen. Öffentliche Meinung will sehr zuvorkommend behandelt werden.

Unter uns kann ich es aber ruhig sagen, ich will diese Saison aufsteigen. Punkt! Ich brauche eine vernünftige Sommerpause und vor allem brauche ich eine Saisonvorbereitung. Wie soll ich sonst den eigenen Erwartungen gerecht werden? Ich bin jetzt in dieser dummen Baumann-MSV-Kader 2013/14-Situation. Gerade mal vier Trainingstage habe ich, um mich zu finden. Schon kommt das erste Spiel am Samstag gegen Regensburg und alle normalen Selbstverständlichkeiten einer Saisonvorbereitung wie der Blick auf die Aufstiegserwartungen oder die Blogs der anderen, all das muss ich im laufenden Spielbetrieb erledigen. Manches wird dann vielleicht einfach unter den Tisch fallen. Ich will die Zebras aufsteigen sehen.

Und wenn ihr euch fragt, wieso hat der Mann nicht schon während der WM mal die eine oder andere Trainingseinheit probiert, dann sage ich euch, das haben  „111 Orte im Ruhrgebiet, die uns Geschichte erzählen” – hier angekündigt beim Emons Verlag –  verhindert.  Dann brachte mich zudem für einige Zeit auch das wirkliche Leben aus dem Rhythmus. Aber fertig schreiben, hieß immer die Devise. Nun stehe ich ohne Saisonvorbereitung da. Gedämpfte Erwartungen sind also das eine und erst mal nicht schlecht, unter uns aber gesprochen, nächstes Jahre habe ich hoffentlich wieder Zeit für eine vernünftige Saisonvorbereitung, selbst wenn ich bis Mitte Juli mit was anderem als Fußball beschäftigt bin.

Ein Hinweis in eigener Sache: „Köln entdecken“ von Ralf Koss und Stefanie Kuhne

Ehe ich gleich noch zu ein paar Worten über den Ruhrpott und das Spiel heute Abend komme, gibt es als Vorprogramm den Hinweis auf jenen Stadtführer für Kinder über Köln, der ab heute im Buchhandel erhältlich ist und der von meinem Autoren-Ich geschrieben wurde, das sich vor allem um die Dinge außerhalb des Fußballs kümmert. „Köln entdecken – Der Stadtführer für Kinder“ heißt dieses Buch, das ich zusammen mit Stefanie Kuhne geschrieben habe. Der wunderbare Illustrator und Comic-Autor ulf k. hat den Band illustriert. Kinder interessiert an Sehenswürdigkeiten, Historischem und Wissenswertem natürlich etwas anderes als die Erwachsenen. So gibt es zwar alles Wichtige über Köln zu lesen. Die Perspektive ist aber eben eine andere. Zudem habe ich großen Spaß dabei gehabt, eine Stadtralley durch die Altstadt zu erstellen. Rätsel und Suchbilder gibt es obendrein.  Zu den Informationen auf der Verlagsseite geht es mit einem Klick weiter.

Ralf Koss/Stefanie Kuhne
Köln entdecken
Der Stadtführer für Kinder
80 Seiten, 16 x 24 cm
zahlreiche farbige Abbildungen
gebunden
ISBN 978-3-89479-782-9

14,95 EUR


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: