Posts Tagged 'Sicherheitsmaßnahmen'

Jugendkultur, Protest und die Sicherheit

Dem DFL-Sicherheitskonzept stimmte die Mehrheit der Profivereine des Fußballs gestern zu. Stellungnahmen gibt es längst in großer Zahl. Als ein Beispiel hier die Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung, deren Titel auch meine Haltung umschreibt: „Ein Gefühl von Unwohlsein bleibt“. Begleitet wird der Artikel von einem Kommentar,  in dem sich eine Haltung ausdrückt, die  in anderen Medien auch schärfer formuliert wird. Diese Haltung scheint mir fast schon Konsens bei allen zu sein, die sich regelmäßig mit dem Fußball beschäftigen und denen es nicht genügt,  ein komplexes Geschehen in einem Imperativsatz zusammen zu fassen. Der Tenor dieser Haltung: Alles übertriebener Aktionismus, der viel Porzellan zerschlagen hat. Jetzt muss das Gespräch der gemäßigten und vernünftigen Köpfe wieder in Gang kommen.

Der Romantiker in mir hofft darauf. Der Realist erinnert sich an die eigenen Erfahrungen. Mir ging bei der gegenwärtigen Debatte nämlich eines schon seit längerem durch den Kopf. Wer seine Jugend Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre erlebte, fühlt sich angesichts des Debattenverlaufs an die eigene Jugend erinnert.  Damals ging es in der öffentlichen Sicherheitsdebatte um die Sorgen angesichts einer sich als links verstehenden Protestbewegung, die in Teilen auch eine Jugendbewegung war. Damals ging es um das große Ganze, die Sicherheit in Deutschland. Und jede Änderung der Sicherheitsgesetze  schuf die Voraussetzung für die nächste Debatte über unzureichende Sicherheit, weil immer wieder neue junge Menschen sich radikalisierten.

Heute geht es nur um das, was in und vor den Stadien passiert. Die Struktur der Debatte ist dieselbe. Ordnung auf der einen Seite, eine Vorstellung vom Wahren und Guten auf der anderen Seite und als Maßstab für die Relevanz dieses Wahren und Guten in der Wirklichkeit gilt die Sicherheit. Die sachliche Frage, wie sicher ein Stadionbesuch sein kann, wird mit Moral befrachtet.

Heute ist die Debatte aber auch etwas komplizierter, weil die Politik nicht direkt auf die Regeln im gesellschaftlichen Feld Profi-Fußball Einfluss nehmen möchte. Es gibt mit DFL und DFB damals in der Debatte nicht vorhandene Zwischeninstanzen. Sei nehmen als eine Art Wandelfiguren an der Debatte teil. Einerseits gelten sie den Fans als Vertreter der Ordnung, andererseits stehen sie als Teil der Unterhaltungsbranche Fußball den Fans näher als der Politik. Das birgt Chancen und macht dem Romantiker in mir Hoffnung, dass zu den von Reinhard Rauball erwähnten Leitplanken allerorten großer Abstand gehalten wird. Der Realist in mir sieht, wie ich von der Polizei schon jetzt per se als Problemfan angesehen werde, nur weil ich aus der Stadt der Gästemannschaft mit dem Zug anreise und wie diese Atmosphäre der Ungewünschtheit vor dem Stadion durch den dortigen Sicherheitsdienst ebenfalls verbreitet wird.

Und noch eins sei angefügt: Die Debatte wurde in den letzten Wochen deshalb auch so groß, weil es um einen sehr leicht verständlichen Konflikt und um klar erkennbare Interessen geht, die vor allem von jüngeren Fußballfans überall in Deutschland geteilt werden können. So ensteht ein Lebensgefühl für eine Generation. Hoffentlich ist es auf der Seite der Sicherheits-Hardliner inzwischen angekommen, die Ultras, über die geredet wird, sind ein Phänomen der Jugendkultur.

Sozialwissenschaftler wie der in Duisburg für die Fan-Arbeit um die Jahrtausendwende nicht unbekannte Gerd Dembowski weisen darauf in Interviews und Texten hin. Und sie betonen die Konsequenzen, die dieser Tatbestand für die Sicherheitsdebatte hat. Sie müssten nur von mehr Beteiligten der Debatte gehört oder gelesen werden. Auf der Seite von MegaScene, einem Stadtmagazin aus Hannover,  gibt es ein ausführliches Interview mit Gerd Dembowski online.

So zeigt die Auseinandersetzung über das DFL-Konzept auch das: Das Stadion wird von jungen Fußballfans als Ort erlebt, wo das eigene Handeln noch nachvollziehbare Wirkung entfaltet und wo dieses Handeln von Sinn in einer Gemeinschaft getragen wird. Und schon geht es auch im Fußballstadion wieder um das große Ganze, um die Gesellschaft.

Werbung

Ein Punkt und kein Trost für Bruno Soares

Wie oft stimmen die Beschreibungen der Wirklichkeit durch  Süddeutsche Zeitung und BILD wohl so überein? Und wie oft liegen beide Zeitungen mit dieser Beschreibung gleichermaßen völlig daneben? Gut, wir reden von den Online-Auftritten, aber ein „Kleiner Dämpfer“ ist das Unentschieden des MSV Duisburg gegen Alemannia Aachen nun keineswegs gewesen. Aber so ist das, wenn dieselbe dpa-Meldung übernommen wird. Da bleibt dann nichts übrig von der vielfältigen deutschen Presselandschaft, ganz zu schweigen von einer Wertung, die etwas mit der Wirklichkeit zu tun hat.

Gab es irgendjemanden auf Duisburger Seite, der vor dem Spiel davon ausgegangen ist, in Aachen ganz sicher gewinnen zu können? Auf einen Sieg haben wir Fans natürlich trotzdem gehofft, denn auf mehr hoffen dürfen gerade wir immer. Doch das Unentschieden war genau das Ergebnis, das vor dem Spiel den Realisten in mir zufrieden stimmte. Nach Aachen bin ich dann doch nicht gekommen, und die zweite Halbzeit mit Marco Röhling am PC hat mich wieder ins Nachdenken gebracht, ob ich nicht allmählich Abschied nehmen muss von meinen eigentlich so geliebten Radioreportagen. Hielt sich mein Puls schon konstant, aber aushaltbar deutlich über dem Normalwert allein durch die Abfolge des siebenminütigen Geschehens von der Führung der Aachener, über das Elfmetertor durch Goran Sukalo, die rote Karte für Bruno Soares und der Führung des MSV Duisburg durch Srdjan Baljak, so brachte mich Marco Röhlings Gefahren heraufbeschwörende Stimmlage kurz vor dem Ausgleich der Aachener an meine Grenzen.

Der MSV Duisburg geriet ja nach der Führung nicht nur in Gefahr den Ausgleich hinzunehmen, darüber hinaus war ja auch der Schiedsrichter Dr. Felix Brych unberechenbar geworden. Immer wieder befürchtete Marco Röhling einen weiteren Pfiff, der das Unglück des MSV Duisburg hätte vergrößern können.  „Der MSV spielt heute gegen zwölf Mann“, rief Marco Röhling und meine leicht esoterischen Gedanken waren wahrscheinlich als Ablenkung vom Spielgeschehen reiner Selbstschutz. Hätte ich es doch mal lieber nicht ausgesprochen und den Dauerregen als Verstärkung des MSV Duisburg prognostiziert. Dann wäre dieser versuchte Ausgleich der Kräfte durch Menschenhand vielleicht unterblieben. Vielleicht waltete Dr. Felix Brych nur als Instrument einer von uns einfachen Fußballzuschauern nicht zu erkennenden höheren Gerechtigkeit?

Wenn ich allerdings heute die Spielszene mit Olcay Sahan vor dem Elfmeterpfiff im Bewegtbild sehe, denke ich, auch diese höhere Gerechtigkeit war ein wenig ins Schleudern geraten. Klare Elfmeter sehen deutlich anders aus. Klare rote Karten natürlich sowieso. Ich hatte den Eindruck, die eigene Orientierungslosigkeit nach dem Elfmeterpfiff ließ Felix Brych in großer Sorge um die Fairness des Spiels zurück. Weil er die eigentlich notwendige Verwarnung gegenüber einem Aachener Spieler nicht ausgesprochen hatte, befürchtete er wahrscheinlich, die Spieler des MSV Duisburg könnten nun das Recht in die eigene Hand nehmen. Er sah die Gefahr von Selbstjustiz. Und Selbstjustiz gehört bestraft. Es schien mir, er war der Überzeugung, nicht er sondern das Spiel sei aus den Bahnen geraten und nur wenn er entschieden durchgriff, könnte er das sich abzeichnende Gemetzel unter den Spielern verhindern.

Bruno Soares ist das Opfer eines vorverurteilenden Sicherheitsdenkens von Felix Brych geworden, der in einem erhobenen Arm schon die beginnende Tätlichkeit sah. Wenn schon Milan Sasic Bruno Soares nicht hat trösten können, wird auch dieser Gedanke ihm nicht helfen. Ich kann nur hoffen, dass er mit einem Spiel Sperre davonkommt. Schier unvorstellbar ist mir ein Freispruch. Dieser Freispruch würde nämlich das Eingeständnis bedeuten, dass das hohe Gut der Sicherheit, in diesem Fall das Verhindern eines zu aggressiven Spiels, manchmal einen zu hohen Preis hat.

Denken wir bis zur Entscheidung des DFB-Schiedsgerichts aber immer wieder an das Zaubertor von Srdjan Baljak. Das hebt die Stimmung.

Nachtrag: Es kam das Urteil des DFB-Sportgerichts auf Bruno Soares nieder, wie es anzunehmen war. Er erhält eine Sperre für einen Spieltag.


JETZT IM BUCHHANDEL
Die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte über ein Leben in Duisburg mit dem MSV

Und sonst

Statt 14,95 € nur noch 8,90 € Hier bestellen

Oder das und einiges andere mehr mit Klick

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: