Archive for the 'Fußball und Kultur' Category

Catenaccio und Riegel-Rudi – Der Link zum Online-Vortrag

Manchmal haben meine Vorträge oder Texte besondere Anlässe. Für diesen Vortrag am 8. März war es das Motto der 42. Duisburger Akzente. Dem Programm gaben in diesem Jahr „Mauern“ die inhaltliche Orientierung. Da ließ sich in Verbindung mit dem Fußball etwas draus machen.

Nun wurden die Duisburger Akzente zwar abgesagt, mein Online-Vortrag anlässlich der Akzente an der VHS Duisburg aber nicht. Am Montag, ab 20 Uhr  gibt es was über Mauerfußball und dessen sozialen sowie kulturellen Hintergründe zu hören. Ich spreche ’ne Stunde etwa, Schwerpunkte sind Catenaccio, Rudi Gutendorf mit dem Meidericher SV in der ersten Bundesligasaison und der Ruhrgebietsfußball, danach Fragen, Gespräch, mal schauen.

Kost‘ nix, ist bekömmlich und hält länger vor.

Wenn ihr weiterklickt, kommt ihr zum unaufwändigen Anmeldungsraum. Das ist online dann anders als bei Präsenz. Wenn ihr da vier Tage vorher aufkreuzt, wäre niemand da. Jetzt aber kriegt er einen Zugangslink geschickt, den ihr am Montag dann nur noch anklicken müsst. Schon seid ihr im virtuellen Vortragsraum.

 
Der Ankündigungstext sieht übrigens so aus:

Und vorne hilft der liebe Gott

Wenn beim Fußball von einer mauernden Mannschaft gesprochen wird, geht es weniger um die Einordnung von taktischen Mitteln als um das Urteil über eine Spielweise. Oft missfällt es Zuschauern, wenn eine Mannschaft sich zu sehr zurückzieht. Doch kein Team mauert von Anpfiff an. Beginnen damit denn nur die Schwachen gegen Starke? Was hat die Spielweise mit Selbstbewusstsein sowie mit lokalen und nationalen Identitäten zu tun? Der Autor Ralf Koss begibt sich für seinen Vortrag auf die Spurensuche in Literatur, Fußball- und Kulturgeschichte. Er berichtet von ermauerten Siegen und dem Anrennen gegen Bollwerke. Er findet Deutungen und Werturteile. Welche Geschichten über das Mauern aber wirken auf uns alle, selbst wenn wir uns nicht für Fußball interessieren

Und vorne hilft der liebe Gott – Online-Vortrag
Montag, den 8. März 2021
VHS Duisburg
Gebühr: Kostenlos

Enthält Spuren von MSV-Fans

Jüngst tauchten im Stadtbild Duisburgs viele neue Bekenntnisse zum MSV auf durch Plakate, Banner und Aufkleber. Letztere schätze ich übrigens nur bedingt. Das gehört zu meinem Vorrecht eines älter gewordenen Anhängers dieses Vereins. Erinnern mich Aufkleber im öffentlichen Raum doch immer auch daran, wie an mancher Stelle dieser Stadt der Konflikt zwischen dem ungestörten Anblick eines geschlossenen, womöglich gar kunstvoll gedachten Ensembles und dem Ausdruck von Vereinsliebe zum Nachteil des MSV gereicht. Die dann nur schwer zu beseitigende Spuren von MSV-Zuneigung ärgern mich doch mehr, als dass sie mich freuen.

Das aber nur am Rande. Denn schon bevor diese konzertierte Aktion sichtbar wurde, hatte sich die Künstlerin Stacey Blatt aufgemacht, um Spuren des MSV im Stadtbild zu finden. Stacey Blatt kommt gebürtig aus Los Angeles und lebt seit dem Jahr 2000 in Duisburg. Schon bald begeisterte sie sich für die besondere Atmosphäre im Stadion und den MSV Duisburg. Sie gründete den MSV-Hermann-Kurz-Gedächtnis Fanclub, der nicht nur die MSV-Fans unter den Duisburger Künstlern sammeln sollte, sondern auch besagten Hermann Kurz ehren.  Auch der 2006 verstorbene Duisburger Künstler war MSV-Fan.

Ihre Spurensuche war eine Art Therapie gegen die entstandene Melancholie, kein Spiel des MSV im Stadion sehen zu können. Aus ihren Funden schnitt sie einen kurze Clip zusammen mit ganz unterschiedlichen Bekenntnissen zum MSV. Die knapp 13 Minuten wirken geradezu meditativ auf mich. Allerdings bin ich ich mir im nachhinein nun nicht sicher, ob all diese Bekenntnisse meine Melancholie nicht vergrößern. Vielleicht schafft Abhilfe nur die kreative Arbeit selbst, getreu bekannter Erklärungen der Psychologie zu Kreativität und Kunstproduktion.

In eigener Sache: Mauerfußball und Kultur – Ein Online-Votrag

Manchmal haben meine Vorträge oder Texte besondere Anlässe. Für diesen Vortrag am 8. März war es das Motto der 42. Duisburger Akzente. Dem Programm gaben in diesem Jahr „Mauern“ die inhaltliche Orientierung. Da ließ sich in Verbindung mit dem Fußball etwas draus machen.

Nun wurden die Akzente zwar abgesagt, der Vortrag aber nicht. Im Rahmen der Montagsvorträge der VHS Duisburg werde ich also am 8. März über das Mauern im Fußball erzählen. Uhrzeit entweder 19 oder 20 Uhr, das steht noch nicht fest.

Die Freistoßmauer habe ich beim Vortrag außen vorgelassen. Sie bietet wenig Erzählenswertes über den Fußball hinaus. Das ist beim „mauern“ anders. Darin stecken Urteile, Hoffnungen und Ziele, die viel darüber verraten in welcher Welt das Fußballspiel gerade stattfindet, in dem gemauert wird.

 

Und vorne hilft der liebe Gott

Wenn beim Fußball von einer mauernden Mannschaft gesprochen wird, geht es weniger um die Einordnung von taktischen Mitteln als um das Urteil über eine Spielweise. Oft missfällt es Zuschauern, wenn eine Mannschaft sich zu sehr zurückzieht. Doch kein Team mauert von Anpfiff an. Beginnen damit denn nur die Schwachen gegen Starke? Was hat die Spielweise mit Selbstbewusstsein sowie mit lokalen und nationalen Identitäten zu tun? Der Autor Ralf Koss begibt sich für seinen Vortrag auf die Spurensuche in Literatur, Fußball- und Kulturgeschichte. Er berichtet von ermauerten Siegen und dem Anrennen gegen Bollwerke. Er findet Deutungen und Werturteile. Welche Geschichten über das Mauern aber wirken auf uns alle, selbst wenn wir uns nicht für Fußball interessieren?

Unter dem folgend Link könnt ihr euch schon anmelden. Dann wird euch der Zugangslink zum Vortrag demnächst zugesendet. Für Kurzentschlossene werde ich vor dem 8. März den Link aber auch hier noch teilen.

Und vorne hilft der liebe Gott – Online-Vortrag
Montag, den 8. März 2021
VHS Duisburg
Gebühr: Kostenlos

Der Zebratwist auf Platz 9 beim Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest

Dem Oppa MSV geht es seit Samstag leicht besser. Auf der Intensivstation liegt er immer noch, aber er ist ansprechbar und hat uns auch schon wieder mal zugelächelt. Wir werden heute sehen, ob sein Zustand stabil ist. Natürlich hoffen wir, er kommt zu weiteren Kräften.

Bis zum Anpfiff in München muss ich mit meiner leisen Enttäuschung klar kommen. Hinterrücks war ich in Sachen Zebratwist beim Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest doch ehrgeizig geworden. Ich hatte tatsächlich auf einen der ersten drei Plätze gehofft. Nun ist es Platz 9 geworden. Was mich nachdenklich macht, auch die Redaktion vom Millernton.de hatte den Song als einen der Favoriten gesehen.

Mein magisches Denken mit dem Zebratwist hatte beim Sieg des MSV gegen Wiesbaden zwar Wirkung in Sachen Sport gezeigt, bei der Abstimmung im November für den Zebratwist war ich von solchem Ausschöpfen letzter Mittel zur Leistungssteigerung aber sehr weit entfernt. Mir kommt es heute so vor, als sei die Platzierung des Liedes ein Sinnbild für die momentane Situation beim MSV im Speziellen und für Erfolg im Allgemeinen.

Denn auch bei diesem Grand Prix de la Vereinslieder, bei diesem Spaßwettbewerb ging es um Zusammenhalt und die Konzentration auf das Ziel. Diese Konzentration war mir selbst im Zuge der Entlassung von Torsten Lieberknecht abhanden gekommen. Im Halbfinale noch habe ich während der letzten Abstimmungstage täglich in den sozialen Medien an das Abgeben der Stimme erinnert. Das konnte ich jetzt im Finale nicht mehr. Es war mühsam, an den MSV zu denken, und das strahlte auf mein Engagement für den Zebratwist ab. Der Zusammenhalt und die Konzentration musste erst wieder entstehen. Dass das gelang, zeigte mein „magisches Denken“ mit dem Zebratwist. Für den Erfolg des Vereinslieds kam das zu spät.

Doch entscheidend ist ja auf dem Platz. Der Sport ist das Wesentliche, und das geht hoffentlich weiter in die richtige Richtung auch ohne die letztlich hilflosen Versuche von uns Fans, Spielglück zu erzwingen.

Wer die Punktevergabe für den Zebratwist beim Grand Prix de la Vereinslieder Contest anschauen will, einmal klicken.  Thees Uhlmann kommentiert mit Hochachtung die Mühe und den Aufwand bei der Produktion des Liedes.  Außerdem komme ich auf Platz 9 für den Zebratwist, ein Verein pro Tag seit dem 1. Dezember.

  • Platz 9: MSV Duisburg
  • Platz 10: Saarbrücken
  • Platz 11: SV Darmstadt 98
  • Platz 12: 1.FC Köln
  • Platz 13: Eintracht Frankfurt
  • Platz 14: HSV
  • Platz 15: Holstein Kiel
  • Platz 16: SV Sandhausen
  • Platz 17: SV Werder Bremen
  • Platz 18: Hansa Rostock
  • Platz 19: SC Freiburg
  • Platz 20: Borussia Mönchengladbach
  • Platz 21: FC Schalke 04
  • Platz 22: Arminia Bielefeld
  • Platz 23: Fortuna Düsseldorf
  • Platz 24: Hannover 96

Magisches Denken mit dem vorbildhaften Zebratwist

Der Oppa MSV liegt weiter auf der Intensivstation. Noch immer wissen wir nicht, ob die behandelnden Ärzte gut genug sind, um den Patienten vor dem Abstieg zu retten. In solcher Unsicherheit erinnere auch ich mich ans magische Denken, weniger weil ich der Wirkung vertraue als um den Tag gelassener zu verbringen.

Magisches Denken lindert Gefühle der Ohnmacht, und in Sachen MSV ist so ein Denken auch völlig harmlos. Jeder sollte heutzutage so einen MSV in seinem Leben hegen und pflegen als eine Art Blitzableiter in Sachen Corona-Ohnmacht. Denn auch im täglichen Umgang mit der Pandemie gibt es ja nicht wenige Menschen, die hoffen, durch magisches Denken der Ansteckung zu entgehen. Sie bannen die Gefahr, indem sie sie bei den Fremden suchen. So ein Denken wirkt selbstermächtigend. Man bekommt das Gefühl, Lösungen für die nur schwer zu begreifenden Probleme des Lebens zu finden. In abstrakten Wahrscheinlichkeiten zu denken fällt schwer.

Wenn der gegnerischen Mannschaft im Spiel nur ein Schuss auf das Tor gelingt, muss viel zusammenkommen, damit dieser Schuss auch am Torwart vorbei geht. Je öfter auf das Tor geschossen wird, desto wahrscheinlicher wird ein Torerfolg. Die Niederlage als Ergebnis geht aber nicht nur den Torwart an. Auch der Stürmer ist betroffen. Also, strengen sich zuvor alle gemeinsam an, um die Wahrscheinichkeit geringer zu machen. Oft rennen Spieler dann vergeblich und erleben keinen persönlichen Erfolg. So kommt es einem bei der Kontaktreduzierung ja auch oft vor. Man nimmt etwas auf sich, ohne genau zu wissen, welchen möglichen Infekt man dadurch verhindert hat. Zumal manche Kontakte sich durch widersprüchliche Regeln dann doch ergeben. Eine Logik ist nicht erkennbar, und dennoch hat jeder vermiedene Kontakt einen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit.

Zurück zum MSV,  für den der Zebratwist sich vorbildhaft beim Grand Prix de la Vereinslieder Contest schlägt. Dass er im Finale mit dabei ist und insofern zur Ersten Liga der deutschen Vereinslieder gehört, werdet ihr schon mitbekommen haben. Inzwischen aber hat er mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. 11 Türchen des Adventskalenders sind geöffnet. Heute sind wir schon bei Platz 14 im gesicherten Mittelfeld und der MSV war immer noch nicht dabei. Die Tabelle sieht bislang so aus.

  • Platz 14: HSV
  • Platz 15: Holstein Kiel
  • Platz 16: SV Sandhausen
  • Platz 17: SV Werder Bremen
  • Platz 18: Hansa Rostock
  • Platz 19: SC Freiburg
  • Platz 20: Borussia Mönchengladbach
  • Platz 21: FC Schalke 04
  • Platz 22: Arminia Bielefeld
  • Platz 23: Fortuna Düsseldorf
  • Platz 24: Hannover 96

Thees Uhlmann kommentiert übrigens jeden Song. Wenn wir nun uns vorstellen, wieviel Energie in die Abstimmung für den Zebratwist geflossen sein muss, so werden die Spieler vom MSV davon doch irgendetwas aufnehmen können in sämtlichen noch kommenden Spielen, ganz davon zu schweigen, dass schon das Ansehen von guten Platzierungen in der Tabelle eine selbst erfüllende Wirkung haben kann. Am besten sofort vor dem Spiel gegen Wiesbaden wirken lassen.

Wie schön wäre sorgenlose Freude über den Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest

Als ich zum Abstimmen für den Zebratwist beim Finale des Grand Prix de la Vereinslieder Song Contest aufrief, schien mir der Oppa MSV so erkrankt, dass ihm die Intensivstation drohte. Was ich befürchtete, trat ein. Nun liegt der Oppa schon seit ein paar Wochen dort. Allerdings sieht es momentan so aus, als arbeiteten im Krankenhaus nicht die besten Ärzte. Es geht dem siechen Körper täglich schlechter. Die Behandlung scheint neue medizinische Erkenntnisse wenig zu berücksichtigen. Wahrscheinlich sehen wir bald Blutegel am Patientenkörper, weil das Beatmungsgerät dauerhaft ausfällt.

Ich verrenne mich in Worten, das macht meine schlechte Laune etwas besser. So kann ich zumindest meine Chronistenpflicht erfüllen. Der Adventskalender mit den Platzierungen im Grand Prix de la Vereinslieder Contest ist seit gestern online. Später wäre ja auch schlecht gewesen. Ich weiß, mir seht ihr die Verzögerung des Hinweises wegen allgemein mieser Stimmung nach. Wenn ihr jeden Tag vorbei schauen wollt, nutzt den Link oben. Ich werde aber für die Platzierung des Zebratwists noch einen gesonderten Hinweis geben.

Der Song aus Hannover erreichte den 24. Platz, der aus Düsseldorf Platz 23.

Wer im August die Regionalentscheidung hier nicht mitbekommen hat kann noch einmal mit den Links unten nachvollziehen, was passiert ist. In einer Vorrunde hatte ich 18 Kandidaten vorgestellt.
Die ersten drei Kandidaten hört ihr nach dem Klick
Startnummer 1: Die treuen Bergvagabunden – Oh, mein MSV
Startnummer 2: Rüpels Royal – Zebrastreifen
Startnummer 3: MSVD1902only – Wir sind die Fans vom MSV

Die Kandidaten 4 – 7 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 4: Los Placebos – Nur für dich, Meiderich
Startnummer 5: Der Zebra-Twist
Startnummer 6: Pilz Herb – Heimspiel
Startnummer 7: TOBZ – Meidericher Spielverein

Die Kandidaten 8 – 11 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 8: Die Melodicons – Im Stammlokal
Startnummer 9: Duisburg-Lied
Startnummer 10: Eat the Unicorn – Auf’er Köpi
Startnummer 11: Dagmar Albert Horn – Wenn ich samstags ins Stadion gehe

Die Kandidaten 12 – 18 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 12: Besser deutsch – MSV
Startnummer 13: MSV-Hymne
Startnummer 14: Chantal – Wir sind die Zebras
Startnummer 15: 1. Liga – Duisburg ist dabei
Startnummer 16: The Gummibärenzebras – Spielverein
Startnummer 17: MSVD1902only – Niederrheinpokalsieger
Startnummer 18: Tears for BeerZ – 1902

Das Ergebnis des Regionalentscheids findet ihr hier.

Fundstück – Marco Bode zu einer Verantwortung des Profifußballs

Am letzten Samstag erschien in der Süddeutschen Zeitung ein Interview mit Marco Bode. Thomas Hürner und Ralf Wiegand hatten mit ihm gesprochen. Schon die einleitenden Worte stimmen auf das große Thema dieses Interviews ein: „Seit 2014 ist Bode, 51, Aufsichtsratsvorsitzender des Klubs – und auf der Suche nach Koalitionen, um den deutschen Fußball wieder gerechter zu machen.“ Dass er selbst Profifußballer bei Werder war, füge ich für die jüngeren Leser hier hinzu.

Dieses Thema Gerechtigkeit steht für Marco Bode und andere Verantwortliche bei Werder Bremen offensichtlich in einem größeren Zusammenhang. Wenn es zunächst um die wirtschaftlichen Bedingungen für sportlichen Erfolg geht, rückt der Fußball als Teil der Unterhaltungsindustrie in den Vordergrund. Doch im Laufe des Gesprächs wird deutlich, Marco Bode geht es um sehr viel mehr als um die Spannung des Wettbewerbs, um den Fußball als attraktive Unterhaltungsmöglichkeit zu bewahren.

Marco Bode geht es um den Fußball als Kultur. Seine Worte unten sind vorbildhaft.

Das gesamte Interview gibt es online nur mit Abo. Zusammenfassend mit einem Klick.

Als Gedenken – Manu Chao

Ein Leben, gepackt in einen Songtext. Das ist Kunst. Einen Fußballkünstler angemessen gewürdigt.

Der Storch Stefan Maierhofer ist keine Möwe

Im Sommer 2019 erschien mit Nicht wie ihr ein Roman von Tonio Schachinger mit einem Fußballprofi als Hauptfigur. Tonio Schachinger ist Österreicher. Die erzählte Fußballwelt hat ihre Wurzeln also in Österreich, auch wenn der Profi, ein österreichischer Nationalspieler, in England spielt und der Gesamtblick europäisch ist. Noch habe ich das Buch nicht ausgelesen, doch schon nach gut der Hälfte kann ich den Roman nur empfehlen. Die Begründung in einer Besprechung kommt später.

Den folgenden kurzen Ausschnitt vom Anfang des Romans möchte ich euch aber schon heute nicht vorenthalten, weil Tonio Schachinger uns nicht nur eine Erinnerung mit stimmiger Wertung an Stefan Maierhofer gibt, sondern auch weil er auf einer einzigen Seite die Fußballgegenwart Deutschlands auf für mich sehr amüsante Weise und natürlich in der Absolutheit ungerecht in den Boden stampft.

Da seit der Saison von Stefan Maierhofer als Stürmer im Zebratrikot schon einige Zeit vergangen ist, ein paar Worte für die ganz jungen Leser hier. Stefan Maierhofer spielte in der Saison 2010/2011 beim MSV, jener Saison des letzten Höhenflugs der Zebras, zu dem der österreichische Leihspieler viel beitrug. Für einen Spieler, der so kurz da war, hatte er großen Eindruck bei den Fans hinterlassen. Tonio Schachingers Wertung habe ich zwei Jahre nach Maierhofers Weggang vorweggenommen, als der MSV beim 1. FC Köln spielte. Dort war er für eine Halbsaison gelandet. Er kam bei vielen Vereinen unter, und der Ertrag für seine spielerischen Möglichkeiten war jeweils groß. Nun aber lest selbst

Wer bereits durch diesen Ausschnitt angefixt ist. Hier die Angaben zum Buch, das seit dem August auch als Taschenbuch erhältlich ist.

 

Tonio Schachinger
Nicht wie ihr ihr
304 Seiten

gebunden
Kremayr & Scheriau Verlag
€ 22,90
ISBN 
978-3218011532

Rowohlt Taschenbuch
€ 12,00
ISBN 978-3499004506

 

 

Interessiert der Zebratwist beim Grand Prix, wenn Oppa MSV die Intensivstation droht?

Heute komme ich mir vor wie der Onkel auf der Familienfeier, der sich immer daneben benimmt. Laut polternd kommt so einer zum Nachmittagskaffee, macht seine Witze zur Begrüßung und merkt nicht, dass alle ganz sorgenvoll aussehen. Endlich sagt einer, Oppa iss im Krankenhaus. Wir wissen noch nicht, was wird.

Unser Oppa ist gerade der MSV. Die Intensivstation droht. Die behandelnden Ärzte hatten gemeint, nur eine schwere Operation könne helfen. Nun überlegen sie angesichts des drohenden Siechtums sogar dem Patienten Gino Lettieri zu geben, mehrmals täglich. Das Schiele-Medikament können sich anscheinend nur Privatpatienten leisten. All das macht Angst. Wir wissen zwar, die Lettieri-Behandlung hat vor ein paar Jahren für einige Zeit geholfen. Aber wir in der Familie hatten gedacht, dem Oppa würden mittelfristige Therapieformen viel besser helfen. Irgendwas, was nach und nach dauerhafter Kraft bringt. Nicht immer diese Brachialtherapien zur kurzfristigen Wiederbelebung. Wie soll man da den Ärzten trauen?

Und nun sollen wir angesichts der kritischen Lage des Patienten uns um sein Lieblingslied, den Zebratrwist, kümmern? Im August war der Grand Prix de la Vereinslieder noch eine schöne Spielerei, um die Sommerpause zu überbrücken. Gestern nun haben die Initiatoren vom Millerton.de das Finale eingeläutet. Hier werden die Vereinslieder mit launigen Worten vorgestellt. Bis zum 22. November, 23.59 Uhr, könnt ihr abstimmen. In das Endergebnis wird ein Jury-Urteil einfließen, das vom Millerton.de zum Ende des Monats als Podcast-Sendung veröffentlicht wird. Das Ergebnis gibt es als Adventskalender auf der Seite. Ab dem 1. Dezember werden die Plätze 24 bis eins veröffentlicht. Aber so richtig in Stimmung bringt mich das nicht.

Abstimmen werde ich natürlich trotzdem. Wenn auch ihr abstimmen wollt, kommt ihr mit dem Link direkt zum Voting. Ihr habt fünf Stimmen. Absteigend in der entsprechenden Reihenfolge vergebt Ihr zwölf, zehn, acht, sieben und sechs Punkte.

Wer im August die Regionalentscheidung hier nicht mitbekommen hat kann noch einmal mit den Links unten nachvollziehen, was passiert ist. In einer Vorrunde hatte ich 18 Kandidaten vorgestellt.
Die ersten drei Kandidaten hört ihr nach dem Klick
Startnummer 1: Die treuen Bergvagabunden – Oh, mein MSV
Startnummer 2: Rüpels Royal – Zebrastreifen
Startnummer 3: MSVD1902only – Wir sind die Fans vom MSV

Die Kandidaten 4 – 7 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 4: Los Placebos – Nur für dich, Meiderich
Startnummer 5: Der Zebra-Twist
Startnummer 6: Pilz Herb – Heimspiel
Startnummer 7: TOBZ – Meidericher Spielverein

Die Kandidaten 8 – 11 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 8: Die Melodicons – Im Stammlokal
Startnummer 9: Duisburg-Lied
Startnummer 10: Eat the Unicorn – Auf’er Köpi
Startnummer 11: Dagmar Albert Horn – Wenn ich samstags ins Stadion gehe

Die Kandidaten 12 – 18 hört ihr nach dem Klick
Startnummer 12: Besser deutsch – MSV
Startnummer 13: MSV-Hymne
Startnummer 14: Chantal – Wir sind die Zebras
Startnummer 15: 1. Liga – Duisburg ist dabei
Startnummer 16: The Gummibärenzebras – Spielverein
Startnummer 17: MSVD1902only – Niederrheinpokalsieger
Startnummer 18: Tears for BeerZ – 1902

Das Ergebnis des Regionalentscheids findet ihr hier.


JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: