Posts Tagged 'Ruhrort'

Heimatlied – Sektion Duisburg – Folge 46: Montan City Blues vom Orchester Werner Baumgart

Ruhrort bietet in normalen Zeiten ein vielfältiges Kulturangebot. Vornehmlich ist es die Musik, die über die Stadtgrenze hinaus Publikum anzieht. Doch am kommenden Samstag gehört das Plus am Neumarkt etwa zur Literatour 100. Gleich zwei bekannte und viel gerühmte Autoren sind dann zu erleben. Der Österreicher Tonio Schachinger ist mit seinem Roman „Nicht wie wir“ zu Gast. Mit ihm gibt er einen Einblick in die Gedankenwelt eines österreichischen Fußballnationalspielers bosnischer Herkunft. Und Sigi Domke, „Affentheater“-Gründungsmitglied und Texter für Herbert Knebel, kommt zum Ruhrstadtheimspiel. Mehr Info gibt es hier.

Diese heutige Selbstverständlichkeit als Stadtteil der Kultur musste sich erst wieder entwickeln, wobei gerade die Musiker sich auf eine Tradition in Ruhrort hätten berufen können. Der Komponist und Musikverleger Alfred Dahlbender lebte in dem Hafenstadtteil auf der Dr.-Hammacher-Straße.

Wahrscheinlich Ende der 1950er Jahre schuf er mit dem Montan City Blues oder Stadt Montan ein Instrumentalstück für seine Heimatstadt Duisburg. Im Arrangement für eine Big Band werden durch diesen sehr zeittypischen Sound jene Jahre lebendig. Wir kennen solch eine Musik aus vielen Filmen und von Konzerten der damals populären Big Bands.

In dem Fall hat das Orchester Werner Baumgart mit dem Solisten Kurt „Cocky“ Sauter das Stück eingespielt. Veröffentlicht wurde es auf dem Label des von Alfred Dahlbender gegründeten Attacca-Verlags. Als Single wohlgemerkt! Ich frage mich gerade, ob die Jüngeren schon nachlesen müssen, was das bedeutet.

Dank der Initiative vom Kreativquartier Ruhrort ist der Montan City Blues nun in digitalisierter Form hörbar. Bitte schön:

Hinweise auf weitere online zu findende Duisburg-Lieder nehme ich gern entgegen. Helft mit die Sammlung wachsen zu lassen.

Mit einem Klick weiter findet ihr Heimatlied – Sektion Duisburg – Alle Folgen

Vor 75 Jahren gab es keinen Fußball in Deutschland

Heute vor 75 Jahren trat die bedingslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht in Kraft. Generaloberst Jodl hatte am Tag zuvor die Kapitulationsurkunde in Reims unterzeichnet. Wir sparen uns die Geschichte der Wiederholung in Berlin. Warum schreibe ich heute über dieses Kriegsende, da an Fußball in dieser Zeit niemand dachte?

Mit meinem Gedenken könnte ich erinnern, dass vom Kriegsende an die Verbrechen der Nationalsozialisten auch in Deutschland Verbrechen genannt werden durften. So könnte ich über Fußballer wie den Nationalspieler Julius Hirsch schreiben, der in Auschwitz wegen seines jüdischen Glaubens ermordet wurde. Er steht für viele weniger prominent gewordene Opfer der Nazis in ganz Deutschland, unter denen sicher Menschen waren, die den Fußball liebten und, weil sie Gewerkschafter, Sozialdemokraten oder Kommunisten waren, von den SA-Trupps der Nazis sofort nach der Machterübernahme 1933 ermordet wurden.

Ich könnte über Fußballspieler des MSV Duisburg schreiben, die im Krieg gefallen sind. Ich kenne keine Namen. Überhaupt weiß ich wenig über den MSV Duisburg in der Zeit des Nationalsozialismus. Womöglich gibt es schon Literatur? Womöglich ist da eine Lücke der Historie, die gefüllt werden sollte.

Bediene ich damit die Rituale des üblichen Gedenkens, bei dem mancher der Leser hier schon die Augen verdreht? So oft wurde von den Gräuel der Nazis gesprochen. Immer wieder wurde nachdrücklich versucht, die bestehende Verantwortung in der jeweiligen Gegenwart für die gesamte deutsche Geschichte bewusst zu machen. Kann das nicht endlich einmal vorbei sein?

Schon bald nach Kriegsende gab es dieses Aufstöhnen in Deutschland, wenn vom Nationalsozialismus geredet werden sollte. Schon im Mai 1945 waren die Nazis in Deutschland verschwunden. Komplett. Diese Erfahrung machten nicht nur Journalisten aus aller Welt, auch die Deutschen selbst staunten in Tagebüchern und Briefen, wo all die Parteimitglieder geblieben waren. Niemand war wirklich ein Nazi gewesen, außer denen da oben, die jetzt ja, Gott sei Dank, ihre Strafe durch die Alliierten bekommen sollten. Es gab immer harmlose Gründe, um in die Partei eingetreten zu sein. Deshalb war es doch nur zu verständlich, wenn später endlich Schluss sein sollte mit dem Erinnern. Auch von den damaligen Kindern wollten viele als Erwachsene bis in die Gegenwart hinein das Reden von der besonderen Verantwortung beendet wissen. Da wurde es dann auch verständlich für viele, die Helmut Kohls „Gnade der späten Geburt“ erfahren hatten. Das waren prominente Deutsche auf Podien und weniger prominente in privaten Gesprächen.

Doch jedes Gedenken kann lebendige Beschäftigung mit der Vergangenheit sein, um etwas über sich selbst zu begreifen, um das eigene Handeln und dessen mögliche Folgen besser zu verstehen, um die Bedingungen von sozialen Ereignissen zu erkennen. Denn der Wahlerfolg der Nazis war ein soziales Geschehen. Er kam nicht über die deutsche Gesellschaft als plötzliches Schicksal. Die Deutschen handelten. Viele ermöglichten durch Sprechen und Schreiben, das gehandelt werden konnte. Und das hieß, den Nazis die Macht überlassen.

Darum geht es beim Gedenken: wie können wir dazu beitragen, wie können wir verhindern, dass ein demokratisches Land Politikern die Macht ermöglicht, die zuvor schon mit Allmachtsbildern und Gewaltfantasien zur Öffentlichkeit gesprochen haben? Die Nazis hielten sich auch mit Terror an der Macht. Sie wurden aber zugleich von der Zustimmung der deutschen Bevölkerung getragen.

Momentan erleben wir die Diskussion, ob dieser 8. Mai auch in Deutschland Feiertag sein kann. Der AfD-Fraktionschef Alexander Gauland erklärte, er könne so einen Feiertag niemals begehen. In dem Fall zeigt sich Alexander Gauland allerdings nicht sehr klug, weil er doch glauben machen möchte, wie fern nationalsozialistisches Denken seiner Partei sei. Welch einfaches Entlastungszeugnis könnte sich die AfD ausstellen lassen, wenn auch diese Partei sich für den 8. Mai als Tag der Befreiung einsetzte.

Darin zeigt sich das Zwiespältige für jeden Deutschen, wenn er auf den 8. Mai nur als Tag der Befreiung schaut. Ein Tag der Befreiung könnte auch den wahrhaftigen Blick auf die Vergangenheit behindern. Er könnte der alten Erzählung von den Nazis, die immer die anderen waren, neue Kraft geben. Der Nationalsozialismus kam nicht von Außen auf ein unschuldiges Land, das dann von den Guten zum Glück befreit wurde. Der Nationalsozialismus entstand aus der deutschen Gesellschaft heraus. Wähler gaben ihre Stimme den Nationalsozialisten, obwohl Hitler und Goebbels sich zu ihren Absichten gegenüber den politischen Gegnern offen bekannten. An die Macht aber kamen die Nazis erst, weil nationalkonservative Politiker glaubten, mit ihnen für die Durchsetzung ihrer eigenen Interessen paktierten zu können

Alexander Gauland kommt sein rechtskonservativer Nationalismus beim Blick auf das Kriegsende in die Quere. Deshalb kann er in dem Fall nicht taktisch handeln. Ihm ist es unmöglich, seine Partei vom rechtsextremen Denken reinzuwaschen, indem er einen Feiertag der Befreiung befürwortet. Ihm ist es unmöglich, weil mit der „absoluten Niederlage“ der deutschen Wehrmacht seiner Meinung nach auch der Verlust deutscher Gestaltungsmöglichkeiten einherging.

Das kommt dabei heraus, wenn man sich wie Alexander Gauland nicht der gesamten historischen Wahrheit stellt. Diese Gestaltungsmöglichkeiten hatten sich trotz der Niederlage nämlich angedeutet. Großadmiral Dönitz als Nachfolger von Adolf Hitler führte nach Kriegsende noch für wenige Tage eine deutsche Regierung weiter an. Es gab Kabinettssitzungen, bei denen die Illusion gelebt wurde, eigenständig verantwortlich für Deutschland zu sein. Heute kurios anmutende Gespräche gab es, bei denen Dönitz keinen Zweifel daran ließ, welche Zukunft er für Deutschland sah. Er brach nicht mit Adolf Hitler. Etwas anderes als einen Führerstaat konnte er sich nicht vorstellen. Parteien hatten laut Dönitz weiter nichts in einem Deutschland der Volksgemeinschaft zu suchen.

Das sind die Handlungsmöglichkeiten, die Alexander Gauland vielleicht nicht im Sinn hatte, die aber nur vorhanden gewesen sind, wenn das Kriegsende nicht grundsätzlich auch als Tag der Befreiung angesehen wird. Wer sich auf Handlungsmöglichkeiten der Deutschen bezieht, kann nur die damaligen Machthaber ohne Macht meinen. Denn wenn es die nicht sein sollen, können es nur die Nazis davor sein. Niemand anders stand für Deutschland 1945. Nur diese Männer hätten Handlungsmöglichkeiten gehabt, wenn der Krieg nicht verloren gegangen wäre. Wer sich also auf den Verlust von Handlungsmöglichkeiten durch das Kriegsende bezieht, greift die Demokratie der Gegenwart an. Er schreibt eine autoritäre Regierungsform in der Gegenwart fort. Weil diese Angriffe momentan aus allen möglichen Ecken geschehen, erinnere auch ich heute in einem Fußballblog an das Ende des Zweiten Weltkriegs.

Am 5. März 1933 stimmten 33,77 Prozent der Duisburger für die NSDAP. Zwölf Jahre später sah Duisburg beim Überflug so aus wie in den folgenden zwei Clips.

Halbzeitpausengespräch: Vor Sonnenuntergang – Großartige Theaterpremiere im Ruhrorter Zum Hübi

Seit geraumer Zeit möchte das Theater oft gar kein Theater mehr sein. Es holt Laien auf die Bühne, um mit ihnen als Stellvertreter für gesellschaftliche Gruppen soziale Probleme in den Blick zu nehmen. Authentizität soll das Zaubermittel sein, in der Hoffnung genutzt, mit ihm verloren gegangene gesellschaftliche Relevanz des Theaters zurück zu erobern. Der Wille dahinter ist durchaus löblich. Schließlich fühlt man sich der Aufklärung verpflichtet, der Emanzipation und dem Versuch politisch wirksam zu werden. Das Schauspiel als sinnliches Ereignis geht dabei oft verloren. Wir sehen dann auf der Bühne gesprochenen Journalismus zwischen Leitartikel-Debatte und Sozialreportage. Ich lese so etwas lieber, als es auf der Bühne zu sehen.

Wenn Theater aber neben dem Willen zur gesellschaftlichen Bedeutung weiter zum künstlerischen Anspruch der Gestaltung steht, kann aus der Arbeit mit Laien für Mitwirkende und Zuschauer ein großartiges Erlebnis werden. So geschehen am letzten Samstag im Duisburger Hafenstadtteil Ruhrort, wo das Theaterstück „Vor Sonnenuntergang“ in der Hafenkneipe „Zum Hübi“ Premiere hatte.

 

Sieben in die Jahre gekommene Männer betreten die Bühne. Sie nehmen ihre Plätze ein im Gegenlicht der untergehenden Sonne vor dem Hafenmund-Panorama. Das Wetter ist wie bestellt für diesen Tag. Diese Männer erinnern sich fortan an ihr Leben, an ihre ersten Lieben, an ihre Hoffnungen auf gesellschaftliche Veränderungen als junge Menschen. Sie erinneren sich an ihre Väter und manchmal an ihre Mütter.

Während die Erinnerungen kommen und gehen, bewegen sich die Männer in dem Kneipenraum. Denn Erinnerungen werden auch körperlich spürbar. Die Männer werden im wahrsten Sinne des Wortes bewegt. Einmal mündet dieses körperliche Erinnern in einen minutenlangen Tanz von Thomas Frahm, der sprachlos den Zwiespalt zwischen ekstatischer Befreiung und den wo auch immer herkommenden Grenzen einer ganzen Existenz sichtbar werden lässt. Beeindruckend.

 

Die Mitwirkenden haben zusammen mit Stefan Schroer und Sarah Mehlfeld die eigenen, verschieden gestalteten Texte mit Texten anderer Herkunft montiert. Wenn sonst Stefan Schroer mehr dramaturgisch arbeitet und Sarah Mehlfeld als Regisseurin, so haben sie  bei diesem Projekt auch den künstlerischen Bereich des jeweils anderen mitverantwortet. So sind die Erinnerungen dieser Männer auf vielfältige Weise künstlerisch bearbeitet. Die Sprache auf der Bühne ist zu Beginn und zum Ende hin sehr poetisch. Dieser künstlerische Rahmen legt nahe, die Männer spielen nicht sich selbst. Die eigenen Erinnerungen verweisen über das Biografische hinaus auf etwas Allgemeineres. Vor allen Dingen spielen sie, und der Wechsel zwischen stilisierter Bühnensprache und alltäglichem Reden wird als Mittel zur Komik genutzt. Wir sehen nicht auf das reale Leben dieser Männer. Dennoch ist dieses reale Leben jederzeit spürbar durch die Sehnsüchte der Männer und durch die Kraft der emotionalen Beziehungen, die ihr Leben geprägt haben. Wir begegnen immer wieder auch der Komik eines normalen Lebens, wenn Ideal und Wirklichkeit gegenüber gestellt sind, wenn Strategien entworfen werden, um mit dem Leben im Alter zurecht zu kommen.

Das private Erinnern ist zugleich polititisch deutbar. Wenn von der großen Liebe gesprochen wird, die sich als Hure entpuppt, gelten diese Worte der Enttäuschung zugleich linker Politik. Sie sind Metapher. Dieser Bühnentext flirrt und lässt Deutungsräume entstehen. Er gibt Anlass, weiterzudenken, etwa, wie ein Scheitern im Privaten soziale Bedeutung gewinnt. Denn das Politische ist unübersehbar. Keine der erinnerten Frauen aller sieben Leben steht so präsent im Raum wie Rosa Luxemburg. In Theo Stegmanns politischer Biografie spielt sie eine große Rolle und entsprechend gewürdigt wird sie an diesem Nachmittag.

„Vor Sonnenuntergang“ ist ein großer Wurf auf kleiner Bühne. Nicht nur der entstandene Text des Stücks ist überaus gelungen. Die Regie von Sarah Mehlfeld und Stefan Schroer hat die spielerischen Möglichkeiten aller sieben Männer genau ausgelotet und in Bühnenkunst verwandelt. Zwei Aufführungen gibt es noch am nächsten Wochenende. Noch mehr wären wünschenswert. Der Premierenapplaus wollte nicht enden.

Von und mit: Thomas Frahm, Wolfgang Grafers, Klaus Grospietsch, Fritz Hemberger, Wolfgang Müller, Theo Steegmann, Hans Twittmann – und mit Dirk Hübertz als Wirt

Regie & Dramaturgie: Sarah Mehlfeld, Stefan Schroer

Weitere Vorstellungen: 24. 11. und 25. 11., 15.45 Uhr.

Achtung: Beginn der Aufführungen ist immer um 15.45 h – das Stück spielt während des realen Sonnenuntergangs!

Hafenkneipe „Zum Hübi“, Dammstr. 27, 47119 Duisburg-Ruhrort

VVK beim „Hübi“ und im Gemeindehaus Ruhrort, Dr.-Hammacher-Str. 6
Karten-Vorbestellungen: info@theater-arbeit-duisburg.de | 0203 – 66 930 44
Eintritt: 10 € / 5 €

„Vor Sonnenuntergang“ ist ein Projekt von Theaterarbeit Duisburg.

Heimatlied – Sektion Duisburg – Folge 36: Die Krauses – 2 und 32

Meine Sammlung Heimatlied – Sektion Duisburg wird nun im zweiten Jahr institutionell unterstützt, oder sagen wir, ich nehme diesen Musikwettbewerb mal als institutionelle Unterstützung. Ob er nun „Ich bin DU!“  oder „Ich und meine Stadt Duisburg“ heißt, ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Die Musik- und Kunstschule der Stadt Duisburg kooperiert jedenfalls mit der Gitarrenschule Peter Bursch, und Lieder über Duisburg sollten eingereicht werden.

Die Zielgruppe des Wettbewerbs hat sich nach meinem Eindruck erweitert. Ich meine, es waren zunächst vornehmlich Kinder und Jugendliche angesprochen. Die Teilnehmerliste dieses Jahres aber zeigt, gestandene Musiker der Duisburger Szene haben sich ums Heimatlied – Sektion Duisburg gekümmert. Philipp Eisenblätter war mit seinem auch in meiner Sammlung schon aufgenommen Duisburg-Lied dabei und hat gewonnen. Nach und nach werde ich andere Teilnehmer hier vorstellen, so sie online präsent sind.

Beginnen will ich mit der Punkband Die Krauses, die in 2 und 32 die abends halbstündig kommende Straßenbahnlinie 901 besingen. Wie so oft darf solch ein Punktext nicht ganz ernst genommen werden. Party in der Bahn, das scheint mir nicht üblich in Duisburg zu sein. Allerdings hätte die DVG mit dem Song einen alternativen Aufruf zur Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs, auch wenn die Ruhrorter wahrscheinlich etwas verschnupft wären, weil vor dem Ausstieg in Ruhrort gewarnt wird.

 

 

Hinweise auf weitere online zu findende Duisburg-Lieder nehme ich gern entgegen. Helft mit die Sammlung wachsen zu lassen.

Mit einem Klick weiter findet ihr Heimatlied – Sektion Duisburg – Alle Folgen

Halbzeitpausengespräch: Spelunkenspektakel-Energie im Lokal Harmonie

Welch Geschenk für die Stadt, für das westliche Ruhrgebiet, dass es das Spelunken-Spektakel gibt. Eine Konzert-Reihe geht in ihr zweites Jahr, mit der Folk- und Weltmusik nach Ruhrort gebracht wird. Folk- und Weltmusik, wie farblos klingen diese Wörter nach dem Samstagabend im Ruhrorter Lokal Harmonie mit dem Doppelkonzert vom Horst Hansen Trio und dem Pulsar Trio. 

Wie soll ich über eine Veranstaltung schreiben, die schon jetzt so gut besucht wird, dass die Räume zu eng werden? Könnten die Initiatoren der Reihe, Jons Heiner und Folkert Küpers, zu viel Erfolg mit ihrer Konzertreihe haben? Jons Heiner hat die zwei Bands für diesen Samstag eingeladen zu spielen und es waren großartige, kraftvolle, energiegeladene Konzerte.

Den Abend eröffnete das Horst Hansen Trio, das wie immer sich als Quintett entpuppte und bei dem Horst Hansen wie immer was anderes zu tun hatte. Jazz beginnt hier mit ironischem Spiel, und so kommt es zum Crossover mit Klezmer-Klängen durch das Saxofon. So kommt es zum treibenden Rhythmus, der gemeinhin als Weltmusik wahrgenommen wird, dem aber für den Anspruch Welt die Disharmonien des Jazz fehlen. Das Horst Hansen Trio fügt sie kurz hinzu und weiter geht es mit dem treibenden Klang.

Diese energiegeladene Atmosphäre wurde ohne Bruch vom Pulsar Trio gehalten. Was für eine Spielfreude sprühte von der Bühne. Die spannungsgeladene Bewegung zwischen Klavier und Schlagzeug, das gegenseitige Lauern von Beate Wein und Aaron Christ auf das Zusammenfinden, um dem etwas fremderen Klang des Sitarspiels von Matyas Wolter den rhythmischen Rückhalt zu geben. Der Raum füllte sich mit der Energie des Spiels, mit der Freude und dem Spaß am Auftritt, mit der Erfahrung von etwas Neuem, Unbekannten, was sich als bereichernd erwies.

Wären die Räume der jeweiligen Konzerte nicht schon jetzt fast zu klein, würde ich schreiben, geht hin, seht euch das an, was das Spelunken-Spektakel zu bieten hat. Muss ich dann immer früher kommen, um noch einen Platz zu finden. Was für Fragen, aber was großartig ist, muss großartig genannt werden. Wie hieß die Reihe nochmal?  Spelunken-Spektakel! (Der Link führt zwar zur Domain der Reihe, momentan wird sie aber auf die Facebook-Seite umgeleitet.)

Und noch etwas: Die Initiatoren der Reihe Jons Heiner und Folkert Küpers verbinden mit den Konzerten kulturelles und soziales Engagement. In einer Stadt mit einer Sozialstruktur wie Duisburg soll freier Eintritt jedem den Konzertbesuch ermöglichen. Der Hut geht an den Abenden herum, so dass die Gäste so viel Eintritt bezahlen, wie sie entbehren können. Das Spelunken-Spektakel kann eigentlich nicht laut genug gelobt und gefeiert werden. Auch auf die Gefahr hin, dass ich demnächst zwei Stunden vor Konzertbeginn in einer Schlange auf den Eintritt warte.

Wer Kostproben der Künstler hören möchte, bitte schön. Das Horst Hansen Trio:

Und das Pulsar Trio live fürs Netzmedium:

In eigener Sache: Akzente 2018 – Unsere geprägten Leben im Ruhrorter Lokal Harmonie

Statt eines weiteren Beitrags im inoffiziellen Akzente-Programm des Zebrastreifenblogs gibt es heute  einen Hinweis in eigener Sache auf das offizielle Programm der Akzente morgen Abend.

In Duisburg leben Menschen unterschiedlicher Generationen und Herkünfte, die den Krieg aus eigener Erfahrung kennen. Die älteren Duisburger haben als Kinder den Zweiten Weltkrieg erlebt. Duisburger im mittleren Alter wissen vom Jugoslawienkrieg der 1990er Jahre zu berichten. Noch jünger sind oft jene Menschen, die vor dem gegenwärtigen Syrienkrieg flohen. Im Ruhrorter „Lokal Harmonie“, Hamorniestraße 41, bringe ich morgen, am Freitag, den 16. März, um 19 Uhr im Rahmen der Duisburger Akzente fünf Duisburger bei einer Lesung aus persönlichen Erinnerungen an den Krieg in einen Dialog.

Eigentlich hatte ich vor, diesen Dialog als von mir geschriebenen Text mit einer szenischen Lesung auf die Bühne zu bringen. Doch während der Gespräche mit den Zeitzeugen veränderte sich das Konzept für den Abend. Denn diese Zeitzeugen haben das Bedürfnis ihre berührenden Erfahrungen im Krieg als eigene geschlossene Geschichte zu erzählen. So wird der Dialog über Haltungen zum und dem Erleben im Krieg live auf der Bühne entstehen – unter uns Auftretenden und mit dem Publikum.

In eigener Sache: Erzählcafé als Erinnerungswerkstatt in Ruhrort – 20. Januar, 15 Uhr

Unsere geprägten Leben

Bei den 39. Duisburger Akzenten möchte ich Kriegserfahrungen von Duisburgern bei einer szenischen Lesung zu einer Art Gespräch werden lassen. Das Ganze findet im Ruhrorter Lokal Harmonie statt. Gespräch nenne ich diese Lesung deshalb, weil Duisburger sehr unterschiedliche Kriege erlebt haben. Die älteren Duisburger kennen den Zweiten Weltkrieg als Kinder und Jugendliche. Duisburger flüchteten aber auch vor den Jugoslawienkriegen der 1990er, vor den Bürgerkriegen Afrikas oder in der Gegenwart vor dem Syrienkrieg. Über die eigenen zum Teil traumatischen Erfahrungen zu sprechen ist nicht leicht. Deshalb möchte ich zur Vorbereitung der Lesung im März am 20. Januar von 15 bis 18 Uhr zu einem Erzählcafé als Erinnerungswerkstatt in das Gemeindehaus Ruhrort, Dr.-Hammacher-Str. 6, einladen. Aufgerufen sind Duisburger aller Generationen und Herkünfte. In dieser Erinnerungswerkstatt wird das persönliche Erleben durch Aufzeichnung zur bleibenden Zeitzeugenschaft.

Wenn an diesem Termin jemand keine Zeit hat oder wenn jemand nur im persönlichen Gespräch von seinen Erfahrungen erzählen will, kann er mich gerne über das Kontaktformular anschreiben, um einen Termin für ein Treffen zu vereinbaren.

Halbzeitpausengespräch: Das war Butterwegge und Band in Ruhrort

So ein Musiker beim gemeinsamen Auftritt mit Butterwegge muss warten können. Denn Butterwegge kommt gerne ins Erzählen zwischen den Songs. Das Publikum stört es offensichtlich nicht. Denn es lacht. Dann ruft er sich zur Ordnung. Man sei ja schließlich wegen eines Konzerts beim Hübi in Ruhrort. Und weiter geht es mit einem der Songs, in denen Butterwegge von seinem Leben singt. Er singt vom Lieblingsort Kneipe, vom Lieblingsgetränk Whisky, natürlich von Frauen und der Liebe, und er singt von Duisburg. Mit Deine Wellen hatte ich Butterwegge vor zwei Jahren kennengelernt. Da spielte er solo, und dieser Song gehörte sofort in die Sammlung Heimatlied – Sektion Duisburg.

Solo habe ich ihn danach noch nicht live gehört. Zusammen mit der Band gab er gestern ein beeindruckendes Konzert. Die Songs im Bandarrangement nehmen mit, ohne zu gefällig zu wirken. Nach der Zugabe wusste ich nicht, ob ich Butterwegge lieber noch mehr erzählend oder noch mehr singend gehört hätte. Mir fehlt es schwer, das passende Wort für sein Erzählen voller Komik und Witz zu finden. Stand-up-comedy trifft es nicht, weil die zu sehr auf die Pointe abzielt, Conference ist es auch nicht, weil das nach verbindender Plauderei klingt. Butterwegge macht auf der Bühne etwas sehr eigenes, das am 9. 12. im Meidericher Parkhaus noch ein letztes Mal in diesem Jahr mit Band zu sehen ist. Weitere Konzertermine, solo und mit Band, finden sich auf der Seite von Butterwegge. Ich hatte eigentlich nicht vor, etwas über den Abend zu schreiben. Aber wenn ein Konzert derart unterhaltsam Musik und eine besondere Form der Bühnenkomik zusammenbringt, soll das der Welt erzählt werden.

Der Auftritt von Butterwegge & Band war in diesem Jahr das letzte Konzert der Reihe Spelunken Spektakel. Die Initiatoren der Reihe Jons Heiner und Folkert Küppers hatten viermal Singersongwriting und Weltmusik nach Ruhrort gebracht. Kulturelles und soziales Engagement verbinden sich bei dieser Konzertreihe. Denn der freie Eintritt sollte jedem den Konzertbesuch  ermöglichen. So ging der Hut an den Abenden herum, und jeder konnte so viel Eintritt bezahlen, wie er entbehren konnte. Die Reihe werde im nächsten Jahr fortgesetzt, kündigte Folkert Küppers an.

Und nun noch das Stück der Zugabe, das als einziges derart vom Reggae inspiriert war, in der Clip-Fassung als weitere Kostprobe:

In eigener Sache: Lesung am 18.3. um 20 Uhr in Ruhrorter Galerie RuhrKUNSTort

Welche Texte genau ich am nächsten Samstag für die Lesung in Ruhrort auswählen werde, weiß ich noch nicht. Sicher werden Texte mit dabei sein, in denen es um Fußball geht. Wenn es sich ergibt, werde ich in meine Schreibwerkstatt blicken lassen. Wahrscheinlich wird es dabei dann auch um „Mehr als Fußball“ gehen , dem Buch über die Energie in Duisburg, als im Sommer 2013 die Existenz vom MSV Duisburg bedroht war. An Prosa über Ruhrort denke ich noch, an den Sound und die Komik von Lyrik und an Worte über die Ruhrstadt, also das Ruhrgebiet als identitätsstiftender Bezug für die Menschen der einzelnen Städte in der Region. Und eins ist ebenfalls sicher: Ich freu mich auf euch.

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Akzente inoffiziell: Ruß von Feridun Zaimoglu und die Ruhrstadtidentität

Wie im letzten Jahr begleite ich die 37. Duisburger Akzente mit einem inoffiziellen Programm. In diesem Jahr lautet das Akzente-Motto „Nah und Fern – 300 Jahre Duisburger Hafen“.

russ_zaimogluIn diesem Jahr gehörte zum Akzente-Programm eine Lesung von Feridun Zaimoglu, zu der es in der Rheinischen Post einen kurzen Bericht gibt. Zaimoglu selbst hat anscheinend von „Heimkehr“ gesprochen, wohnte er zur Recherche seines Duisburg-Romans „Ruß“ doch einige Zeit in der Stadt. Dieser Duisburg-Roman hat mich schon mehrmals beschäftigt, weil die Rezeption gerade direkt nach der Veröffentlichung für mich viel über Selbstbild und Selbstbewusstsein der Ruhrstadt verrät.

In der Zeit während der Arbeit am Roman hatte ich ein Interview mit Feridun Zaimoglu gesehen. Er sprach davon, dass ihn  “Revierkitsch” nicht interessierte, sondern “echte Menschengeschichten” in einer Stadt, in der die Epoche der Industriealisierung nicht vollends museal aufbereitet sei. Ihm ginge es um die Gegenwart. So hatte ich ihn verstanden. Er wollte nicht über eine hippe Szene schreiben, sondern eine „deutsche Arbeitersaga“.

Richtig nah ist er diesem „herben“ Arbeitermilieu aber nicht gekommen. Zum einen verknüpft er eine bemühte Kriminalhandlung mit dem Blick auf die Wirklichkeit des Ruhrgebiets. Zum anderen bekam ich bei der Lektüre das Gefühl, in eine Welt der 60er Jahre einzutauchen. Eigentlich waren seine Hauptfiguren Männer meiner Generation, doch wenn er sie sprechen ließ, hatte ich immer das Gefühl, meinen Großeltern zuzuhören.

Das mag für Leser und Kritiker ohne Anbindung ans Ruhrgebiet keine Rolle spielen. Für mich ist es eines von vielen Zeichen, dass Feridun Zaimoglu eine Kunstwelt geschaffen hat, mit der er seine  eigenen formulierten Ansprüche sicher nicht eingelöst hat. Er nimmt seine Wirklichkeit des Ruhrgebiets als Material, um sich vom alltäglichen Sprechen zu entfernen und zu versuchen, eine Kunst-Sprache zum Klingen zu bringen. Das macht die Lektüre stellenweise anstrengend und die Geschichte verschwindet zudem immer wieder hinter dieser Sprache. Der Klang der Sätze schiebt sich in den Vordergrund. Eine bedrückende Atmosphäre gelingt ihm so. Eine Balance zwischen Handlung und einer notwendigen Sprachform entsteht für mich  nicht.

Im Ohr hatte ich immer noch “echte Menschengeschichten” des Interviews, die er hat schreiben wollen. Was die Figuren erleben, wirkt zwar grundsätzlich gegenwärtig, doch gleichzeitig kommt mir die Handlung wie eine manieristische Anstrengung vor. Letztlich lese ich dort nichts über die „raue“ Gegenwartswirklichkeit Duisburgs. Zugespitzt formuliert sehe ich nur den Kunstwillen des Kulturbetriebs in einem Roman, der mir zudem zu oft zu sehr nach Vergangenheit klingt. Kurzum, ich erkenne all das nicht, worauf mich Feridun Zaimoglu neugierig gemacht hat.

Bezeichnenderweise lese ich im oben verlinkten RP-Bericht das klare Urteil vom misslungenen Roman zum ersten Mal. Die überregionalen Medien waren da sehr viel nachsichtiger. Mir geht es aber gar nicht unbedingt um ein klares Urteil. Mir geht es überhaupt um Debatte, die eben nicht stattgefunden hat. Eine Debatte, in der die literarische Wertung ohne den Blick auf die Ruhrstadtidentität nicht ausgekommen wäre. Denn Zaimoglu hatte ja den Anspruch formuliert einen Roman zu schreiben, in dem er sich einer zentralen Identitätsfrage der Region hatte annehmen wollen. Was wird aus der Arbeiterwirklichkeit dieser Region, aus der das Ruhrgebiet seinen Stolz gezogen hat? Wo findet die gegenwärtige Ruhrstadt Identität, wenn diese Arbeiterwirklichkeit untergeht, an den meisten Orten untergegangen ist?

Der Roman bekam seine Geschichte in den Medien des Ruhrgebiets ohne diese Fragen. Schließlich wird die Region nicht oft zum Thema in Romanen bundesweit renomierter Autoren. Es gab Rezension und reportageartige Berichte über den Aufenthalt Zaimoglus im Ruhrgebiet. Man durfte geschmeichelt sein, weil der Autor nicht mit Lob sparte über diese von ihm als untergehend wahrgenommene Arbeiterwirklichkeit. Ob die Imagebeobachter der Ruhrstadt grimmig die Augen gerollt haben? Was für eine Steilvorlage für eine Debatte zur Ruhrgebietsidentät. Sie wurde verpasst.

Mit einem Klick weiter zu allen Beiträgen des inoffiziellen Akzente-Programms im Zebrastreifenblog.


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: