Posts Tagged 'VfvB Ruhrort/Laar'

Akzente 2018 inoffiziell – Von deutsch-französischer Freundschaft im Duisburg der 50er Jahre

Am vorletzten Samstag sind die 39. Duisburger Akzente eröffnet worden. Nie wieder Krieg? lautet das Motto des Kulturfestivals. Auch dieses Jahr begleite ich die Akzente im Zebrastreifenblog mit einem inoffiziellen Programm ohne Bühnenpflicht für jeden Tag.

Für den heutigen Beitrag zur deutsch-französischen Nachkriegsgeschichte greife ich noch einmal auf einen Text zurück, der in dem Buch 111 Orte im Ruhrgebiet, die uns Geschichte erzählen erschienen ist. Auch in diesen Räumen hatte ich ihn schon einmal veröffentlicht. Das Akzente-Thema dieses Jahres bietet Gelegenheit für eine Wiederholung. Denn bei der Beschäftigung mit dem Krieg brauchen wir immer auch Hoffnung auf die Möglichkeit zu Versöhnung und Frieden. Im Ruhrorter Hafen arbeiteten kurz nach dem 2. Weltkrieg Männer aus Frankreich und Deutschland in derselben französischen Spedition. Aus Kollegen wurden Freunde. Die jahrzehntelange Feindschaft zwischen beiden Nationen wurde nicht mehr vererbt. Aus Ferne war Nähe geworden. Im Ruhrorter Hafen wurde etwas gelebt, was als Hoffnung für beide Nationen erst später auf politischer Ebene zum Ausdruck gebracht wurde.

Der Basketballfreiplatz am Ruhrdeich
Von deutsch-französischer Nachkriegsfreundschaft

Als 1950 der französische Außenminister Robert Schuman dem Misstrauen zwischen Frankreich und Deutschland mit der Vision eines gemeinsamen Wirtschaftens begegnet, dachte er noch nicht an Freundschaft. In Ruhrort ist das damals schon anders. Jene Freundschaft, die dann 13 Jahre später Konrad Adenauer und Charles De Gaulle mit dem Élysée-Vertrag endgültig vertiefen wollen, ist in dem Hafenstadtteil schon bald nach dem Krieg gelebter Alltag für junge Franzosen und Deutsche.

Der Basketball vereint diese Männer. Bei den Franzosen ist der Sport beliebt, und die jungen Ruhrorter finden das in Deutschland noch exotisch wirkende Mannschaftsspiel interessant. Eine Art Betriebssportgruppe entsteht. Denn alle diese jungen Basketballer arbeiten bei der französischen Staatsspedition Compagnie Générale Du Rhin. Allerdings fehlt ihnen ein richtiges Basketballfeld. An eine Sporthalle ist gar nicht erst zu denken.

Da trifft es sich gut, dass der Platzwart der Tennisanlagen des VfvB Ruhrort/Laar in dem Schifffahrtsunternehmen nach Arbeit fragt. Neben diesen Tennisanlagen am Ruhrdeich gibt es eine Brachfläche. Der Franzose Jean Amiot wird zur treibenden Kraft bei der Anlage des Basketballplatzes. Mit Spaten und anderem Gartenbaugerät wird eine plane Fläche hergerichtet, Sträucher werden gerodet, grobe Steine beiseite geräumt. Die Bretter für die Basketballkörbe werden im Schifffahrtsunternehmen gezimmert. Als zwei Jahre später die jungen Männer Meisterschaftsspiele bestreiten wollen, erhält der VfvB Ruhrort/Laar, vormals nur für Fußball und Tennis eine Adresse, offiziell eine Basketballabteilung.

Mit einem Klick weiter zu allen Beiträgen des inoffiziellen Akzente-Programms 2018 im Zebrastreifenblog.

Advertisements

Akzente inoffiziell: Der Sportplatz des Ruhrorter TV als Keimzelle vom EuroPortsCup

Wie im letzten Jahr begleite ich die 37. Duisburger Akzente mit einem inoffiziellen Programm. In diesem Jahr lautet das Akzente-Motto „Nah und Fern – 300 Jahre Duisburger Hafen“. Wie das diesjährige AkzenteMotto als gelebte Geschichte erkennbar wird, zeigt sich an einem vielleicht ungewöhnlichen Ort in Ruhrort, dem Sportplatz des Ruhrorter TV. Dieser Sportplatz mit einer seiner Geschichten ist einer der “111 Fußballorte im Ruhrgebiet, die man gesehen haben muss”. Der Text ist diesem 2012 erschienenen Buch entnommen.

Der Sportplatz Ruhrorter TV
Gestern Zeltplatz, heute Festsaal

Der Ruhrorter Verteilerkreis am Rand des Stadtteils liegt in fast jeder Himmelsrichtung nah am nächsten Hafengewässer. Ruhrort besaß nicht viel Platz zur Ausdehnung. Klein blieb so der Stadtteil, dessen Geschichte an vielen Ecken spürbar ist. In der letzten Zeit entdeckten Künstler und Kulturschaffende dessen Reiz. Ob das Hoffnungswort vom Kreativquartier sich weiter mit Leben füllt? Hafen – der weckt Bilder einer intensiven Wirklichkeit, und er könnte Motor dafür sein.
Genauso wie der Hafen auch die Freizeitfußballer im Ruhrorter Turnverein, RTV Staubwolke, und die vom VfvB Ruhrort/Laar, die »Amtsschimmel«, auf eine Idee mit andauernden Folgen brachte. »Hafenturnier« nannten sie die Fußballveranstaltung für Freizeitmannschaften europäischer Hafenstädte zu Pfingsten 1984. Gegner kamen aus Amsterdam, Basel und Bremen, und die Verhältnisse waren bescheiden. Übernachtet wurde in Zelten auf dem Sportplatz.
Inzwischen heißt das jährlich in wechselnden Hafenstädten stattfindende Turnier »EuroPortsCup«, zu dem Bürgermeister vor Ort, ob in Hamburg, Bergen oder Malmö, Eröffnungsreden halten. Es wird mit zwei Jahren Vorlauf geplant, und Festbankette stehen auf dem Programm. 12 bis 14 Mannschaften nehmen in der Regel teil, die Wirtschaftslage bestimmt, welche. Denn fast alle sind nun Betriebsmannschaften von Reedereien oder von Hafenbetreibern wie Duisburgs »duisport« und werden von den Arbeitgebern gesponsert. RTV Staubwolke blieb als einzig unabhängige Freizeitmannschaft übrig, auch weil der Spielergenerationenwechsel meist unproblematisch verlief.
Und warum Staubwolke? Der Ascheplatz des Ruhrorter TV, auf dem sich 1977 die noch jugendlichen Fußballer erstmals trafen, besaß einen Unterboden aus Trümmerschutt des Zweiten Weltkriegs. Der wurde zu einer solch wirksamen Drainage, dass die oft dichten Staubwolken den Ball nicht mehr erkennen ließen – im Pott nicht selten.

Mit einem Klick weiter zu den bisherigen Beiträgen des inoffiziellen Akzente-Programms im Zebrastreifenblog.

Die NBA hilft mit Ablenkung vom Fußball

Wenn die NBA die ersten Korberfolge von 50 Stars der amerikanischen Basketball-Liga zusammenschneidet wird der Marketingclip zu einer unterhaltenden Zeitreise für mich. Vielleicht auch für einige von euch. Nicht nur die Namen auch die Trikotmoden erhellen schlaglichtartig große Teile meines Lebens. Wenn etwa Kareem Abdul-Jabar seinen ersten Korb wirft, sehe ich den Abendhimmel über Beeckerwerth, wenn ich zum Turnhalleneingang der Gustav-Stresemann-Realschule in Beeck ging. Dort spielte ich ab Ende der 1970er Jahre beim VfvB Ruhrort-Laar meine ersten Basketballjahre. Danach tauchen spätestens mit Michael Jordan die vielen Jahre beim Deutzer TV in Köln als Bilderreigen in mir auf. Ein schöner Zusammenschnitt, der ablenkt von der Suche nach dem Hoffnungsschimmern für den Verein meiner Zuneigung im anderen Sport meines besonderen Interesses.

Der Duisburger Gerd Hennig – Vom Straßenfußballer zum FIFA-Schiedsrichter

Vor einigen Wochen bat mich ein Bekannter meiner Mutter um Hilfe für seinen Freund Gerd Hennig. Ich kannte Gerd Hennig nicht nur als Bundesligaschiedsrichter in den 1970er Jahren vom Namen her. Schließlich ist er alter Meidericher. Sein Sohn war ein oder zwei Stufen über mir ebenfalls Schüler auf dem Max-Planck-Gymnasium. Gerd Hennig hatte nach der Genesung von einer Erkrankung seine Erinnerungen aufgeschrieben. Die sollte ich mir mal ansehen. So fuhr ich zu Gerd Hennig, der inzwischen in Duissern wohnt. Ich habe ein paar Fotos gemacht und einen dicken Packen Blätter mit auf den Weg bekommen. Handschriftliche Notizen waren das und viele Seiten unterschiedlicher Ausdrucke. Viel Arbeit hatte er hineingesteckt, viel Arbeit steht noch an. „Vom Straßenfußballer zum FIFA-Schiedsrichter“ hat Gerd Hennig seine Erinnerungen genannt. Mit ihnen möchte er auch für das Schiedsrichtern werben, weil es an Nachwuchs fehle. Ich hoffe, ab nun in loser Folge Ausschnitte dieser von mir bearbeiteten Erinnerungen vorstellen zu können. Heute geht es um die Anfänge von Gerd Hennigs Fußballbegeisterung.

Vom Straßenfußballer zum FIFA-Schiedsrichter
Von Gerd Hennig

Mein erstes Fußballspiel erlebte ich an einem Sonntag im September 1947, als mich mein Patenonkel zu einem Radsportrennen mitnahm, welches als Doppelveranstaltung mit einem Meisterschaftsspiel zwischen Hamborn 07 und dem VfvB Ruhrort/Laar stattfand. Während mein Patenonkel nur auf die damals noch vorhandene Betonpiste des alten Schwelgernstadions sah, interessierte ich mich vor allem für das von den Schulfreunden angekündigte Fußballmatch auf dem Rasen der Sportarena. Es zog mich derart in den Bann, dass ich in den Folgewochen auf dem staubigen Schulhof nur noch bei meinen Fußball spielenden Klassenkameraden zu finden war. Während die mich als „Nobody“ unter ferner liefen einordneten und als Lückenfüller für ihre Mannschaften nutzten, wurde ich nach Schulschluss auf der Bronkhorststraße als echter Mitspieler akzeptiert. Dort, auf der breiten asphaltierten Straße, spielten wir auf Tore, die wir mit unseren Tornistern markierten, und lieferten uns heiße Kämpfe. Autoverkehr, der uns dabei behinderte, gab es nicht.

Am Nachmittag nach Erledigung meiner Schulaufgaben nutzte ich meinen Kurzhaardackel als Alibi, um zu meinen Spielkameraden zu kommen. Dann ging ich zur Vogesenstraße und band ihn dort mit seiner Leine an ein Stahlrohr. Oftmals gaben ihm vorbeigehende Passanten mitleidig ein „Leckerli“, während ich mit den Nachbarsjungen dem neu entdeckten Fußball hinterherjagte. Wir spielten fast immer mit einem kleinen ausrangierten Tennisball. Nach Spielschluss hatte ich endlich Zeit für meinen treu wartenden Hund, der dann ohne Leine über die Feldwege der anliegenden Schrebergärten tollen durfte. Ich sammelte gleichzeitig Löwenzahn und anderes Grünfutter für unsere Kaninchen im Fahrradkeller.

Das passende Schuhwerk für das Fußballspielen besaß ich allerdings nicht. Es war immer ein Dilemma mit meinen Holzsandalen spielen zu müssen. Mein Vater hatte sie zusammengebastelt. Damit sich meine Faszniation fortsetzen konnte, bedurfte es deshalb eines glücklichen Umstandes. Willy Laacks war ein ehemaliger Klassenkamerad meiner Mutter, der auf der Brückelstraße einen Kohle- und Rohproduktenhandel betrieb. Als sie bei ihm eine Fuhre aus der Emscher gewonnenen Kohleschlamm kaufte, schilderte sie die Sorgen ihres fußballbesesessenen Sohnes so deutlich, dass er mich für den folgenden Sonntagvormittag zu sich einlud. Mit zitternden Knien und erwartungsvoll schellte ich. Zu meiner Überraschung wurde ich vom „Chef“ persönlich begrüßt. Er leitete mich über eine schmale Holztreppe in die obere Etage des bescheidenen Hauses, wo auf endloslangen Regalen Fußballschuhe aller Größen in schwarz und rotbraun lagerten. Ein Paar durfte ich mir aussuchen. Ich entschied mich für ein rotbraunes mit Lederstollen, das ich kostenlos mitnehmen durfte. Die einzige Bedingung dabei war, dass ich mich in der folgenden Woche beim damaligen Meidericher SV anmeldete. Das war schon lange mein Wunsch.

Sämtliche Folgen der Erinnerungen von Gerd Hennig mit einem Klick.

 

 

 

Halbzeitpausengespräch: Moderner Sport Basketball im Ruhrort der 1950er Jahre

Auch hier wahrscheinlich für einige interessant: Kurze Notizen zur Basketballhistorie Duisburgs als Werkstattbericht von meinem neuen Buchprojekt „Orte im Ruhrgebiet, die uns Geschichte erzählen“. Nicht alles passt ins Buch. Gut, dass es andere Orte für schöne historische Fotos gibt.

Nach dem 2. Weltkrieg konnte der Basketball in Deutschland nicht an eine lange Tradition anknüpfen. So fasste der Ballsport an vielen Orten mit Hilfe von Besatzungssoldaten wieder Fuß. Etwas anders war es im Duisburger Hafenstadtteil Ruhrort. Dort wurde zwar Ende der 1940er Jahre auch Basketball gespielt, doch die Basketballer waren keine Soldaten sondern französische Mitarbeiter der Speditionsfirma Compagnie General pour la Navigation du Rhin. Einige ihrer jungen deutschen Kollegen fanden den Sport interessant und begannen regelmäßig mitzuspielen. Als die jungen Männer schließlich am Wettbewerbsbetrieb teilnehmen wollten, war schnell klar, dazu musste ihre Spielgemeinschaft ein offizieller Sportverein werden. Statt einen Verein neu zu gründen schlossen sich die Basketballer im Jahr 1950 dem VfvB Ruhrort/Laar an, dessen Basketballabteilung bis heute Bestand hat.

Zu den Spielern dieser ersten Herrenmannschaft des VfVB Ruhrort/Laar gehörten Werner Nagel, Hans-Joachim Wagner,  Jean Amiot, Francois Bürckel, Hermann Ulff, Alfred Vogedes, Franz Amling, Wolfgang Lantermann und Werner Müssig. Der Basketball war in diesen Tagen nicht unbedingt ein Hallensport. Aschenplätze gab es auch für Basketballer. Wo sich dieser Aschenplatz befand, habe ich noch nicht herausbekommen. Die Hallenspielstätte des VfvB befand sich in Laar.
1950_Basketball_vfvb-webNur wenig später gab es eine Damenmannschaft, die lange Zeit in der damals höchsten Spielklasse, der Oberliga, mitspielte. Noch wirkt der Korb auf dem Bild unten selbst gefertigt, und die damals übliche Wurftechnik habe ich selbst zwar als Jugendspieler für Distanzwürfe – noch ohne Dreipunktelinie – kennengelernt, inzwischen gehört sie ganz der Historie an.

1950_Basketball_vfvb_2_web

Auf heutigem Duisburger Stadtgebiet war der VfvB Ruhrort/Laar nicht der erste offizielle Basketballverein. Als der Betriebssportgemeinschaft von Compagnie General noch die frühe Form des Streetballs genügte, gab es in Homberg schon Anhänger des Vereinssports Basketball. 1949 wurde im Homberger TV eine Basketballabteilung gegründet. Zur Frühzeit des Basketballs in Duisburg gehörten außerdem zwei 1951 gegründete Basketballabteilungen, die des TuS Duisburg 48/99 und die des TuS Rheinhausen. Die Basketballabteilung des Homberger TV hat sich vor einiger Zeit mit der des Rumelner TV und der des Vfl Rheinhausen zur BG Duisburg-West zusammengeschlossen.

 

 


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: