Fundstück: Antiker Sportjournalismus

Der Artikel liegt schon etwas länger auf meinem Schreibtisch. Für die Wochenendaussgabe vom 6./7. August hat Peter Linden für die die Süddeutsche Zeitung mir dem amerikanischen Archäologen Stephen G. Miller ein Interview über den Sport der Antike geführt. Das Interview steht nicht online.

Neben Olympia hatte es weitere Sportstätten der Panhellinischen Spiele gegeben. Der Archäologe hat mit seinem Team Nemea ausgegraben. Im Interview kommt immer wieder zur Sprache, wo sich Strukturen des heutigen Sports in dem der Antike wiederfinden. Mir gefällt sein Verweis auf den griechischen Dichter Pindar sehr. Überlieferung, Kanonbildung, Geschichtsschreibung  Man weiß es ja, wie sehr Macht und Geld Perspektiven bestimmen. Manchmal aber muss man das Bekannte wiederholen, besonders wenn es auf solch originelle Weise geschieht.

 

antiker_Journalismus

Süddeutsche Zeitung, 6./7. August 2016, S. 42

0 Antworten to “Fundstück: Antiker Sportjournalismus”



  1. Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..




JETZT IM BUCHHANDEL
Die berührende, oft komische und tief emotionale Geschichte über ein Leben in Duisburg mit dem MSV

Kees Jaratz im Buchhandel

Die Seite zum Buch

Statt 14,95 € nur noch 8,90 €
Hier bestellen

Hier geht es zum Fangedächtnis

Kees Jaratz bei Twitter

Sponsored

Bloglisten


%d Bloggern gefällt das: