Halbzeitpausengespräch: Vom Hook Shot zum One-Touch-Basketball

Der Hook Shot ist im Basketball der Gegenwart etwas aus der Mode gekommen. Dieser Korbwurf ist heute mehr Verlegenheitslösung  als  beabsichtigte Wurfvariante. Wahrscheinlich hat ihn Kareem Abdul-Jabbar während seiner Karriere einfach zu perfekt beherrscht, und jeder nach ihm war zu schnell zu frustriert über unerreichbare Trefferquoten.

Vielleicht blieb aber auch nur für die zusätzliche Trainingsarbeit bei diesem Wurf keine Zeit mehr. Muskelmasse kommt nicht von alleine, und Zeit, die im Basketball der Gegenwart für das Krafttraining benötigt wird, kann nicht für das Training eines technisch komplizierten Einzelwurfs angewendet werden.

Wahrscheinlich wird deshalb auch der One-Touch-Basketball von Trevor Booker eine Ausnahme bleiben, so spektakulär solche Körbe auch sein mögen. Auch dieser One-Touch-Basketball als dauerhafte Angriffsvariante bräuchte sehr, sehr viel zusätzliche Trainingsarbeit.

Advertisements

0 Responses to “Halbzeitpausengespräch: Vom Hook Shot zum One-Touch-Basketball”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




JETZT BESTELLEN
Das Buch über den Sommer 2013 in Duisburg rund um den MSV bis zum Wiederaufstieg zwei Jahre später

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 9,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: