Die Abstimmung – Das MSV-Vereinslied beim Grand Prix de la Vereinslieder

Ab heute wird es ernst. Ihr bestimmt das Vereinslied der Zebras, das beim Grand Prix de la Vereinlieder Song Contest für den MSV Duisburg antreten wird. Ich hatte euch von der Idee der Millerton.de-Macher berichtet und die Regularien für die Teilnahme eines Vereinslieds vorgestellt.

Für die Vorauswahl hat es so viele Kandidaten gegeben, dass ich mit einer Vorrunde beginne. Eine Woche lang könnt ihr eure Stimme abgeben. Die best platzierten acht Vereinslieder kommen in die Finalrunde des Regionalentscheids Duisburg.

Unter der Abstimmung habe ich die Beiträge verlinkt, bei denen ihr euch jedes der Lieder noch einmal anhören könnt. Wenn ihr Fragen habt, ab in die Kommentare. Ansosten: Los geht’s!

 

 

Die ersten drei Kandidaten hört ihr nach dem Klick
Startnummer 1: Die treuen Bergvagabunden – Oh, mein MSV
Startnummer 2: Rüpels Royal – Zebrastreifen
Startnummer 3: MSVD1902only – Wir sind die Fans vom MSV

Die Kandidaten 4 – 7 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 4: Los Placebos – Nur für dich, Meiderich
Startnummer 5: Der Zebra-Twist
Startnummer 6: Pilz Herb – Heimspiel
Startnummer 7: TOBZ – Meidericher Spielverein

Die Kandidaten 8 – 11 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 8: Die Melodicons – Im Stammlokal
Startnummer 9: Duisburg-Lied
Startnummer 10: Eat the Unicorn – Auf’er Köpi
Startnummer 11: Dagmar Albert Horn – Wenn ich samstags ins Stadion gehe

Die Kandidaten 12 – 18 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 12: Besser deutsch – MSV
Startnummer 13: MSV-Hymne
Startnummer 14: Chantal – Wir sind die Zebras
Startnummer 15: 1. Liga – Duisburg ist dabei
Startnummer 16: The Gummibärenzebras – Spielverein
Startnummer 17: MSVD1902only – Niederrheinpokalsieger
Startnummer 18: Tears for BeerZ – 1902

 

Kandidatenvorstellung MSV – Folge 4 – Grand Prix de la Vereinslieder Regionalentscheid

Ab zu den letzten Kandidaten im Duisburger Regionalentscheid für den Grand Prix de la Vereinlieder Song Contest. Ich hatte euch von der Idee der Millerton.de-Macher berichtet und die Regularien für die Teilnahme eines Vereinslieds vorgestellt.

Erst einmal sollen alle genügend Zeit bekommen, sich auch mit den vielleicht unbekannteren Vereinsliedern vom MSV vertraut zu machen. Morgen stelle ich eine Umfrage online, mit der unser MSV-Teilnehmer am Wettbewewerb gekürt wird. Am 30. August wird der Kandidat des MSV gekürt. Wenn ihr weitere Fragen habt: ab in die Kommentare.

Wie wir es vom Vorbild her kennen, gibt es nach unserer Nomierung von Millerton.de organisiert die nationale Entscheidung mit einer ersten Ausscheidungsrunde und Halbfinale. Das Finale findet dann während der Saison im November und Dezember statt. Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Und nun die letzten Kandidaten, unter denen ihr euren Favoriten für den MSV-Teilnehmer beim Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest ab Anfang der kommenden Woche wählen könnt.

 

Startnummer 12: Besser deutsch – MSV

 

Startnummer 13: MSV-Hymne

 

Startnummer 14: Chantal – Wir sind die Zebras

Startnummer 15: 1. Liga – Duisburg ist dabei

 

Startnummer 16: The Gummibärenzebras – Spielverein

Startnummer 17: MSVD1902only – Niederrheinpokalsieger

Startnummer 18: Tears for BeerZ – 1902

Die ersten drei Kandidaten hört ihr nach dem Klick
Startnummer 1: Die treuen Bergvagabunden – Oh, mein MSV
Startnummer 2: Rüpels Royal – Zebrastreifen
Startnummer 3: MSVD1902only – Wir sind die Fans vom MSV

Die Kandidaten 4 – 7 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 4: Los Placebos – Nur für dich, Meiderich
Startnummer 5: Der Zebra-Twist
Startnummer 6: Pilz Herb – Heimspiel
Startnummer 7: TOBZ – Meidericher Spielverein

Die Kandidaten 8 – 11 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 8: Die Melodicons – Im Stammlokal
Startnummer 9: Duisburg-Lied
Startnummer 10: Eat the Unicorn – Auf’er Köpi
Startnummer 11: Dagmar Albert Horn – Wenn ich samstags ins Stadion gehe

Ab morgen könnt ihr abstimmen.

Kandidatenvorstellung MSV – Folge 3 – Grand Prix de la Vereinslieder Regionalentscheid

Vorletzter Tag der Kandidatenvorstellung des Duisburger Regionalentscheids im Grand Prix de la Vereinlieder Song Contest. Ich hatte euch von der Idee der Millerton.de-Macher berichtet und die Regularien für die Teilnahme eines Vereinslieds vorgestellt.

Erst einmal sollen alle genügend Zeit bekommen, sich auch mit den vielleicht unbekannteren Vereinsliedern vom MSV vertraut zu machen. Nach der Kandidatenvorstellung stelle ich eine Umfrage für knapp drei Wochen online, mit der unser MSV-Teilnehmer am Wettbewewerb gekürt wird. Am 30. August ist die Auszählung. Wenn ihr weitere Fragen habt: ab in die Kommentare.

Wie wir es vom Vorbild her kennen, gibt es nach unserer Nomierung von Millerton.de organisiert die nationale Entscheidung mit einer ersten Ausscheidungsrunde und Halbfinale. Das Finale findet dann während der Saison im November und Dezember statt. Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Und nun die nächsten Kandidaten, unter denen ihr euren Favoriten für den MSV-Teilnehmer beim Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest ab Anfang der kommenden Woche wählen könnt.

Startnummer 8: Die Melodicons – Im Stammlokal

Startnummer 9: Dagmar Albert Horn, Bülent Acsen und Peter Közle – Duisburg-Lied

Startnummer 10: Eat the Unicorn – Auf’er Köpi

Startnummer 11: Dagmar Albert Horn – Wenn ich samstags ins Stadion gehe

 

Die ersten drei Kandidaten hört ihr nach dem Klick.
Startnummer 1: Die treuen Bergvagabunden – Oh, mein MSV
Startnummer 2: Rüpels Royal – Zebrastreifen
Startnummer 3: MSVD1902only – Wir sind die Fans vom MSV

Die Kandidaten 4 – 7 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 4: Los Placebos – Nur für dich, Meiderich
Startnummer 5: Der Zebra-Twist
Startnummer 6: Pilz Herb – Heimspiel
Startnummer 7: TOBZ – Meidericher Spielverein

Morgen hört ihr die letzten Kandidaten.

Kandidatenvorstellung MSV – Folge 2 – Grand Prix de la Vereinslieder Regionalentscheid

Weiter geht es mit der Kandidatenvorstellung des Duisburger Regionalentscheids im Grand Prix de la Vereinlieder Song Contest. Ich hatte euch von der Idee der Millerton.de-Macher berichtet und die Regularien für die Teilnahme eines Vereinslieds vorgestellt. 

Erst einmal sollen alle genügend Zeit bekommen, sich auch mit den vielleicht unbekannteren Vereinsliedern vom MSV vertraut zu machen. Nach der Kandidatenvorstellung stelle ich eine Umfrage für knapp drei Wochen online, mit der unser MSV-Teilnehmer am Wettbewewerb gekürt wird. Am 30. August ist die Auszählung. Wenn ihr weitere Fragen habt: ab in die Kommentare.

Wie wir es vom Vorbild her kennen, gibt es nach unserer Nomierung von Millerton.de organisiert die nationale Entscheidung mit einer ersten Ausscheidungsrunde und Halbfinale. Das Finale findet dann während der Saison im November und Dezember statt. Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Und nun die nächsten Kandidaten, unter denen ihr euren Favoriten für den MSV-Teilnehmer beim Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest ab Anfang der kommenden Woche wählen könnt.

Startnummer 4: Los Placebos – Nur für dich, Meiderich

Startnummer 5: Der Zebra-Twist

Startnummer 6: Pilz Herb – Heimspiel

Startnummer 7: TOBZ – Meidericher Spielverein

Die ersten drei Kandidaten findet ihr nach dem Klick.
Startnummer 1: Die treuen Bergvagabunden – Oh, mein MSV
Startnummer 2: Rüpels Royal – Zebrastreifen
Startnummer 3: MSVD1902only – Wir sind die Fans vom MSV

Morgen geht es weiter.

Kandidatenvorstellung MSV – Folge 1 – Grand Prix de la Vereinslieder Regionalentscheid

Heute startet die Kandidatenvorstellung des Duisburger Regionalentscheids im Grand Prix de la Vereinlieder Song Contest. Ich hatte euch von der Idee der Millerton.de-Macher berichtet und die Regularien für die Teilnahme eines Vereinslieds vorgestellt.

Mindestens vier Folgen wird es geben, weil ihr mich beim Sammeln der verschiedenen Vereinslieder findig unterstützt habt. Nun sollen alle genügend Zeit bekommen, sich auch mit den vielleicht unbekannteren Vereinsliedern vom MSV vertraut zu machen. Nach der Kandidatenvorstellung stelle ich eine Umfrage für knapp drei Wochen online, mit der unser MSV-Teilnehmer am Wettbewewerb gekürt wird. Am 30. August ist die Auszählung. Wenn ihr weitere Fragen habt: ab in die Kommentare.

Wie wir es vom Vorbild her kennen, gibt es nach unserer Nomierung von Millerton.de organisiert die nationale Entscheidung mit einer ersten Ausscheidungsrunde und Halbfinale. Das Finale findet dann während der Saison im November und Dezember statt. Ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Und nun die ersten drei Kandidaten, unter denen ihr euren Favoriten für den MSV-Teilnehmer beim Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest ab Anfang der kommenden Woche wählen könnt.

Startnumer 1: Die treuen Bergvagabunden – Oh mein MSV

Startnummer 2: Rüpels Royal – Zebrastreifen

Startnummer 3: MSVD1902only – Wir sind die Fans vom MSV

Morgen geht es weiter.

Fußballhistorie im Podcast

Neulich habe ich zwei alte Folgen des Historienpodcasts Zeitsprung gehört. Was ich zum Anlass nehme, mal auf hörenswerte Podcasts zur Geschichte des Fußballs hinzuweisen. In der Zeitsprung-Folge 140 Eisbrecher für die Diplomatie beschäftigten sich Daniel Meßner und Richard Hemmer mit dem Fußballländerspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Sowjetunion in Moskau 1955.

Dieses Länderspiel hatte beabsichtigte politische Nebenwirkungen, von denen in der Folge berichtet wird. Einmal mehr erweist sich, dass Fußball kein unpolitisches Geschehen ist, so sehr es auch viele Anhänger des Fußballs sich wünschen. Das gilt umso mehr in Diktaturen. In der anderen Folge, der Nummer 31, wird vom Blitzkrieg im Fußballstadion erzählt. Der Fußball im Nationalsozialismus geriet bis in die taktische Ausrichtung hinein unter den Druck der Nazi-Ideologie.

Daniel hat mit den Fußballthemen das Spin-off-Projekt Rückpass- Ein Podcast zur Geschichte des Fußballs ins Leben gerufen, das allerdings angesichts der VÖ-Frequenz vom Zeitsprung nur sporadisch bedacht wird. Auch das Länderspiel behandelt er hier ausführlicher.

Es gibt aber auch Podcasts, die nur dem Fußball und seiner Geschichte gewidmet sind. Nick Kaßner lädt für jede Folge von Hörfehler einen Gesprächspartner ein, der sich mit dem Fußball seines Vereins oder seiner Region besonders gut auskennt. Dann wird über Geschichte und Kultur des jeweiligen lokalen Fußballgeschehens gesprochen. Manchmal erinnert das an Oral History, manchmal haben die Gespräche mehr die forschende Historikerperspektive. Hier bestimmt also der Gesprächspartner, welche Schwerpunkte beim Blick auf den lokalen Fußball gelegt werden.

Das einzelne Fußballereignis, das besondere Spiel, einzelne Spielerbiografien stehen beim Nachholspiel im Zentrum. Wenn Daniel, Hans und Olli miteinander sprechen, entsteht meist ein erinnerndes Erzählen. Das wirkt wie Stadiongespräche von sehr gut informierten Anhängern des Sports. Immer mal wieder kommen Gäste dazu: Fußballer, Journalisten oder andere Protagonisten aus dem Fußballumfeld.

Angekommen in der Welt der nächsten Schritte – Niko Bretschneider

Als die Verpflichtung von Niko Bretschneider bekannt gegeben wurde, freute sich Ivo Grlic, dass „wir ihn überzeugt haben, seine nächsten Schritte mit und für den MSV zu gehen“. Dass es gleich mehrere Schritte sein könnten, freut mich wiederum. Verpflichtungen solcher jungen Spieler sind ja immer nur Optionsgeschäfte des Fußballs.

Wenn Niko Bretschneider im Verlauf seiner MSV-Zeit einen Wikipedia-Eintrag erhielte, hätten wir eine Bestätigung für seine bis dahin beim MSV gezeigte Leistung. Noch gibt es diesen Eintrag nicht. Im Berliner Fußball war er ja unterwegs, beim SC Staaken, Tennis Borussia und eben Hertha II, was bei der Größe der Stadt dem Weg eines jungen Fußballers im Pott entspricht. Hier hieß es eben Arminia Klosterhardt, RWO und direkt MSV.

Für den SC Staaken hat er ein sehenswertes Tor als Jugendlicher erzielt, das das Netz natürlich nicht vergessen hat. In Berlin scheinen die lokalen Bewegtbild-Anbieter mehr Sendezeit zu füllen. Oder gibt es auch in der Ruhrstadt Lokal-TV-Anbieter im Netz, die ein U17-Pokalspiel zusammenfassen? Wieviel schöne Tore bleiben im Ruhrstadt-Fußball wohl ungesendet?

Bei diesem Tor zeigen sich sehr unterschiedliche fußballerische Qualitäten von Niko Bretschneider: Ballbehauptung gegen die Defensive, Gedankenschnelle, Blick für Mitspieler und freien Raum sowie Nervenstärke beim Abschluss. Ein ideales Tor für ein Lehrbuch. Es wäre schön, wenn Niko Bretschneider in dieser Manier beim MSV weiter macht – ab Minute 1.00.

Die Welt der neuen Herausforderung

Gerade noch befanden wir uns in der Welt der nächsten Schritte, schon zeigt sich in der Nachbarschaft die andere, ebenfalls sehr beliebte Welt des Fußballs, jene der neuen Herausforderung.

In dieser Welt sprechen normalerweise die Spieler lauter als die Vereinsvertreter. Denn in dieser Welt gelingt es den Akteuren seltener, eine Trennung durch eine gemeinsam getragene Geschichte zu erzählen. In dieser Welt schultert ein Spieler meist die Last der Trennung. Umso leichter fällt so eine Trennung, wenn ein anderer Verein schon die Türe zum Willkommensgruß aufhält.

Die „neue Herausforderung“ klingt in allen Wechselfällen eines Spielerlebens positiv und vor allem selbstbestimmt. Schließlich heißt es in unserer Gesellschaft immer, niemand dürfe sich auf Lorbeeren ausruhen. Veränderung im Arbeitsleben ist zum Credo einer Berufskarriere geworden. Wer eine neue Herausforderung annimmt, ist Herr des eigenen Schicksals und kein Getriebener von wirtschaftlichen Zwängen, ökonomischen Nutzendenken und des Leistungsprinzips.

Bei solchen Vereinswechseln brauchen die Akteure des Fußballbetriebs die Floskel mehr als wir Anhänger eines Vereins. Für uns sind diese Worte verbrauchte Leerformeln ohne Bedeutung. Wir überhören sie oder vermuten dahinter andere Motive, die nicht öffentlich werden sollen. Insofern entspricht der Wechsel von Tim Albutat zum KFC Uerdingen nur in Teilen den gängigen Ritualen der Branche, weil durch die beteiligten Vereine mehr als üblich erfahrbar wird. Was zur Spekulation Anlass gibt. Zwar spielt der Fußballer seine Rolle erwartungsgemäß und kennt den Standardtext der Branche, der MSV aber hält sich nicht ganz an Rollenerwartungen.

Beim Vereinswechsel von Tim Albutat kommt es mir so, als hätten drei Autoren ihre Scriptentwürfe für ein Drehbuch mühsam einander anpassen müssen. Schon die jeweiligen Figurenentwürfe waren widersprüchlich. Die Protagonisten, KFC Uerdingen und MSV Duisburg, passen nicht zum vorgegebenen Spielerstatement.

Denn zum Standard des Spielerstatements gehört ja noch die nähere Bestimmung der „neuen Herausforderung“. Zur beliebten Variante der „selbstlosen Hilfe“ hat sich Tim Albutat nicht entschließen können. Wieviele Spieler in Deutschland wechseln nur, weil sie tiefe Barmherzigkeit mit einem Verein empfinden. So viele wollen der neuen Mannschaft helfen. Tim Albutat aber wechselt, weil er seinen Teil dazu beitragen will, im neuen Verein Erfolge zu feiern. Doch seine Einschätzung vom „guten, spannenden Weg mit vielen jungen und hungrigen Spielern“ in Uerdingen wirkt zusammen mit der „neuen Herausforderung“ kurios, weil er den Weg in Duisburg unter denselben Vorzeichen ja gerade verlässt.

Vielleicht lassen sich Standardfloskeln auch nur bei Standardwechseln benutzen. Beim MSV klingt die Stellungnahme von Ivo Grlic jedenfalls nach enttäuschten Gefühlen: „Tim hat uns mitgeteilt, dass er uns verlassen will. Aus den Gesprächen mit ihm kam für uns deutlich raus, dass er sich nicht mehr mit dem MSV identifiziert.“ Da möchte jemand die Kontrolle behalten und kriegt es nicht so ganz hin. Ich muss schmunzeln. Dem MSV ging es nicht anders als Paaren bei einer Trennung. Wenn der eine gehen will, kann der andere die mangelnde Identifikation mit dem Wir nicht unbedingt sofort glauben. Ich höre geradezu den Seufzer vom MSV bei der mitfühlenden Freundin: Und das Schlimmste ist, jetzt muss ich im Mittelfeld ganz alleine klar kommen.

Unverständlich sind mir dabei aber die Konsequenzen für die Finanzen. Enttäuschte Gefühle führen doch oft zu harten Auseinandersetzungen ums Geld. Doch nicht mal eine Ablösesumme hat es für Tim Albutat gegeben laut KFC Uerdingen, eine Modalität, über die der MSV eigentlich nicht hat sprechen wollen. Aber der KFC Uerdingen saß ja in Duisburg nicht mit am Verhandlungstisch. Dieser Verein muss sich also nicht an ein zwischen Albutat und dem MSV vereinbartes Stillschweigen halten. Die „neue Herausforderung“ als Drehbucherklärung für die Fußballer reicht jedenfalls öfter als die „nächsten Schritte“ nicht aus, um die Hintergründe eines Spielerwechsels vollständig zu verdecken.

Die Welt der nächsten Schritte

Seit dem programmatischem Neustart des MSV im letzten Jahr wurde ein Textbaustein der Fußballersprache eine beliebte Erklärformel bei öffentlichen Stellungnahmen zu Kaderveränderungen. Wenn manche Spieler kommen oder gehen, machen sie ihren „nächsten Schritt“.

Ein Verein als Fußballunternehmen der Unterhaltungsbranche braucht eben nicht nur ein Markenprofil, in unserem Fall die Spezialisierung auf Ausbildung und Weiterentwicklung, mit nationaler Perspektive. In der Unterhaltungsbranche sehen sich die Akteure zudem vor die Aufgabe gestellt, die dadurch entstehenden Abschiede und Neuanfänge gegenüber der zwar selten, aber immer noch vorkommenden Vereinstreue als normalen Vorgang zu versprachlichen. Mehr noch ist dabei verlangt, so ein Vorgang muss im positiven Licht leuchten. Die Sprachwissenschaftler unter uns sagen dazu gerne auch, die verwendeten Begriffe sollten deshalb positiv konnotiert sein.

In unserer Moderne des steten Fortschritts klingt der „nächste Schritt“ nach Weiterentwicklung und das kann nur gut sein. Handeln wird dadurch leicht verständlich. Es ist ein hehres Ziel, das möglichst Beste zu erreichen, auch für einen selbst. Deshalb ist der MSV Duisburg etwa für Niko Bretschneider ein „nächster Schritt“, für den er, nebenbei gesagt, selbstverständlich in der letzten Saison viel gearbeitet hat. Das hat Yassin Ben Balla beim MSV in der letzten Saison natürlich auch gemacht, und deshalb ist sein Wechsel zu Eintracht Braunschweig in die 2. Liga ebenfalls ein „nächster Schritt“ und verständlich. Wobei dieser Schritt übrigens für manchen Anhänger des MSV so klein scheint, dass er nur Stillstand sehen kann. Manchmal ist so ein nächster Schritt eben doch nicht für alle selbsterklärend.

Ich verstehe die sprachlichen Nöte einer Fußballwelt, die sich unentwegt rechtfertigen muss. In diesem widersprüchlichen Minenfeld von Vereinsverbundenheit, ökonomischen Überlegungen und sportlichen Hoffnungen werden ständig Erklärungen verlangt. Die vollständige Wahrheit zu den Transaktionen will aber zum einen kaum ein Fußballanhänger hören, zum anderen soll sie gar nicht ans Licht kommen.

Wir alle, also Anhänger eines Vereins und Akteure des Betriebs, brauchen die Oberfläche vom „nächsten Schritt“, damit der Betrieb möglichst reibungslos weiterlaufen kann. Wir brauchen allenfalls einige wenige Fälle der Aufregung. Damit werden die Grenzen dieser Fußballwelt ausgelotet. Das können Profis sein, die beim nächsten Schritt nur ans Geld denken und damit auffliegen, weil ihre Berater die Flexibilät der Floskel überschätzt haben. Das können aber auch Vereine sein, die Spielern den Karriereweg nach der Verpflichtung durch zu große Kaderkonkurrenz verbauen. Letzteres ist allerdings eine weniger spektakuläre Geschichte, weil sie komplexer und damit schwieriger zu erzählen ist.

Wie gesagt, ich verstehe die sprachlichen Nöte der Fußballwelt. Ungeachtet dessen habe ich zwischendurch immer mal wieder sehr komische Bilder im Kopf. All diese Fußballer mit ihren nächsten Schritten sehe ich dann plötzlich zusammen in einem Bild. Alle befinden sich in einer abwechslungsreichen Stadtlandschaft. Allen sieht man an, wie sie gerade langsam einen einzigen Schritt machen. Die einen sind dabei am Anfang, bei anderen ist das Bein in der Luft, wieder andere setzen gerade wieder auf. Sehr surreal wirkt das. Vielleicht lässt sich was draus machen. Ich frage mal bei Monty Pythons an, beim „ministry of silly walks“.

Kandidatenkür für Regionalentscheidung beim Vereinslieder Contest

Große Ereignisse werfen Schatten voraus. Wenn der MSV nach der Auslosung zur 1. Runde im DFB-Pokal gestern nur eine kleine Chance auf den Pokalgewinn in der nächsten Saison hat, müssen wir uns neben dem Saisonziel Aufstieg einen Plan B für weitere Wettbewerbserfolge machen. Die Macher vom Millerton.de bieten dazu eine wunderbare Plattform.

Sie hatten die großartige Idee, einen Vereinssong-Wettbewerb durchzuführen, den Grand Prix de la Vereinlieder Song Contest. Welch schöner Name voller Komik im Sprachengemisch für die Online-Veranstaltung mit allen Entscheidungsabstufungen, die man vom Vorbild her kennt, heruntergebrochen auf den deutschen Fußball. Zunächst können wir damit die Sommerpause überbrücken. Die nationale Entscheidung mit Halbfinale und Finale findet dann während der Saison im November und Dezember statt.

Ich wurde gebeten den Wettbewerbsbeitrag für den MSV zu nomieren. Natürlich will ich das nicht alleine mache und möchte diesen Beitrag in einem regionalen Wettbewerb auswählen. Heute sammel ich Vorschläge für das Teilnehmerfeld. Mal schauen, wieviel Vereinssongs zusammenkommen.

Wahrscheinlich ist es auch in eurem Sinn, wenn ich mir erlaube, schon Zebratwist, Duisburg-Lied, Hymne und Nur für dich, Meiderich als Setzkandatiten zu bestimmen. Kriegen wir aber insgesamt ein Teilnehmerfeld von 12 Songs für die Regionalentscheidung zusammen?

Nun ist es an euch, mir weitere Vorschläge zu machen. Bedingungen zur Teilnahme gibt es auch noch. Es sollte ein produzierter Song sein und auf youtube/vimeo online verfügbar sein. Was sich  auch von selbst versteht, weil sonst Fußballdeutschland keine Punkte für den Song vergeben kann.

Ich selbst stelle am 17. August das regionale Teilnehmerfeld vor. Bis zum 30. August habt ihr dann Zeit zum voten. Nun ist es an euch, Songs vorzuschlagen, am besten sofort mit Link zum Song. Los geht es.


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: