Posts Tagged 'Tonio Schachinger'

In Ruhrort österreichischen Fußballstar und Pott-Komik erleben

Meist werden im Ruhrgebiet die Kulturveranstaltungen dieser Stadtregion aus der Perspektive der einzelnen Städte wahrgenommen. Obwohl die Menschen dieser Ruhrstadt zwischen den Städte-Teilen hin und herfahren. Obwohl die zahlreichen Imagezuarbeiter dieser dezentralen Stadt seit Jahren den gemeinsamen Auftritt zumindest in Sachen Hochkultur befördern.

Wer schon länger den Zebrastreifenblog verfolgt, kennt meine Vorliebe für Duisburg, Oberhausen oder Bochum als Stadtteile einer Ruhrstadt. Auch deshalb gefällt mir das Bemühen des Literaturbüros Ruhr sehr, mit dem Literaturgebiet.ruhr die Einheit dieser Ruhrstadt in den Vordergrund zu stellen.

Damit die Öffentlichkeit davon mehr Notiz nimmt, braucht es im fortwährenden Ringen um Aufmerksamkeit besondere Ereignisse. Am Samstag, den 7. August, findet mit der Literatour 100 solch ein besonderes Ereignis statt. In der gesamten Ruhrstadt wird es von morgens bis abends Lesungen geben. Vielfältig sind die Orte, zahlreich die Autorinnen und Autoren. Bestsellerautoren wie Volker Kutscher und Melanie Raabe sind dabei, regionale Berühmtheiten wie Sigi Domke oder Anja Hirsch.

Auch in Ruhrort werden zwei Lesungen stattfinden, je nach Wetter vor oder im Plus am Neumarkt. Ich freue mich sehr auf die Moderation beider Veranstaltungen, denn beide Lesungen versprechen unterhaltsam zu werden.

Ein spielfreies Wochenende vom MSV macht die klassische Bundesligaanstoßzeit um 15.30 Uhr für Tonio Schachingers Lesung möglich. „Einer wie wir“ heißt sein großartiger Roman über einen österreichischen Fußballstar bosnischer Herkunft. Den Roman habe ich in diesen Räumen schon besprochen, nachdem ich zunächst auf Tonio Schachingers Ausführungen zu Stefan Maierhofer hingewiesen hatte. Am Nachmittag gibt also Tonio Schachinger tiefe Einblicke in die Gedankenwelt eines international erfolgreichen Fußballprofis. Ich werde es mir natürlich nicht nehmen lassen, über die besondere Beziehung des MSV zum österreichischen Fußball mit ihm zu sprechen.

Foto: Detailsinn

Samstag, den 7. August, 15.30 Uhr

Plus am Neumarkt, Neumarkt 19
47119 Duisburg-Ruhrort

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro

Karten: info@kreativquartier-ruhrort.de

Die zweite Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Bestens geeignet auch für diejenigen, die beim MSV-Quiz dieses Mal keinen Platz gefunden haben. Für Sigi Domke und den Karikaturisten Michael Hüter ist das ein Ruhrstadt-Heimspiel. Sigi Domke ist Autor vieler Pott-Komödien, die im Essener Theater Freudenhaus oder im Mondpalast in Wanne-Eickel seit Jahren aufgeführt werden. Außerdem gehörte er zu denGründungsmitgliedern von Herbert Knebels Affentheater und schreibt Texte für Uwe Lykos Auftritte als Herbert Knebel.

In Ruhrort liest er Prosa und skurrile Lyrik. Michael Hüter zeichnet zugleich Karikaturen, von denen man sich mit etwas Glück nach dem Programm eine auswählen darf.

Sigi Domke und Michael Hüter
Foto: Verlag Henselowsky Boschmann

Samstag, den 7. August, 19.30 Uhr

Plus am Neumarkt, Neumarkt 19
47119 Duisburg-Ruhrort

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro

Karten: info@kreativquartier-ruhrort.de


Halbzeitpausengespräch – Tonio Schachingers großartiger Fußballroman Einer wie ihr

Die meisten Buchhandlungen bieten in dieser Zeit des Lockdowns einen Abholservive an. Deshalb ist es vor Weihnachten nicht zu spät. Mein Rat: anrufen, „Einer wie ihr“ von Tonio Schachinger mindestens zweimal bestellen, am nächsten Tag abholen. Das Buch einmal verschenken, und das andere Buch sofort selbst lesen.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Sprache in Kunst zu verwandeln. Tonio Schachinger hat sich dafür entschieden, die Innenwelt eines international erfolgreichen Fußballprofis zu erschaffen. Ivo Trifunović ist österreichischer Nationalspieler. Seine Eltern waren aus Bosnien vor dem Balkankrieg geflüchtet. Zurzeit spielt er beim FC Everton. In seiner Karriere war er schon in Basel, Brügge und Barcelona.

Weder ist Ivo in diesem Roman oft als aktiver Fußballer zu erleben, noch geschieht viel. Umso mehr erfahren wir über Gefühle, Selbstwert und Identität eines Österreichers, dessen Eltern Migranten sind. Dieser Roman begeistert sicher diejenigen noch mehr, die zumindest die Strukturen des internationalen Fußballgeschäfts etwas kennen; denen Namen wie Boateng, Maierhofer oder Timo Werner nicht fremd sind. Doch letztlich ist diese Fußballwelt nur ein Mittel, um die Zerrissenheit eines erfolgreichen Österreichers zu zeigen, der sich in der etablierten Gesellschaft trotz seines Reichtums und seines Erfolgs manchmal nicht angenommen fühlt. Er ist zudem ein Mittel, um eine Dreiecks-Liebesgeschichte zu erzählen. Denn der scheinbar glücklich verheiratete Ivo begegnet einer Freundin aus Jugendzeiten. Der Fußball ist aber auch ein Mittel, um Ivos intuitives Verhältnis zum menschlichen Miteinander zu zeigen, dem nur mühsam Selbsterkenntnis abzugewinnen ist.

Tonio Schachinger hat seiner Hauptfigur Witz, einen Grundfuror und scharfe Beobachtungsgabe verliehen. Die Folge ist immer wieder große Komik, wenn Ivo in seinem inneren Monolog über den Fußball und das Leben spricht. Einen Ausschnitt über sein Urteil zum begrenzten Talent des österreichischen Stürmers Stefan Maierhofer und dessen dafür großen Erfolg habe ich unlängst hier schon veröffentlicht. Es mag ein Beispiel sein. Die meisten von uns in Duisburg werden ein stimmiges Urteil erkennen.

Es ist unerheblich, ob diese Innenwelt einen realistischen Blick auf ein Fußballerleben gibt. Jede Frage nach einem solchen Realismus verschwindet, weil Tonio Schachinger eine eigene, in sich schlüssige Welt durch Sprache erschaffen hat, die uns grundsätzliche Einsichten zur Gegenwart gibt. „Einer wie ihr“ ist ein wunderbarer Roman, ein Kunstwerk der Sprache.

Tonio Schachinger
Nicht wie ihr ihr
304 Seiten

gebunden, Kremayr & Scheriau Verlag
€ 22,90
ISBN 
978-3218011532

Rowohlt Taschenbuch
€ 12,00
ISBN 978-3499004506

Der Storch Stefan Maierhofer ist keine Möwe

Im Sommer 2019 erschien mit Nicht wie ihr ein Roman von Tonio Schachinger mit einem Fußballprofi als Hauptfigur. Tonio Schachinger ist Österreicher. Die erzählte Fußballwelt hat ihre Wurzeln also in Österreich, auch wenn der Profi, ein österreichischer Nationalspieler, in England spielt und der Gesamtblick europäisch ist. Noch habe ich das Buch nicht ausgelesen, doch schon nach gut der Hälfte kann ich den Roman nur empfehlen. Die Begründung in einer Besprechung kommt später.

Den folgenden kurzen Ausschnitt vom Anfang des Romans möchte ich euch aber schon heute nicht vorenthalten, weil Tonio Schachinger uns nicht nur eine Erinnerung mit stimmiger Wertung an Stefan Maierhofer gibt, sondern auch weil er auf einer einzigen Seite die Fußballgegenwart Deutschlands auf für mich sehr amüsante Weise und natürlich in der Absolutheit ungerecht in den Boden stampft.

Da seit der Saison von Stefan Maierhofer als Stürmer im Zebratrikot schon einige Zeit vergangen ist, ein paar Worte für die ganz jungen Leser hier. Stefan Maierhofer spielte in der Saison 2010/2011 beim MSV, jener Saison des letzten Höhenflugs der Zebras, zu dem der österreichische Leihspieler viel beitrug. Für einen Spieler, der so kurz da war, hatte er großen Eindruck bei den Fans hinterlassen. Tonio Schachingers Wertung habe ich zwei Jahre nach Maierhofers Weggang vorweggenommen, als der MSV beim 1. FC Köln spielte. Dort war er für eine Halbsaison gelandet. Er kam bei vielen Vereinen unter, und der Ertrag für seine spielerischen Möglichkeiten war jeweils groß. Nun aber lest selbst

Wer bereits durch diesen Ausschnitt angefixt ist. Hier die Angaben zum Buch, das seit dem August auch als Taschenbuch erhältlich ist.

 

Tonio Schachinger
Nicht wie ihr ihr
304 Seiten

gebunden
Kremayr & Scheriau Verlag
€ 22,90
ISBN 
978-3218011532

Rowohlt Taschenbuch
€ 12,00
ISBN 978-3499004506

 

 


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: